Rosewood von Banana Republic
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.5 / 10 110 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Banana Republic für Damen, erschienen im Jahr 2006. Es wurde zuletzt von Inter Parfums vermarktet. Der Name bedeutet „Rosenholz”.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
BergamotteBergamotte
Herznote Herznote
TeeTee
Basisnote Basisnote
VanilleVanille AmberAmber

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.5110 Bewertungen
Haltbarkeit
7.286 Bewertungen
Sillage
6.380 Bewertungen
Flakon
7.788 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
9.217 Bewertungen
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 29.06.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Shea / Karité (Eau de Toilette) von The Body Shop
Shea Eau de Toilette
Jil (2009) von Jil Sander
Jil (2009)
Moncler pour Femme von Moncler
Moncler pour Femme
Sceau de Coeurs von Poiray
Sceau de Coeurs
Definition (Eau de Parfum) von Christina Aguilera
Definition Eau de Parfum
Muschio Bianco (Eau de Parfum) von Acca Kappa
Muschio Bianco Eau de Parfum

Rezensionen

9 ausführliche Duftbeschreibungen
10
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8.5
Duft
Minigolf

2242 Rezensionen
Minigolf
Minigolf
Top Rezension 10  
Noch ein kleines Wörtchen zum Thema Holz..
.....und dieses soll nicht das Letzte sein. Zum kleinen Preis hatte ich den "Rosewood"-Duft von Banana Republik in meiner Parfumerie bekommen, weil er "ausgemustert" wurde. Und der Name, der den tatsächlichen Duft dann bestätigte, waren so verlockend. Ich kann den Duft des Eau de Parfums beileibe nicht als sehr süß bezeichnen. Eher handelt es sich bei dieser Komposition um eine gut gelungene Melage aus edlen dunklen Hölzern, einem Hauch Blüten (am ehesten Rose und etwas Jasmin) und frisch aus der Schote geschälter Vanille. Eine leichte Pudrigkeit ist nicht u verleugnen. Es ist die "Pudrigkeit" von feinsten Sägespänen frisch bearbeiteter Holzelemente feiner Intarsien-Möbel. Unlackiert und in natürlichem Zustand. Von Hell in dunkel, und umgekehrt übergehend, und mit dem Licht changierend. Und ausserdem lange anhaltend und immer weicher werdend. Eine zarte Rauchigkeit(aber nicht die von Tee) kann ich zum Ende hin auch wahrnehmen. Aber, was wirklich lange bis zum Schluss bleibt, ist dieses feine, dunkle und helle Holz, das mich begleitet. Ein leiser, feiner, aber deutlicher Odeur. Stilistisch gut und fein gemasert...
1 Antwort
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Bellemorte

103 Rezensionen
Bellemorte
Bellemorte
Sehr hilfreiche Rezension 13  
Ohne Gleichen
Rosewood ist ein Duft, den ich so oder ähnlich noch nicht geschnuppert habe - absolut eigen und unvergleichlich. Ein Duft, der edel, warm, weich und sanft mit hell, intensiv, frisch und haltbar unter einen Hut bekommt und das Ganze noch aussehen lässt, wie ein Kinderspiel.

Ich liebe Vanilledüfte, weiche Hölzer, Amber aber eigentlich eher in Richtung orientalisch. Rosewood gehört damit eigentlich nicht in mein primäres Beuteschema aber der Flakon (schlicht und elegant), die Verpackung (eine Palisanderholzschatulle) und die eher kontroversen Kommentare haben mich neugierig gemacht:
An mir startet Rosewood frisch, grün und herb-zitrisch - ganz eindeutig Bergamotte. Kurz darauf nehme ich den Tee war. Vor Jahren hatte ich Gelegenheit eine Grünteeplantage zu besichtigen und auch die Anlagen zur Trocknung und Fermentation. Die Pflanzen haben nach dem Pflücken einen sehr eigenen Duft, der ertaunlich wenig mit dem Teeaufguss gemein hat. Die Blätter duften grün, süßlich-blumig und sehr fein - und diese Note empfinde ich im Rosewood.
Ich muss mich meinen Vorredner/Innen anschließen, auch ich denke, da fehlt in der Pyramide das ein oder andere. Denn die blumigen Noten im Herzen lassen sich sicherlich nicht allein mit den frischen Teeblättern erklären ... ich meine Pfingstrose zu schnuppern, bin mir aber nicht ganz sicher, denn Ambra und Vanille mischen nun schon kräftig mit. Auch eine holzige Note, die ich als Sandelholz benennen würde kann ich deutlich wahrnehmen.

