Pomegranate Noir 2005 Cologne

Pomegranate Noir (Cologne) von Jo Malone
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
6.9 / 10 231 Bewertungen
Ein Parfum von Jo Malone für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2005. Der Duft ist würzig-fruchtig. Es wird von Estēe Lauder Companies vermarktet. Der Name bedeutet „Dunkler Granatapfel”.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Würzig
Fruchtig
Holzig
Rauchig
Frisch

Duftnoten

rosa Pfefferrosa Pfeffer GranatapfelsaftGranatapfelsaft GuajakholzGuajakholz PatchouliPatchouli Casablanca-LilieCasablanca-Lilie
Bewertungen
Duft
6.9231 Bewertungen
Haltbarkeit
7.2178 Bewertungen
Sillage
6.4166 Bewertungen
Flakon
7.5165 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.142 Bewertungen
Eingetragen von TVC15, letzte Aktualisierung am 17.04.2024.
Wissenswertes
2015 wurde der Duft zusätzlich in der Kollektion "Rock the Ages" erneut veröffentlicht.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Pomegranate Noir (Solid Scent) von Jo Malone
Pomegranate Noir Solid Scent
Apple of Grenada von The Dua Brand / Dua Fragrances
Apple of Grenada
B von Blood Concept
B
Parfum 1 von Fugazzi
Parfum 1
Melograno ed Incenso / Pomegranate and Incense von Gandini
Melograno ed Incenso
Series 2: Red - Sequoia von Comme des Garçons
Series 2: Red - Sequoia

Rezensionen

10 ausführliche Duftbeschreibungen
5
Flakon
5
Sillage
5
Haltbarkeit
6
Duft
Palonera

467 Rezensionen
Palonera
Palonera
Top Rezension 27  
...und er schwieg...
Ich bin ratlos.
Vier lange Tage habe ich "Pomegranate Noir" getragen im Bemühen, diesen Duft zu verstehen, zu erschließen, sein Geheimnis zu ergründen und seine Geschichte zu erzählen.
Vier lange Tage habe ich wieder und wieder Anlauf genommen, habe es am Morgen versucht und am Abend, nach dem Duschen und vor dem Schlafengehen, habe den Duft verklingen lassen und ihn tags darauf aufgefrischt, sobald er zu schwächeln schien, habe mich in Geduld geübt, meine Erwartungen heruntergeschraubt, habe immer und immer wieder geschnuppert und in mich, in den Duft hineingehorcht.
Bis ich kapitulieren mußte, zumindest für den Augenblick.

Es ist nicht so, daß mir die Worte fehlten.
"Pomegranate Noir" hat mir nicht die Sprache geraubt, hat mich nicht um Beschreibungen, Bilder, Sätze ringen lassen, die der Macht der Eindrücke gewachsen wären.
Es ist viel banaler und fast schäme ich mich, es zu schreiben: "Pomegranate Noir" hat sich in Schweigen gehüllt, hat mir die kalte Schulter gezeigt und mir weder Erinnerungen noch Visionen, weder Bilder noch Geschichten geschenkt, nichts, das es mir ermöglichte, dem Duft ein Gesicht zu geben, ein Profil, eine Persönlichkeit.
Er verweigert sich, entzieht sich, kappt die Lunte, bevor die Granate zünden kann.

Dabei ist der Auftakt durchaus vielversprechend: Herbfruchtig-krautige, an Johannisbeeren mit Blatt und Stiel erinnernde Noten, grün akzentuiert, verbinden sich unmittelbar mit würzigen Anklängen und jener herben Seifigkeit, die mich spontan an einen Barbershop denken läßt.
Schon Sekunden später übernimmt eine rasch an Dominanz gewinnende Gewürznelke das Zepter, unterstützt von dunklem Holz und Weihrauch – kühl und zugleich warm wirkt das, freundlich und doch auch distinguiert, ganz so, wie ich mir einen klassischen englischen Butler vorstelle, der seit Jahrzehnten zur Familie gehört und aller vertrauten Nähe zum Trotz doch stets eine gewisse Distanz wahrt.
Nachdem die trocken-würzige Richtung nunmehr gefunden scheint, gewinnt "Pomegranate Noir" zusehends an Wärme, derweil rosa Pfeffer immer mal wieder fruchtig-scharfe Akzente setzt.
Und die ganze Zeit hindurch webt die Gewürznelke ihren roten Faden und läßt mich vergessen, daß es hier doch eigentlich dem Namen nach um einen Granatapfel gehen sollte, bis...

