2. Nawab of Oudh Parfum 2012

2. Nawab of Oudh Parfum von Ormonde Jayne
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.1 / 10 239 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Ormonde Jayne für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2012. Der Duft ist würzig-holzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Würzig
Holzig
Blumig
Grün
Orientalisch

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
grüne Notengrüne Noten KardamomKardamom Orange AbsolueOrange Absolue AldehydeAldehyde BergamotteBergamotte
Herznote Herznote
RoseRose PimentPiment LorbeerLorbeer OrchideeOrchidee ZimtZimt HedionHedion MagnolieMagnolie
Basisnote Basisnote
VetiverVetiver AmbraAmbra LabdanumLabdanum MoschusMoschus OudOud

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.1239 Bewertungen
Haltbarkeit
8.3194 Bewertungen
Sillage
7.7193 Bewertungen
Flakon
7.6172 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.277 Bewertungen
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 09.06.2024.
Wissenswertes
Dieser Duft ist Teil der Kollektion "The Four Corners of the Earth". Ursprünglich wurde er als "Eau de Parfum" bezeichnet, später jedoch entsprechend der tatsächlichen Duftkonzentration (35%) in 'Parfum' umklassifiziert.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
2. Nawab of Oudh Intensivo von Ormonde Jayne
2. Nawab of Oudh Intensivo
Black Gold von Ormonde Jayne
Black Gold
Égoïste (Eau de Toilette) von Chanel
Égoïste Eau de Toilette
Fars von XerJoff
Fars
Black Jade von Lubin
Black Jade
Goetze Gegenwart von Verdúu
Goetze Gegenwart

Rezensionen

6 ausführliche Duftbeschreibungen
7.5
Flakon
7.5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
10
Duft
Althea

21 Rezensionen
Althea
Althea
Top Rezension 23  
Sehnsuchtsvoll-schöner, schillernder Oud-Duft
Seit Tagen schaue ich, ob dieser wundervolle Duft nicht endlich einen Kommentar hat...nein. Also mach ich mich mal dran....

Als die Abfüllung (danke Kulturtasche) ankam und ich den Deckel abschraubte und vorsichtig roch, war es auch schon um mich geschehen. Sofort aufgetupft, verbreitet sich ein paradiesischer Wohlgeruch, ich könnte darin baden.

Ich bin verwirrt. Einen Oud Kracher hatte ich erwartet. Falsch. Das hier ist etwas ganz anderes.

Die Kopfnote ist bezaubernd schön, man riecht blumige Aldehyde gepaart mit würziger Frische. Es erscheint mir wie ein seidig transparentes, schwebendes Licht.
Im weiteren Verlauf bleibt die Sanftheit, die Transparenz, der Duft wird etwas würziger, blumiger, kurz erscheint das Oud, ist aber auch schon wieder eingebunden. Nach vielen Stunden riecht man eine balsamische, leckere Basis.

Dies ist eine Komposition voller Anmut und Lieblichkeit, überirdisch schön, weich und strömend. Vor mir entsteht das Bild eines klaren Gewässers, über mir wölbt sich ein unendlicher, goldener Himmel.

Für mein Empfinden hat dieser Duft mit den nebenstehenden: "gefällt häufig auch" nichts zu tun. Eine Ähnlichkeit erkenne ich aber zu Oud for Love von TDC.
Bei beiden ist das Oud ungewöhnlich, weich, balsamisch.
Einzelne Bestandteile herauszuriechen ist mir fast unmöglich.
Haltbarkeit und Sillage sind sehr gut.

