Civet von Zoologist
Wo kaufen?
8.5 / 10     22 BewertungenBewertungenBewertungen
Civet ist ein neues Parfum von Zoologist für Damen und Herren und erschien im Jahr 2016. Der Duft ist würzig-blumig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert. Der Name bedeutet „Zibetkatze”.

Suchen bei

Parfümeur

Shelley Waddington

Duftnoten

Kopfnote KopfnoteBergamotte, schwarzer Pfeffer, Zitrone, Orange, Gewürze, Estragon
Herznote HerznoteGartennelke, Frangipani, Heliotrop, Hyazinthe, Lindenblüte, Tuberose, Ylang-Ylang
Basisnote BasisnoteBalsame, Zibet, Kaffee, Weihrauch, Labdanum, Moschus, Eichenmoos, Harze, russisches Leder, Vanille, Vetiver, Hölzer

Bewertungen

Duft

8.5 (22 Bewertungen)

Haltbarkeit

8.7 (19 Bewertungen)

Sillage

7.9 (20 Bewertungen)

Flakon

8.4 (21 Bewertungen)
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 17.03.2017
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Duft 9.0/10
Erstklassiger Kommentar    16 Auszeichnungen
Keine zahme Katze, aber eine mit alter Seele
Diesem Duft wollte ich aufgrund seiner eingeheimsten Vorschusslorbeeren und meiner Sympathie und meiner Hochachtung der beiden beteiligten Personen (Victor und Shelley) gegenüber etwas Zeit und meine volle Aufmerksamkeit widmen, und heute war der richtige Tag dafür.
Bei Zibet kommen mir immer Bilder und Düfte aus vergangenen Jahrzehnten in den Sinn, schwere Pelzparfums, Zibeline, Antilope, Vison Noir. Auch fällt mir natürlich meine normalerweise eher reservierte Haltung gegenüber allzu "tierischen" Düften ein, die mir eine gewisse Vorsicht bei dieser ersten Begegnung auferlegt hat.
Aber Shelley hat eine eigene Handschrift, die mir sehr zusagt, und Victor ist zwar mutig und innovativ, aber nicht EldO-like, wenn ihr wisst, was ich meine...
Also - runter mit den Scheuklappen, ran an das Tier!
Der erste Eindruck ist schon positiv überraschend und überraschend positiv: eine likörartige, schwere würzige Blütensüße offeriert sich meiner neugierigen Nase. Wo ist die Katz? Keine da.
Aber sie kommt.
Sie schleicht sich langsam heran, samtpfotig wie Baghira im Dschungelbuch.
Der Duft geht in eine ledrige Richtung, bleibt aber sanft und leicht pudrigsüß.
Dann dunkelt er langsam nach, wird wilder wie die Raubkatze, die Blut geleckt hat, fletscht seine Lefzen. Aber es bleibt beim Spiel mit der Gefahr, latente Andeutungen reichen hier.
Er fängt an, mich tatsächlich an die alten Klassiker aus den 40ern zu erinnern, die animalisch-dunkel und beindruckend waren, im Herzen aber eher unblumig.
Alte Carons, verschollene Guerlains, Paul Poiret haben hier wohl Pate gestanden.
Auch ohne erkennbare Oud-Anteile ein sehr orientalisch-schwerer Einschlag ist hervorgetreten und hält diesen Duft lange auf dieser Ebene.
Die Katze ist keine süße Kitty, sondern eine reife Königin, eine Weise, eine mit grossem Erfahrungsschatz und ebensolcher Ausstrahlung.
Sie ist zu keiner Zeit kratzbürstig, sondern samtig und schnurrig.
Gewohnte grossartige Haltbarkeit und dem Duft angemessene mittlere Sillage.
Civet ist wie eine Hommage an die Blütezeit animalischer Düfte , zeitlos, alterlos, aber gefährlich schön.
6 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 6.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 7.0/10
Erstklassiger Kommentar    13 Auszeichnungen
Schleichend schnappt die Falle zu
Der Begleittext für Civet ist wieder mehr als passend gewählt worden. Man stelle sich vor, man läuft nichtsahnend durch die Wildnis und erfreut sich der Natur, wenngleich das Wetter etwas drückend ist. Nahe der Dämmerung knackt es plötzlich verdächtig im Untergrund. Zweige brechen, Blätter rascheln und man vernimmt ein leises Quietschen und Fauchen. Man geht noch noch ein paar Schritte und hört die Geräusche näher kommen. Man stoppt aus Verwunderung über einen mittlerweile recht starken Tiergeruch und ehe man es sich versieht ist man umzingelt von Zibetkatzen, die einen musternd begutachten. Leichtes Unbehagen steigt auf ob der Anzahl der Tiere. Die ersten kommen näher, man fühlt sich gefangen und dann.... stellt sich raus die kleinen Räuber sind in meiner Welt etwas freundlicher und ungefährlicher als in der realen Welt.