...von einem Augenblick auf den anderen der ganze Zauber sich quasi in Luft auflöst und nur einen undefinierbaren, fruchtig-holzigen Überrest auf meiner Haut zurückläßt.
Jeder Ausdruck hat sich verflüchtigt, jede Kontur ist verloren, selbst der Butler scheint gekündigt und sich einen anderen Wirkungskreis gesucht zu haben, keine zwei Stunden, nachdem er seinen Dienst angetreten hatte.
Ich wollte es nicht glauben, nicht am ersten Tag, nicht am zweiten, eigentlich auch jetzt noch nicht, am späten Abend des vierten Tages.
Und doch ist längstens drei Stunden nach dem Auftragen auf meinem Handgelenk kein Hauch mehr wahrnehmbar, hat "Pomegranate Noir" alle Vitalfunktionen eingestellt und sich, so hoffe ich, lediglich der im Februar herrschenden Temperaturen wegen scheintot gestellt.
Ob wir im Sommer eine zweite Chance bekommen...?
16 Antworten
6
Flakon
5
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
DonJuanDeCat

2036 Rezensionen
DonJuanDeCat
DonJuanDeCat
Top Rezension 25  
Die Leute sind nie zufrieden!
Hm, wisst ihr, eine gute Freundin hatte mir mal gesagt, dass viele Leute, die sich wenigstens ein klein wenig mit Düften auseinandersetzen würden, immer wieder mal auf der Suche nach Düften wären, die auch mal anders riechen sollen. Ihr fühlt euch nun alle angesprochen, richtig? He he, und dabei habe ich erst in meinem gestrigen Kommentar geschrieben, dass auch Mainstreamdüfte toll riechen können. Aber egal, weiter im Text.

Wenn man dann den Nischen-Suchenden einen Duft vorsetzt, der dann tatsächlich anders riecht, würden sie versuchen, davon zu rennen, weil es ja doch zu krass duften würde. Also sind sie mit etwas komplett Neuem auch nicht zufrieden!
Aber ehrlich gesagt, ich kenne dieses Gefühl auch. Aber: Irgendwann kommen einem sogar Nischendüfte ziemlich bekannt bzw. nichtssagend vor, bzw. sind es Düfte, die es schon mal in der einen oder anderen Form so bereits gegeben hat, so dass man wirklich gerne mal etwas Neues riechen würde. Aber ist das nicht normal? Es gibt so viele Düfte, da ist es eben schwierig, mal etwas wirklich komplett Neues zu kreieren, jedenfalls etwas, was nicht zum davon rennen ist aber dennoch ganz anders duftet und daher auch wirklich tragbar ist.

Pomegranate Noir von Jo Malone ist nun ein gutes Beispiel, da er tatsächlich einen recht eigenwilligen Anfang hat, sich aber doch zu einem tollen Duft entwickelt, wenn man ihm die Chance dazu gibt!

Der Duft:
Der Anfang ist beinahe unbeschreiblich. Ja, es ist Granatapfel, was man da riecht, aber diese Frucht duftet hier irgendwie anders, als man es gewohnt ist. Eventuell liegt dies daran, dass sich natürlich auch andere Duftnoten wie Himbeere und Pflaume beimischen und somit einen speziellen Duft ergeben, der… tja, das ist nun wie gesagt schwierig zu beschreiben… aber wenn der Geruch eine Flüssigkeit wäre, so würde ich ihn am besten als dickflüssiges Fruchtsaft bezeichnen. Es ist also ein Duft mit Granatäpfeln, Pflaumen, Himbeeren und süßlichen Wassermelonen, dazu noch leichte puderig sanfte Noten. Vor allem die Kopfnote muss man einfach mal selber gerochen haben, als dies hier mit Beschreibungen erläutert werden könnte…
Später jedenfalls steigt eine leicht rauchig-harzige Wolke auf, das ist der Weihrauch/Myrrhe Mix, was den Duft etwas herbstlicher gestaltet. Ich rieche zudem eine Nelke und leichten Pfeffer, die für eine würzige Note sorgen. Die stärkste Bei-Note neben den Früchten sind die Hölzer. Noch später riecht der Duft weiterhin fruchtig und noch immer ein wenig speziell (nur nicht mehr so stark wie zu Beginn), süßlich und dickflüssig, nur jetzt mit stärkeren Hölzern sowie einer „Prise“ an Moschus.

Die Sillage und die Haltbarkeit:
Die Sillage ist ganz okay. Für einen herbstlich angehauchten Duft hätte er sogar etwas stärker sein können, aber er ist ausreichend, um aus der Nähe wahrgenommen zu werden.
Die Haltbarkeit fand ich gut, der Duft hielt durchschnittlich acht bis neun Stunden bei mir.

Der Flakon:
Der Flakon ist rechteckig und mit gelblicher Duftflüssigkeit gefüllt. Vorne klebt ein großes Etikett mit Namen und Logo, der Deckel ist verchromt und ist leicht rundlich. Allgemein sehr simpel ausgefallen, was vielen so sicher gefällt, ich dagegen stehe mehr auf detailliertere Flakons, wie beispielsweise diverse limitierte Editionen von Jo Malone. Naja, dennoch ganz okay.