Für alle, die Oud for Love oder Night Oud mögen oder mit Oud nicht unbedingt Freundschaft schliessen können, ist dies eine klare Testempfehlung; oder doch lieber nicht, denn der Preis ist gar nicht....ähm...lieblich.
11 Antworten
7
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Jazzbob

119 Rezensionen
Jazzbob
Jazzbob
Top Rezension 14  
Orientalische Transparenz
Viel zu selten ergeht es mir so, dass ich direkt beim ersten Riechen eines Parfums diesen Wow-Effekt habe, der nur dann ausgelöst wird, wenn ein Duft als besonders hochwertig, komplex und überraschend erscheint. So war es bei Nawab of Oudh der Fall. Etwas wirklich Vergleichbares habe ich bisher noch nicht testen können – so viel steht fest.

Aus Prinzip sprühe ich zuerst immer auf einen Papierstreifen, wodurch ich sehr oft einen vom Hauttest abweichenden Eindruck bekomme. In diesem Fall wurde mir schnell klar, dass die frische Kopfnote, die ich auf Papier deutlich wahrgenommen habe, auf der Haut weniger zum Tragen kommt. Trotzdem hat Geza Schöns Kreation eine starke Form von Helligkeit, die zu Beginn einen fast ätherischen Charakter aufweist. In den ersten Minuten treffen schon viele verschiedene Duftrichtungen aufeinander: Neben der besagten hellen, diffusen Note ist es vor allem eine Menge Würze, die Nawab of Oudh seine orientalische Ausstrahlung gibt. Den Geruch von Piment-Körnern kann ich durchaus herausfiltern, ebenso wie etwas Pfeffriges, aber sonst lässt sich, ohne auf die Noten zu schauen, wenig klar benennen. Eine dezent bitter-grüne Facette macht sich nur flüchtig bemerkbar, wohingegen die Orange und hell-floralen Noten, welche für mich nicht mit dem typischen Rosenduft übereinstimmen, spürbar in den Vordergrund treten.

Eigentlich mag ich so gut wie jede Form von Zitrusnoten, solange eine gewisse Frische damit einhergeht – von kräftig-zitronig bis bitter-grün – doch Orange geht eher in eine fruchtig-süßliche Richtung, die mir meistens missfällt. Nach der Kopfnote wird Nawab of Oudh von dieser orangigen Süße relativ stark geprägt und durch den nun hinzutretenden Zimt überdies ein ziemlich weihnachtlicher Eindruck erweckt. Insofern kann ich den hier in einem Statement erwähnten Vergleich mit Chanels Égoïste nachvollziehen, denn dieser hat auch eine Zimt-Frucht-Kombination (Apfel statt Orange), dezent hell-florale Noten und eine warm-holzige Basis aufzuweisen. Oud kann ich hier zu keinem Zeitpunkt wahrnehmen. Überhaupt braucht es eine ganze Weile, bis ich die Kategorie 'holzig' zuordnen würde. Jedenfalls ist es so, dass durch die mittels Einsatz von Aldehyden, wahrscheinlich Iso-E-Super und anderen Ingredienzien geschaffene Transparenz und Luftigkeit immer wieder etwas Holziges durchblitzt. Aber erst, wenn sich die Gewürze und Orange etwas gelegt haben, offenbart sich eine traumhaft schöne Note, die mich an Sandelholz erinnert. Dadurch hat Nawab of Oudh einen für mich mehr als versöhnlichen Abschluss, weil mit der stärkeren Holzigkeit die Süße gedimmt wird. In diesem letzten Abschnitt tritt dann auch die Rose in Erscheinung und verleiht dem Basis-Akkord einen noch weicheren Charakter.

Nawab of Oudh hält recht lange auf der Haut, aber man bekommt mit der Zeit schnell den Eindruck, dass der Duft nur noch hautnah abstrahlt. Das ist jedoch der Gewöhnung geschuldet, denn schon mehrfach als ich mein Wohnzimmer betrat, konnte ich nur von der kleinen Parfümprobe in der Luft diesen wunderbaren warm-holzigen Akkord erspüren. Ich glaube, dass durch die für viele Schöpfungen von Geza Schön typische Transparenz und Leichtigkeit dazu führen, dass die/der Träger(in) einen weniger heftigen, dichten Duftschleier hinterlässt, der trotzdem sehr gut wahrgenommen werden kann, weil der Duft eben weniger am Körper haften bleibt.

