Ormonde Jayne

Großbritannien Großbritannien
Linda Pilkington ist Ormonde Jayne: als sie und ihr Mann nachdachten, wie das neue Label heißen sollte (den eigenen Namen fand sie viel zu unspektakulär und unglamourös), kombinierten... Weiterlesen
Herren Damen Unisex
1 - 20 von 78
1 - 20 von 78

Wissenswertes

Linda Pilkington ist Ormonde Jayne: als sie und ihr Mann nachdachten, wie das neue Label heißen sollte (den eigenen Namen fand sie viel zu unspektakulär und unglamourös), kombinierten sie ihren zweiten Vornamen, Jayne mit dem Namen ihres Wohnortes, Ormonde Terrace.

Ormonde Jayne ist eine erfolgreiche One-Woman-Show und bislang schafft Linda Pilkington, alle Schritte von der Suche und dem Einkauf von Rohstoffen, dem Parfumkomponieren, dem Herstellen bis zum Verkauf an der Theke selbst zu leisten. Das tut sie allerdings immer mehr unterstützt von Mitarbeitenden, denn die kleine Firma hat sich in sehr kurzer Zeit zu einem vielbeachteten Stern der Nischenparfümerie gemausert. Beim Parfümeurshandwerk hat sie den renommierten Parfümeur Geza Schön zur Seite, der aus den Grundbauplänen, die sie entwirft, fertige Kompositionen zusammenstellt.

Linda Pilkington kam vom Hobby zum Kunsthandwerk, als ihre Beschäftigung mit kleinen Duftartefakten (nicht Parfum, weil sie keine Lizenz zur Verarbeitung von Alkohol hatte), ihr den Auftrag einbrachte, für einen Bekannten, der bei Chanel arbeitete, Duftkerzen herzustellen. Schon bald entwickelte sich aus der kleinen Zufallsarbeit eine Firmenidee und Ormonde Jayne wurde gegründet. Pilkington stellte weitere Duftkerzen und Duftölmischungen her und lernte viel über die Parfümeurskunst, bevor sie die Alkohollizenz erwarb und selbst begann, Parfum herzustellen.

Die Walpole Group, die kleine englische Luxusmarken unter ihre Fittiche nimmt und fördert, wurde auf Ormonde Jayne aufmerksam. Das Label wurde zu einer „brand of tomorrow” und Walpole übernahm eine Mentorenschaft, von der die junge Nischenfirma profitierte. Das, was Ormonde Jayne von anderen neuen Luxuslabels unterschied, war der persönliche handmade-Faktor, der von nun an als werbefähiges Geschäftskonzept konsequent vertreten wurde: Lizenzen für den Verkauf sind limitiert auf ein Maximum von (noch längst nicht erreichten) 50 und neben dem Hauptgeschäft in der Londoner Bond Street und dem weltweiten Online-Versand gibt es nur wenige Verkaufspunkte für die begehrten Produkte.

Diese Exklusivität entspricht den exklusiven Düften – nur rein natürliche Zutaten aus kontrolliertem Anbau werden von Linda Pilkington verwendet. Ihre Düfte verfolgen sehr konsequent die Spur jeweils weniger charakteristischer Hauptnoten und vereinen mit diesen sehr exotische und seltene Notenbeigaben, um maximale Qualität herauszuarbeiten. Die Ormonde Jayne-Parfums werden von Kritik und Kundschaft als „arty” und gleichzeitig tragbar geschätzt.
Recherchiert und verfasst von LouceLouce