Jaaa… Pomegranate Noir also… wisst ihr, nach dem Aufsprühen war mein erster Gedanke: „Oh nein!“ was ist das denn jetzt?!“
Und wollte auch gleich anfangen zu… ihr ahnt es schon, zu meckern. Aaaaber: Dieses Gefühl hält nur wenige Sekunden, denn wenn man den Duft auf sich einwirken lässt, entwickelt sich der Duft tatsächlich besser. Und jetzt aber, nach ausgiebigen weiteren Tests habe ich erkannt, dass der Duft nicht nur doch gut riecht, sondern in seinem Aufbau und allgemeinen Geruch fast schon einzigartig und damit schnell wiedererkennbar ist. Er ist nicht einfach irgendein guter, fruchtig-holziger Duft, sondern ist viel interessanter gestaltet, dass man wie beschrieben einfach mal selber riechen müsste.

Er eignet sich vor allem für all diejenigen, die auch mal eben etwas Neues unter der Nase haben möchten (auch wenn ich aber davon ausgehe, dass er einigen dennoch nicht gefallen wird… eventuell muss man dem Duft einfach mal ein paar Chancen geben und mehrmals probieren wie ich!).

Der Duft riecht für mich herbstlich, kann aber natürlich auch gut im Frühling und Spätsommer getragen werden. Etwas mehr Sillage hätten zudem sicher nicht geschadet, vor allem, wenn man den Duft neben dem täglichen Gebrauch auch zum Ausgehen verwendet möchte.

Also was lernen wir daraus? Hört endlich auf zu meckern und gibt auch eigenwillig riechenden Düften einige Chancen (ich empfehle hier mal Demeter – Tarnish! …. Mu ha ha ha, der ist wirklich WIRKLICH grausam!!! Oder auch Black Orchid von Tom Ford! An den kann man sich echt nicht gewöhnen oder gar Gefallen daran finden, egal, wie oft man ihn probiert… wobei,… eine besorgniserregend hohe Anzahl von Verrückten mag diesen Duft sogar!!).

Also dann, der Duft kann ruhig getestet werden!
3 Antworten
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Nadinepoet

24 Rezensionen
Nadinepoet
Nadinepoet
Sehr hilfreiche Rezension 11  
Kein "Allerweltsduft"
oh Pomgranate noir. Ich liebe diesen Duft. Es gab Jahre, da habe ich ihn zu jeder Jahreszeit getragen - war mir egal ob Minusgrade oder + 35°c .. jetzt trage ich ihn nur noch abends, an kalten, dunklen Tagen. Er strahlt für mich Extravaganz, erotik und Selbstbewusstsein aus. Absolut kein blind-buy, denn er ist speziell, mystisch, dunkel, herbstliches nasses grau, etwas beerig, herb, würzig und holzig. Er durfte schon zwei oder drei Mal bei mir einziehen und wird vermutlich immer einen Platz in meiner Sammlung (& Parfumherzen) haben. Haltbarkeit finde ich für einen Malone gut, hält bei mir locker 7-8 Std.
2 Antworten
6
Preis
10
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Leons

14 Rezensionen
Leons
Leons
Top Rezension 13  
Nobel ... nobel


Seit einigen Wochen bin ich von Pomegranate Noir tatsächlich begeistert, mich überzeugt die sachliche, gut strukturierte Komposition des Duftes. Mit Bedacht ausgewählte Komponenten vereinen sich hier zu einem dunkel fruchtigen, fein bitteren, olfaktorischen Erlebnis. Die "Eckdaten" sind schnell erfasst und verwirren den Träger des Parfums und sein Gegenüber nicht mit waghalsigen Überraschungen.
Das ist das erste Mal, daß mich ein Parfum aus dem Haus Jo Malone so nachhaltig begeistern kann.
Hier überzeugt die gelungene Verbindung dunkler roter und/ oder blauer Beeren und einer bezaubernd hellen Pfeffernote mit einer feinen Schärfe. Begleitet wird diese schöne Melange von duftenden alkoholischen Akkorden, die mich sehr deutlich an Gin erinnern.
Die Basis dieses schönen Spiels bildet ein zarter Duftteppich aus den hellen Blüten der Casablanca Lilie und des Guajakholzes. Den dunklen Background soll hier Patchouli bilden.
Zusätzlich oder etwas deutlicher glaube ich eine grün - bittere Vetiver Note wahrzunehmen, die sich angenehm als Gegenüber zu Blüte und verhaltener Fruchtsüße darstellt.
Die Duftintensität ist deutlich und die Haltbarkeit moderat. Als Cologne deklariert, vermisst man keineswegs Bergamotte oder Zitrik in der Kopfnote. Der Gesamtcharakter des Duftes entspricht durchaus einem dunklen Cologne.
Man kann und sollte gern nachsprühen.
Es erscheint tatsächlich ab und an eine gewisse Nähe zu Terre d'Hermès; je nach Tagesform überraschender Weise auch zu Cuir von Le Galion.
Das Cologne paßt gut in den späten Sommer und die ersten kühleren Herbsttage. Aber auch für den scheidenden Winter, also im Februar oder März ist seine würzige Klarheit sehr gut vorstellbar.
Das Parfüm paßt ausgezeichnet zu weißer und heller kühler Baumwolle und eher leichten, aber festen Stoffen. Auch gut vorstellbar für Kombinationen in grüner, dunkelroter und/oder schwarzbraunen Farboptik.