Von Ormonde Jayne habe ich inklusive diesem bisher sechs Düfte testen können und auch wenn darunter keiner war, den ich mir letztendlich kaufen wollte, überzeugten mich alle in puncto Qualität. Nawab of Oudh ist mir besonders im mittleren Abschnitt seines Duftverlaufs zu würzig und süß, aber nichtsdestotrotz würde ich einen Test zur Erweiterung des eigenen Dufthorizonts absolut empfehlen.
6 Antworten
8
Duft
Terra

646 Rezensionen
Terra
Terra
Top Rezension 0  
Anders, interessant, experimentell und doch wundervoll
Nawab of Oudh - irgendwie habe ich eine schöne Oudinterpretation erwartet, wie ich sie aber in anderen Varianten vermutlich schon oft gerochen habe. Doch Geza Schön hat hier mal einen anderen Weg eingeschlagen, der jedoch ganz grandios mit Oud harmoniert.

Die Aldehyde in der Kopfnote bringen etwas ziemlich blumig-grünes, was man jedoch nicht eindeutig zuordnen kann. Bisher kenne ich eine Oud-Aldehyd-Kombi nur bei Oud-for-Love, da jedoch ganz anders. Hinzu gesellt sich etwas ziemlich würziges von vermutlich Kardamon und Piment. Blumig-Würzig ist eigentlich typisch orientalisch, hier aber ganz anders in Szene gesetzt, allein mit Hilfe der Aldehyde. Die grünen Aldehyde und die Orange machen den Duft ziemlich frisch und strahlend, hier ist nichts schwer, dunkel oder muffig. Ein Oud, der zu jeder Jahreszeit funktionieren würde. Balsamische Noten gesellen sich dazu, machen alles weich und zart, doch immer bleibt der Duft etwas pfeffrig, grün und frisch.

Nawab of Oudh gehört meiner Ansicht nach wie Oud Shamash oder Trayee nicht einfach nur zu einem von vielen Düften des Oud-Hypes. Es ist ein großes Kunstwerk in dem Oud nicht nur benutzt wurde, um einen weiteren Duft mit dieser Note auf den Markt zu werfen, sondern um damit einen einzigartigen und grandiosen Duft zu kreieren. Geza Schön, dessen Werke ich bisher doch zu reduziert fand, hat mich hier wirklich begeistert.

Im Herz rieche ich kurz eine etwas zu dominante Blumennote, die durch die Aldehyde nur verstärkt wird. Doch dann geht die Entwicklung zusehends ruhiger, in einer orientalisch-modernen Richtung weiter. Die Basis bildet dann eine Kombination aus Piment, Zimt, Ambra, Moschus und Vetiver, so glaube ich es zu auseinander zu nehmen. Grün-Würzig-Weich-Balsamisch. Das sind Aspekte, die auch ein gutes Thai-Oud aufweisen kann. Es wirkt auf mich so, als hätte Geza Schön versucht, besonders schöne Aspekte eines solchen Ouds mit diesem Duft zu interpretieren, die Nuancen, die viele Stören aber auszublenden. Nawab of Oudh riecht also nicht wirklich nach Oud, er ist aber trotzdem irgendwie authentisch. Anders als gewohnt, aber total schön und sicher auch für Oud-Hasser interessant.
10 Antworten
9
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Zewana

89 Rezensionen
Zewana
Zewana
Top Rezension 9  
Von Nawab, den Herrschern des Oudh`s und Herr Schöns Genialität.
Der Duftverlauf ist Spannung pur, es bedarf hier keiner Geschichte.

Das ist der 4. Ormonde Duft den ich testen darf (Dank der lieben Cafenoir). Auch dieser Duft ist spannend, überraschend und trotz bekannter und oft interpretierter Duftpyramide, so ganz anders. Für mich ein kleines Kunstwerk, der auch seine Schmiede klar erkennen lässt.