Rosewood gehört zu den wenigen Düften, die ich kenne, die mit der Zeit an Intensität und Sillage zu gewinnen scheinen. Anfangs eher sanft und frisch, wird der Duft im Verlauf deutlich pudriger und ambratisch-schwer, die frischen Noten bleiben zwar erhalten, treten aber dezent in den Hintergrund.
Rosewood ist ein Duft mit viel Raumvolumen und einer ordentlichen Haltbarkeit, den ich selbst an mir auch nach gut 10 Stunden noch immer schnuppern kann.
Ich finde bei Rosewood passt einfach alles zusammen,der Name, das Zusammenspiel der Noten, der Duft als Ganzes, die Aufmachung/Farbe/Material von Flakon, Verpackung und Flüssigkeit - ein stimmiges komplexes Gesamtkonzept.

Es ist, für mich, kein Duft für jeden Tag aber wenn mir nach diesem Duft ist, trage ich ihn mit Begeisterung
:-)
6 Antworten
7.5
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
7
Duft
Louce

132 Rezensionen
Louce
Louce
Top Rezension 3  
Nomen non est omen hic!
Rosewood…. da erwartet man was Rosiges und Holziges. Als ich im Parfumladen das erste mal an Rosewood schnupperte, hatte ich jedoch die entfernte Erinnerung, dass die Vokabel eigentlich Palisander bedeutet, war also darauf gefasst, dass es nicht allzu blumig oder gar rosig werden würde. Überrascht war ich dann aber von diesem unglaublich luftig-warmen, vanilligen, ambrierten und süßen Duft, der tatsächlich einen deutlichen Holzakzent hat - aber das ist eindeutig Sandelholz, das hier wohl „Palisander“ genannt wurde, weil das einfach sehr schick klingt. Auf jeden Fall kann man die Rose getrost vergessen, von der ist nicht eine Spur hier drin. Auch mit Rosenholz hat Rosewood nix zu tun (Rosenholz ist wieder was anderes). Nicht mal mit Palisander.

Ein zitrisch-obstiger Start lässt kurz eine sonnensaftige Fruchtigkeit entstehen; die ist aber schon weg, wenn man anfängt, sie zu begreifen. Sie macht eilfertig Platz für den Hauptakkord: Tee, Amber und das, was ich als Sandelholz erkenne. Diese profilierte, charakteristische Rosewood-Note entwickelt sich schön und langsam, wird behutsam zu maximalem matten Schimmern ausgebaut und ändert sich nicht mehr wesentlich. Der Tee ist gut zu riechen, geht nicht einfach unter in Amber und Sandelholz, sondern bringt eine luftig balancierte Mitte zwischen diese beiden, die Leuchtkraft und einen kleinen schwarzteeigen Aromakick bringt. Das ganze ist ungeheuer pudrig und weich. Amber darf hier nicht zu grobkörnig und bass-klingend werden, Sandelholz wuchert nicht zu holzig und trocken.
Süß, sehr süß ist Rosewood, wird aber zu keinem Zeitpunkt schwer, klebrig oder knallig.
Eine Vanille kommt hinzu,…nein, es ist vielmehr Vanillezucker: Die Vanillenote der Basis ist ungeheuer zuckrig und hell. Sie hat beeindruckend viel Puste und führt das Duftmotiv der drei Charaktergeber zu außerordentlich langer Haltbarkeit.
Superhoher Wiedererkennungswert (signaturegeeignet), deutliche Sillage ohne zu pompöses Auftreten (durchaus auch bürogeeignet), süß und dabei hell. Rosewood riecht nach Qualität, kein einzelner Bestandteil wirkt beliebig oder einfach, wenngleich die Komposition eine leichte, fluffige Einfachheit bei nachdrücklicher Süße herausarbeitet. Ein ziemlich junger Duft, der Jugendlichkeit unterstreicht und deshalb gerade nicht von Backfischteenies getragen werden sollte.