Ich hatte erneut keine Vorstellung von dem was mich erwarten soll und bin wieder positiv überrascht über die angenehme Anschmiegsamkeit des Duftes. Verglichen wird der Duft mit einem sinnlichen Rendezvous bei Nacht in der schwülen Wärme des Dschungels. Ich finde er wird diesem Bild durchaus gerecht und macht auch seinem Namen alle Ehre. Denn Civet schleicht sich erst langsam an um zu umgarnen und schließlich nur noch schwerlich wieder loszulassen. Was mich etwas stört ist der eher unruhige Beginn mit leicht beißenden Gewürzen und Zitrusnoten. Ich kann in dem Duft keine große animalische Aura wie bei Beaver oder Rhinoceros wahrnehmen, aber hier blitzen wohl die kleinen Duftmarken durch. Das würde zumindest den beißenden Charakter erklären. Wenn Gewürze und Zitrusfrüchte sich legen kommen opulente Blumen zum Vorschein, die trotz aller Üppigkeit eher zahm bleiben. Man merkt ihre Opulenz zwar, aber sie wird aufgefangen von einem Boden aus Hölzern, Harzen und einer unterschwelligen, dezenten Süße. Das Ganze gibt Civet eine Kuscheligkeit, in der man sich wohlfühlen kann. Da bin ich auch keineswegs böse drum. Er ist nicht drückend, er ist nicht penetrant, er ist keine Bombe. Alles in Maßen, entsprechend ausbalanciert. Ein tragbarer, angenehmer Duft für gewisse Abendstunden. Wie Shelley Waddington ankündigte, ist Civet überraschend. Für die meisten hoffentlich positiv. Der Duft interpretiert den beliebten Akkord vergangener Zeiten offenbar gänzlich neu und macht ihn zahm und wohl massenkompatibler. Einige werden womöglich nicht finden was ihnen bei dem Schlagwort Zibet vorschwebt, doch Zoologist glänzt hier wieder mit einer sehr schön gezeichneten Kulisse zu einem Tier, welches den kanadischen Zoo passend erweitert.
6 Antworten

Statements

Yatagan vor 103 Tagen
Schnurren Zibetkatzen? Das hier ist die perfekte Umsetzung: warmwürzig, fellweich, sanftanimalisch, dunkelfloral, cognacsüß, schwarzledrig+20
Flakon 9.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 8.5
7 Antworten
Kankuro vor 109 Tagen
Tiefbalsamisches Leder mit neckischer Kaffeenote: Warm, cremig und einhüllend. Civet riecht wie ein wunderbar gealtertes Vintage Parfum.+11
Flakon 10.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 10.0
5 Antworten
Ergoproxy vor 101 Tagen
Üppige Blüten, Leder, weiche Gewürzkombo, gut austarierte Süße und unter all dem schwelt es animalisch. Zuerst schmusen, dann Krallen.+10
Sillage 8.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 9.0
4 Antworten
Verbena vor 100 Tagen
Es jagt in der Nacht.
Es schleicht sich lautlos an.
Es ist blitzschnell.
Es ist geschmeidig.
Es ist kraftvoll.
Es ist schön.+9
Flakon 9.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.0
6 Antworten
VonK vor 91 Tagen
Erwartung: Gehaltvoller, animalischer Chypre; Erfahrung: zarte und dezente Schönheit; sei's drum!+7
Duft 8.5
5 Antworten
Mezmerizzle vor 107 Tagen
Kaffeetrinkender, älterer Gentleman im Ledersessel genießt einen Karamellriegel. Zoologist übertrifft sich mit jedem neuen Duft. #Fanboy+6
Flakon 9.0
Sillage 9.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 9.5
1 Antwort
Jumi vor 114 Tagen
Krautiger, herbblumiger Chypre nach Old-school-Art, mit animalischem Augenfunkeln. Moosig-holzig-harzig. Kaum zu glauben - ich mag ihn :)+6
Flakon 8.0
Sillage 8.0
Duft 8.0
6 Antworten
Turandot vor 102 Tagen
Für mich Ent-Täuschung pur. Hatte ihn mir anders vorgestellt. Ist für mich ölig-fettig-muffig-blumig-animalisch. Ich bleibe bei Macaque.+4
Flakon 8.0
Sillage 6.0
Haltbarkeit 7.0
Duft 6.0
1 Antwort
Ergreifend vor 48 Tagen
Ein Blumenmeer, das rauscht und faucht.
Kraftvolle, ölige Massage - leicht krautig, seicht erdig.
Im Herzen ein Raubtier.+2
Flakon 7.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 9.0
2 Antworten

Einordnung der Community


Bilder der Community

Beliebt Zoologist

Bat von Zoologist Hummingbird von Zoologist Panda von Zoologist Rhinoceros von Zoologist Nightingale von Zoologist Macaque von Zoologist Beaver (2016) von Zoologist Beaver (2014) von Zoologist Civet von Zoologist Dragonfly von Zoologist