Los geht`s :)
Die Kopfnoten eröffnen den Duft wirklich ungewöhnlich, spritzige Bergamotte, und natürliche, sonnengereifte Orangenoten sind klar vernehmbar. Aldehyde und irgendwas Grünes, nicht wie Gras, eher wie die saftigen Blätter die eines alten, erwürdigen Baumes, zudem bindet ein Klecks Kardamon den Duft würzig ab. Mal was anderes, ungewohnt, aber sehr interessant. Ich hatte ab und zu den Eindruck Spuren von Minze wahrzunehmen. Klar, hell und dennoch so richtig schön balsamisch.

Der Übergang zum Herzen, nach ungefähr 40 Minuten, ist ein gelungener Kunstgriff und es macht Spaß dem zu folgen. Im tiefen Herzen bleibt`s auch weiterhin balsamisch. Es ist wirklich schwer die einzelnen Noten auszumachen. Insgesamt eine recht außergewöhnliche Interpretation von blumig, grüner, würziger Frische. Eine verspielte Rose nimmt eine zentrale und dennoch untergeordnete Rolle ein. Man kann sich das Ganze wie ein eng gebundener Strauß vorstellen, bei dem man die einzelnen Ingredienzien zwar betrachten kann, also wahrnimmt, aber für die Nase immer das ganze Bouquet zur Verfügung steht. Ich bilde mir ein, dass ich die Magnolie etwas stärker rieche als die Rose und immer wieder blitzten etwas unscharfer, warmer Zimt und würzige Myrtheprodukte hervor, um die Blüten nicht zu üppig werden zu lassen. Nichts ist laut, nichts ist stechend, nichts ist störend und es ist irgendwie auch kein Blumenduft.

Das weiche Moschus Samtbett, auf dem das Bouquet ruht, lässt sich auch schon im Herz ab und an erahnen. Nach ca. 2-3 Stunden präsentiert sich das Herz des Duft wieder etwas anders, irgendwie verspielter ohne den Ernst seiner Erwachsenen Aura zu verlieren.

Auch die Basis ist ungewöhnlich dicht verwoben. Oudh kann ich deutlich wahrnehmen, aber es ist so ganz anders eingebunden. Nicht dunkel und harzölig und irgendwie penetrant, sondern edel, trocken, tanzend, graugrün leuchtend. So mag ich Adlerholz. Flankiert von Moschus und Vetiver, verliert es hier jede Düsterheit und verbindet sich hervorragend mit Labdanum. Ambra spielt hier fast keine Rolle, außer dass es die Basis irgendwie geschmeidig abrundet.

Doch Herr Schöns Kunstfertigkeit überrascht nicht nur im Vorgenannten. Mit Nachlassen der Basis, nach ca. 8 Stunden, leitet der Duft noch ein unerwartetes und wunderschönes Fadeout ein. Nach und nach entwickelt sich ein wundervolles, zartes, fragiles, hellrosa Blumengebinde mit einer ausgesprochenen sauberen Cremigkeit. Wunderbar!

Dieser Duft ist ein wahres Kunsterk an Wandelbarkeit, Ernsthaftigkeit und trotzdem in Anteilen verspielt und jugendlich. Haltbarkeit locker 10 Stunden, wobei er in der meisten Zeit körpernah wärmt, hebt, tröstet und dennoch fordert. Er wirkt außergewöhnlich edel und eignet sich als gut Signaturduft. Für mich eher ein Damenduft.

Spiegelt der Duft Indien für mich wieder? Nein, denn dafür ist er mir eine Spur zu leise. Wenn ich an die großen Städte Indiens denke, fehlen mir hier die kräftigen Farben und das geschäftige Treiben. Wenn ich allerdings ins Hinterland schaue, kann ich die stolzen Herrscher finden, die diesen außergewöhnlichen Duft tragen. Ein bisschen wie Sonnenuntergang hinter fruchtbaren Feldern, knochigen Bäumen und entspannten und glücklichen Menschen die Ihre Heimat lieben.