___________________________________
EDIT: Neugierig geworden, habe ich jetzt eine MiniNetzrecherche zur Palisander-Duftnote betrieben (immerhin gibt es einen CdG-Duft, der "Palisander" heißt und sich dieser widmet): Palisanderholz soll einen "würzigen" Holzduft mit leichter Schärfe geben. In "Rosewood" rieche ich typisches Sandelholz, aber will nicht ausschließen, dass es hier eine "sandelige Interpretation" von Palisander sein könnte. Auf jeden Fall ist da kein exotisches, charakteristisch eigenes oder gar scharfwürziges Holz zu riechen. *schmunzel*
7 Antworten
7
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
DonJuanDeCat

2036 Rezensionen
DonJuanDeCat
DonJuanDeCat
13  
Holz aus Rosen?
Hey ihr Rotznasen… oh man, kaum habe ich begonnen, schon beschimpfe ich euch… das wird langsam zur Gewohnheit, oh nein, das ist alles eure Schuld, wie immer!!! :DD

Na gut, also nochmal: Hallo ihr R… Riechkolben? Ja, das klingt schon zumindest etwas besser :))
Herzlich willkommen zu meinem neuesten Kommentar. Heute geht es um eine Duftmarke, von der ich noch keinen Duft probiert habe und ich den Markennamen recht witzig finde: Banana Republic. Da ich gerne Videospiele spiele und unter anderem die Tropico-Reihe mag, musste ich bei dem Namen eben an diese Spiele denken, da man dort als Diktator eine Insel aufbauen und führen muss, natürlich alles schön mit schwarzem Humor, wo eben solche Inseln wie Kuba auf die Schippe genommen werden.

Wie dem auch sei, der Duft hier kommt sicher nicht von einer Bananenrepublik, oder? Ehrlich gesagt gehört Banana Republic sogar zu einer Marke, die vermutlich recht bekannt ist, nämlich GAP. Der Duft, um den es hier geht, ist Rosewood. Rosenholz also. Und was genau ist Rosenholz? Na, mich dürft ihr sowas nicht fragen, ich habe keine Ahnung, denn ich hätte normalerweise gesagt, dass es vielleicht das Holz von Rosengewächsen ist? He he he, naja fast. Pflanzlich betrachtet geht es nämlich gar nicht um eine Rose, sondern um Rosenholz, das mit Fachbegriff Dalbergia decipularis heißt und das gar nicht zur Familie der Rosengewächse gehört, sondern zu den Hülsenfrüchtlern (und neeein, es sind jetzt keine Bohnen :D). Das Holz dieses Gewächses wird aber deswegen Rosenholz genannt, da das frisch aufgeschnittene Holz eben nach Rosen duften soll, interessant oder?

Okay, legen wir also mal los!

Der Duft:
So, der Beginn duftet für mich nicht (oder noch nicht) nach Rosen. Ich rieche vielmehr jetzt schon eine recht intensive Vanille, die schön puderig und natürlich recht süß duftet. Allerdings scheint die Vanille schon nach einigen Minuten deutlich abzuschwächen, denn danach rieche ich tatsächlich ein Duft, der Rosen sehr ähnelt und der sogar auch recht intensiv wird.
Nachdem die Rosen auch ein wenig abschwächen und es mehr nach einem schönen Mix aus Vanille und Rosen duftet, riecht der Duft für mich auch ganz leicht fruchtig und frisch, vor allem aber kommt dann noch eine weitere Süße dazu, was der Amber sein müsste.
In der Basis riecht der Duft zwar hauptsächlich nach Vanille, aber hin und wieder kommt mir im Hintergrund eine leicht schwül wirkende, blumige Note entgegen, die ist aber eher schwach und kann auch nur mir so vorkommen.

Die Sillage und die Haltbarkeit:
Die Sillage ist ganz gut, man kann den Duft bei anderen also auch dann erschnüffeln, wenn man nicht nah genug rankommt. Zumindest zu Beginn, mit der Zeit wird der Duft natürlich schwächer.
Die Haltbarkeit ist mit acht bis zehn Stunden ganz okay.