Sollte ich Musik dazu auswählen, würde ich wohl im Jazz - Archiv blättern ...

Dieser herb- würzige Duft mit fruchtigen und blütigen Anleihen überzeugt immer mehr, auch nachdem meine erste Euphorie verflogen ist.

Jetzt fester Bestand in meiner Sammlung ...
9 Antworten
Duftträume

7 Rezensionen
Duftträume
Duftträume
8  
schöne Überraschung... wahnsinnig lecker ...
Ich kann mich den negativen Komentare leider nicht anschließen.
Der Duft selber hat mich zuerst nicht angesprochen, war mir ein bißchen zu fruchtig-intensiv.
Glücklicherweise hat mir meine Tochter ein Set geschenkt wo Pomegrate Noir als Körperlotion enthalten war. Habe die Körperlotion mir große Skepsis auf Unterarm aufgetragen, der Duft war mir angangs zu intensiv...
Gewisser Zeit danach dachte ich mir "was riecht den hier so gut?" Hatte inzwischen meine Lotion vergessen...
Frisch, fruchtig, spritzig ...
und siehe da! Das war mein Unterarm ;-)
Die Lotion haftet wahnsinnig gut, der Duft ist zwar "kräftig" aber nicht aufdringlich.
Meine Haut (eigener PH Wert harmoniert mit dieser Lotion scheinbar sehr gut)
Ich finden den Duft absolut "lecker" und meine Umgebung auch.
Wie bei jedem Duft scheiden sich immer die Geister. Düfte muss jeder für sich ausprobieren um das richtige zu finden.
3 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

34 kurze Meinungen zum Parfum
RaniJuliRaniJuli vor 1 Jahr
9
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
9
Duft
Ein kühler Tag in Kopenhagen.
Grauer Himmel, Kaschmir-Mantel, Ausstellungsbesuch. Beeren-Cocktail in der chicen Museumsbar. Sophisticated.
4 Antworten
AkiAki vor 3 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Erst herb-fruchtig, sehr schnell würzig-pfeffrig mit dezenter Weihrauchnote. Zum Schluss herrlich fruchtig-holzig und ganz sanft. Himmlisch!
1 Antwort
MilathecatMilathecat vor 4 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
4.5
Duft
Fight Club.
Himbeere pfeffert
Hölzer schlagen
Melone wälzt
Rose stellt sich tot
Granatapfel/Pflaume Kampf
hinterlässt nur verbrannte Erde
1 Antwort
BosworthBosworth vor 2 Jahren
8
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Fruchtig, dunkel und trotzdem transparent. Ein wenig modrig, aber auf anziehende Weise. Mag ich.
5 Antworten
StulleStulle vor 6 Jahren
Erst Obst, dann Räucherfisch, dann sehr fein holzig & dunkel. Was soll ich DAMIT denn nun machen?
6 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

11 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Jo Malone

Wood Sage & Sea Salt (Cologne) von Jo Malone Myrrh & Tonka von Jo Malone Blackberry & Bay (Cologne) von Jo Malone Scarlet Poppy von Jo Malone Velvet Rose & Oud (Cologne Intense) von Jo Malone Mimosa & Cardamom (Cologne) von Jo Malone Oud & Bergamot von Jo Malone English Pear & Freesia (Cologne) von Jo Malone Dark Amber & Ginger Lily von Jo Malone Peony & Blush Suede (Cologne) von Jo Malone Ginger Biscuit von Jo Malone Lime Basil & Mandarin (Cologne) von Jo Malone Nectarine Blossom & Honey (Cologne) von Jo Malone Blue Agava & Cacao von Jo Malone English Oak & Hazelnut von Jo Malone Jasmine Sambac & Marigold von Jo Malone Wild Bluebell (Cologne) von Jo Malone Vetiver & Golden Vanilla von Jo Malone Orange Bitters von Jo Malone Earl Grey & Cucumber von Jo Malone