Gefällt mir sehr, sehr gut. Allerdings ist das Preis-Leistungsverhältnis in meinen Augen etwas schwach. Dafür fehlt mir dann doch der WOW - den muss ich unbedingt haben Effekt. Add to List "Nice to have, oder like Abfüllung" :)

#cremig #balsamisch #würzig
3 Antworten
8
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Novalis

43 Rezensionen
Novalis
Novalis
Hilfreiche Rezension 5  
... einfach nur schön, edel und gelungen...trotz Rose
Kurz und schmerzlos:
Was Besonderes? Ja
Was für mich? Hmm, kann schon sein.
Ähnlichkeit mit einem anderen Duft? Ich finde er hat Anflüge von (vielleicht zereißen mich jetzt einige Leser) aber mit Escentric Molecule, Escentric 04. Der Kreateur ist ja der selbe Herr. Hier natürlich von den Inhaltsstoffen nicht zu vergleichen, denn dieser hier entwickelt sich schon ziemlich schnell in eine andere Richtung. Auch nicht mit dem Facettenreichtum. da liegt dieser hier vorne.

Hier kommt Grapefruit sehr stark durch. Ich finde die Rose schwächelt dagegen etwas. Am Anfang hat sie noch etwas die Oberhand, setzt sich paradoxer Weise aber nicht durch, bzw. macht eher schlapp.

Dennoch super aufeinander abgestimmte Inhaltsstoffe.

Prima und gelungen.
1 Antwort
Weitere Rezensionen

Statements

49 kurze Meinungen zum Parfum
Eggi37Eggi37 vor 1 Jahr
7
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Geza in his prime
Orangig-luftige Aldehyde-Brise
Berührt Rosenfeld &
grüne Blätter des würzig-holzigen Piment-Baums
Trocken-warmer Balsam
44 Antworten
DuftgroupieDuftgroupie vor 4 Monaten
7
Sillage
7
Haltbarkeit
9
Duft
Moosig besüßtes Oud/ grün-würzige Kraft/ Florale Attraktivität im holzigem Club/ Rose tanzt dezent/ balsamisch geflirtet - edelorientalisch
20 Antworten
TerraTerra vor 9 Jahren
8
Duft
Authentisch, ohne wirklich nach Oud zu riechen. Grün, würzig, blumig, balsamisch. Super interessant und einfach wunderschön!
0 Antworten
Rieke2021Rieke2021 vor 8 Monaten
7
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Nach aldehyd-frischem Start warmwürzig umhüllt über Blüten + Hölzer schweben. Auf einem leichten, seidig-weichen Orientteppich. Harmonie pur
13 Antworten
VieavecjulieVieavecjulie vor 5 Jahren
9
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Brillant, im Licht schwebend mit Tiefe. Feines grünes Aldehyd-Entrèe, würzig lebendiges Herz, weiche Basis mit ganz sanftem Oud. Sehr schön!
2 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

5 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Ormonde Jayne

2. Nawab of Oudh Intensivo von Ormonde Jayne Ormonde Man (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne 4. Montabaco Intensivo von Ormonde Jayne Montabaco Verano von Ormonde Jayne Ormonde Woman (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Ormonde Man (Parfum) von Ormonde Jayne Vanille d'Iris (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Black Gold von Ormonde Jayne Ambre Royal (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Tolu (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Montabaco Cuba von Ormonde Jayne 4. Montabaco (Parfum) von Ormonde Jayne Muscat von Ormonde Jayne Royal Elixir von Ormonde Jayne Ta'if (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Isfarkand (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Levant (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne Montabaco Extrême von Ormonde Jayne Ormonde Elixir von Ormonde Jayne Privé (Eau de Parfum) von Ormonde Jayne