Der Flakon:
Der Flakon ist flach und schalenförmig, bekommt dann eine flache Kuppel und schließt mit einem zylindrischen und verchromten Deckel ab, der am Ende Scheibenförmig endet und an der Seite einen eingefassten (Leder?)Band hat. Sieht ganz nett aus und ist eine schöne Abwechslung zu den oft rechteckigen Flakons.

Fazit:
Hmm… Rosewood ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch günstig duftende Düfte nicht schlecht sein müssen, wie vielleicht einige manchmal denken. Ich finde Rosewood recht gelungen und finde auch toll, dass es nicht durchgehend nur nach Rose duftet, sondern einfach nur einen herrlichen, süßlich-puderigen Duft ausstrahlt. Ich finde den Duft zudem nicht besonders schwer, so dass ich denke, dass man ihn auch wie einen Allrounder auch an leicht wärmeren Tagen noch gut verwenden könnte, und zwar sowohl als Ausgehduft als auch als einen täglichen Begleiter für alle möglichen Situationen. Auf der Arbeit, Meetings etc. sollte man sich eventuell geringer besprühen,...

Ansonsten gehört auch dieser Duft zur Kategorie „Damen, die man mit so einem Duft am liebsten beißen und aufessen möchte“ Yam!… :DD

Ein Test ist daher empfehlenswert, wenn man Rosen, Vanille und Amber mag. So gesehen gibt es neben diesen drei Duftnoten zwar nicht viel mehr Abwechslung, aber was wie immer zählt ist ja der tolle Duft an sich. Nachteilig ist höchstens die Tatsache, dass der Duft eben absolut nichts Neues ist und man sowas sicher schon von vielen anderen Düften bereits kennt.

Damit bin ich wieder einmal fertig und wünsche euch allen einen schönen Abend, bis bald :)
3 Antworten
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Lovis

33 Rezensionen
Lovis
Lovis
Hilfreiche Rezension 7  
Mmmmmm...Meins!
Bei "Rosewood" war ich mir vom ersten Augenblick an sicher, dass er mir gefallen würde, trotz der wenigen Kommentare und der doch recht dürftigen Duftpyramide. Immer wieder bin ich auf dieser Seite gelandet, und das, obwohl es hier hunderte Düfte mit wesentlich mehr Kommis gibt, die mir gefallen könnten (und auch noch leichter zu bekommen sind!). Ich wollte ihn unbedingt!
Schließlich habe ich mir ein Herz gefasst und auf mein Bauchgefühl gehört, und dank der lieben Lukulli besitze ich jetzt ein hübsche, kleine Abfüllung.
Liebe "Mit-Duftverrückten", ist das nicht ein berauschendes Gefühl, wenn man sich den noch unbekannten Duft endlich auf die erwartungsvolle Haut sprühen kann, den ersten "Schniefer" nimmt, wenn die heiß ersehnten Duftmoleküle in so gefälliger Anordnung in die Nase strömen und man debil grinsend denkt: "Ja, das passt!" :)
Im ersten Moment war ich der festen Überzeugung, dass Rosewood" genau so riecht, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Mittlerweile muss ich das etwas relativieren, schlechter finde ich ihn deshalb nicht, ich kann nur während des zweiten Dauertests immer mehr erschnuppern, womit ich nicht gerechnet habe.
Trotzdem - oder deswegen? - empfinde auch ich ihn als sehr eigenwillig und bin sehr froh, einen so ganz "anderen" Duft kennen gelernt zu haben.
Rosewood ist für mich wie eine Ansammlung von Duftkomponenten, die ich in anderen Düften erschnuppern konnte, bei denen mir aber das "Drumherum" aus ganz verschiedenen Gründen nicht gefallen hat. Und hier vereinen sie sich wunderbar!
Zart blumig ist er, aber nicht wässrig-zart oder flüchtig. Süß ist er, mit einer gewissen Schwere, aber nicht dumpf oder erschlagend. Eine holzige Note schwingt hier mit, die aber nicht ins unangenehm Herbe kippt, und der Amber raubt mir nicht den Atem, wie es mir sonst oft passiert, sondern rundet den Duft schön ab.
Die Bergamotte empfinde ich hier als sehr zurückhaltend, gerade genug, um nicht gleich so extrem mit der folgenden Süße zu verschrecken.
Ich meine, doch auch etwas "rosiges" zu erkennen im Herzen, da ist bestimmt noch mehr drin, als oben aufgeführt. Florblanca hat hier auch dunkle Schokolade erahnt, und im Gegensatz zu Düften wie "Angel" oder "Prada" gefällt mir diese Note hier sehr, da sie sich angenehm dezent verhält und den Duft nur interessanter macht, ohne ihn an sich zu reißen. Ich rieche sie allerdings schon wesentlich früher. In der Basis wird Rosewood schön warm und etwas "dunkler", die Süße tritt in den Hintergrund und der Duft bekommt noch mehr Tiefe. Eine auffällige Pudrigkeit kann ich nicht wahrnehmen, aber ich bin da auch kein Maßstab, mit Iris und anderen Puderbomben kann ich meist ganz gut...meine "Backfisch"-Zeiten sind auch schon etwas länger her, also auch da kein Problem. Trotz seiner Süße duftet Rosewood sehr natürlich, er erinnert mich an die Süße noch taubedeckter Blätter und Blüten, die langsam von der Sonne erwärmt werden.

