Chloé

Frankreich Frankreich Aussprache
Filtern & Sortieren
Herren Damen Unisex
1 - 20 von 49
1 - 20 von 49

Wissenswertes

Die Anfänge des 1952 gegründete Modelabels „Chloé" reichen bis nach Ägypten zurück. Das war die Heimat der jungen Schneiderin Gaby Aghion, die ihren Wohnsitz nach dem Zweiten Weltkrieg in die „Stadt der Mode“ nach Paris verlegte. Unterstützung fand sie bei dem Unternehmer Jacques Lenoir und als Dank für ihre beste Freundin nannte sie ihr Label „Chloé".

Gaby Aghion wollte einen Gegenpol zu den vielen Haute Couture-Designern bilden. Daher entwarf sie vorwiegend tragbare Damenmode, die Funktionalität und Ästhetik verband und auch im Alltag nutzbar war (Prêt-à-porter). Die Firmengründerin konnte dabei aus einem kreativen Pool junger Modestudenten schöpfen, dem auch ein gewisser Karl Lagerfeld angehörte.

Zwischen 1963 und 1983 war Lagerfeld dann der kreative Kopf bei „Chloé". Er gab den Modelinien seinen ganz eigenen Stil und machte „Chloé" zu einem weltweit anerkannten Modelabel. Besonders in den 1970er-Jahren gab sich viel weibliche Prominenz bei „Chloé" ein Stelldichein (Maria Callas, Grace Kelly, Jackie Kennedy und Brigitte Bardot, etc.).

Als Karl Lagerfeld 1983 das Label verlassen hatte, konnten die nachfolgenden Designer den kreativen Verlust nur bedingt ausgleichen. Modeschöpfer wie Guy Paulin oder Martine Sitbon konnten „Chloé" keine neuen Impulse mehr einhauchen und Lagerfeld´s Rückkehr war nur bedingt erfolgreich, weshalb „Chloé" im Jahr 1985 an die „Alfred Dunhill, Ltd.“ ging. Durch den späteren Zusammenschluss der „Alfred Dunhill, Ltd.“ mit „Cartier“ gehört „Chloé" heute zur „Compagnie Financière Richemont SA“.
Recherchiert und verfasst von ParfumoParfumo