Beim Türkisen kann man übrigens folgende Duftnoten nachlesen (ob das so zuverlässig ist, sei mal dahingestellt...):
Kopfnote: Bergamotte, Johannisbeere
Herznote: Magnolienblüten, Blätter von weißem Tee
Basisnote: Weißer Amber, Moschus

Wer mit süßen Düften seine Probleme hat, sollte von einem Blindkauf wohl eher absehen und erstmal gründlich testen, obwohl ich schon bedeutend süßere und schwerere Düfte getestet habe, die von vielen Nasen hier als frisch oder leicht und blumig beschrieben wurden.
Die Haltbarkeit ist bei mir toll, nach acht Stunden rieche ich ihn immer noch deutlich. Die Sillage ist durchaus ordentlich, und bei der Dosierung sollte man (eigentlich immer, oder?) sich langsam herantasten, ein Zuviel würde die Umwelt sicher übelnehmen. An sich finde ich diesen schönen Duft aber nicht wirklich aufdringlich.
Eine Testung ist er auf jeden Fall wert. Und mich wird er bestimmt oft, sehr oft begleiten!
3 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

16 kurze Meinungen zum Parfum
HeikesoHeikeso vor 1 Jahr
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Für einen Teeduft nicht frisch genug. Finde den auch eher maskulin. Süße Herrenvanille mit zitrisch-grünen Einsprengseln. Am Mann würde...
9 Antworten
KollerlKollerl vor 2 Jahren
Die kräftige Vanille-Orchidee
klettert an der stark verholzten Rose empor.

sehr likeable.
eher cremig als pudrig, unsüß, fein.
7 Antworten
AlegriaAlegria vor 7 Jahren
Ruhige Eleganz, die die Sinne anspricht...
Weit von jeglichen schrillen Modeerscheinungen,
süß-beruhigend-apart...
Ich mag ihn sehr...
0 Antworten
L1ndaL1nda vor 3 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
9.5
Duft
Süß, pudrig & leicht holzig hüllst du mich ein, machst es mir gemütlich an kühlen Herbst-/Winterabenden.
Du tust gut & streichelst die Seele
1 Antwort
Lilax99Lilax99 vor 5 Jahren
Schön pudrig, nur leicht süß und auch sehr haltbar. Schreit nicht, beißt nicht, für den Alltag genau das richtige.
0 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

12 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Banana Republic

78 Vintage Green von Banana Republic Tobacco & Tonka Bean von Banana Republic 90 Pure White von Banana Republic 17 Oud Mosaic von Banana Republic Dark Cherry & Amber von Banana Republic Black Walnut von Banana Republic Neroli Woods von Banana Republic Alabaster von Banana Republic Linen Vetiver von Banana Republic Malachite von Banana Republic 06 Black Platinum von Banana Republic Cypress Cedar von Banana Republic W (1995) von Banana Republic Grassland von Banana Republic Classic von Banana Republic Metal Rain von Banana Republic Rosewood Amor von Banana Republic Slate von Banana Republic Wildbloom von Banana Republic Peony & Peppercorn von Banana Republic