La Collection 777

2022 Generation Man 2013

2022 Generation Man von Stéphane Humbert Lucas
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.1 / 10 340 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Stéphane Humbert Lucas für Herren, erschienen im Jahr 2013. Der Duft ist fruchtig-holzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Fruchtig
Holzig
Würzig
Orientalisch
Harzig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
Schwarze JohannisbeereSchwarze Johannisbeere MinzeMinze YuzuschaleYuzuschale
Herznote Herznote
kambodschanisches Oudkambodschanisches Oud
Basisnote Basisnote
balsamische Notenbalsamische Noten edle Hölzeredle Hölzer GewürzeGewürze

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.1340 Bewertungen
Haltbarkeit
8.0303 Bewertungen
Sillage
7.6308 Bewertungen
Flakon
8.7312 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.6121 Bewertungen
Eingetragen von Avelus, letzte Aktualisierung am 02.04.2024.
Wissenswertes
Das Parfum ist Teil der Kollektion „La Collection 777”.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
The One Mysterious Night von Dolce & Gabbana
The One Mysterious Night
Aoud N°1 von Parfümerie Brückner
Aoud N°1
Violet Sapphire von Boadicea the Victorious
Violet Sapphire
Jubilation XXV Man von Amouage
Jubilation XXV Man
Nefs von Nishane
Nefs
Poirier d'un Soir von Miller Harris
Poirier d'un Soir

Rezensionen

8 ausführliche Duftbeschreibungen
10
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Dobbs

100 Rezensionen
Dobbs
Dobbs
Top Rezension 37  
From Heaven
Neulich, beim Kramen in meiner Probenkiste, fiel mir der Minisprüher mit diesem Duft in die Hände. 777 Stéphane Humbert Lucas sagte mir gar nichts, der Duft noch weniger und so habe ich vorsichtshalber erst einmal nur einen winzigen Sprüher auf den Handrücken gegeben, um nicht Gefahr zu laufen, mir mit einem möglichen Gebräu „from hell“ den Abend zu vermiesen. Da mir noch drei ausgehungerte Katzen dazwischen kamen, habe ich ein paar Minuten überhaupt nicht mehr an meinen Testkandidaten gedacht, bis ich dann wieder gemütlich auf der Couch Platz nahm, die Hand zur Nase führte und mit einem - entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise, aber genau das ist aus mir rausgeplatzt – „meine Fresse, ist das geil!“ in die Kissen sank.

Diesen nicht unbedingt aussagekräftigen Ersteindruck möchte ich nach zwei ausgiebigen Tests ein wenig ergänzen. 2022 begrüßt mit einer kräftigen Dosis Oud, deutlich erkennbar, aber in keiner Weise medizinisch-stechend, wie man es aus manch anderen Düften kennt, sondern – vielleicht durch das Zusammenspiel mit Galbanum - eher warm und balsamisch anmutend. Direkt danach kommen pralle, vollreife Beeren hinzu. Johannisbeeren sind zu Beginn recht deutlich zu erkennen, im weiteren Verlauf würde ich eher auf eine Mischung roter Beeren tippen, die eine sehr harmonische Verbindung mit dem Oud eingehen, dessen typischen Charakter ein wenig abmildern und dem Duft eine angenehme Süße verleihen.

Nach ca. zwanzig Minuten sind die Beeren derart mit dem Oud verschmolzen, dass sie kaum noch als solche zu erkennen sind. Eine dezente, an Vanille erinnernde Note kommt hinzu und immer mal wieder habe ich den Eindruck, als wenn sich auch ein wenig Kaffee unter den als „balsamische Noten“ verklausulierten Zutaten verstecken würde. Bis zum Schluss verbleibt auf der Haut ein wunderbar balsamischer Duft mit gekonnt eingebundener (Frucht)-Süße, der von der sanften Würze des Oud umspielt, aber nicht dominiert wird.

Warum 2022 Generation – Homme ausdrücklich der Herrenwelt zugeordnet wird, bleibt mir unerklärlich. Der Duft ist meiner Wahrnehmung nach absolut unisex, nur sollte man Oud nicht völlig abgeneigt sein. Haltbarkeit und Projektion sind im oberen Viertel anzusiedeln, der Flakon ist nicht von schlechten Eltern, alles perfekt also … bis auf den Preis. 235 € für 50 ml sind eine Ansage, die mich heftig schlucken lässt. Und doch habe ich das Zauberwasser auf der Wunschliste, denn allen umschreibenden Ausführungen zum Trotz bleibt es für mich schlicht und ergreifend bei meinem Ausruf aus dem ersten Absatz.
18 Antworten
10
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
MarkusH

102 Rezensionen
MarkusH
MarkusH
Top Rezension 17  
Wann ist ein Mann ein Mann.....äh, Frau...?
.....ganz sicherlich auch mit dieser Duftbombe der weicheren Art. Leider habe ich wohl diesem Duft beim ersten testen nicht die nötige Beachtung geschenkt, weil ich wohl doch zu viele Düfte in der Nase sowie auf der Kleidung hatte. Im Nachhinein ein Fauxpas, den man nur durch Würdigung seines Duftes zum Ausdruck bringen und wieder Gutmachen kann. Selbstgeißlung wäre auch eine Denkbare Alternative die aber aus ethischen Gründen abzuwägen ist. Ich beschränke mich lieber auf die essentiellen Notwendigkeiten, die meine Wertschätzung zu 2022 Generation - Homme bekundet und offensichtlich macht.

Ein Flakon, als wäre er direkt aus dem Schoße von Mutter Erde geboren, elegant, dunkel, mystisch, magisch und überaus edel anmutend. Einfach wunderschön anzuschauen, der große Vorfreude und Erwartung auf den Inhalt der sich darin verbirgt. Schwarzer Korpus mit einem goldenen, mit Waben Struktur geprägten Verschluss, dessen Form an die Turmspitzen aus der osmanische und russische Architektur erinnern soll. Symbolik und Eleganz verschmolzen zu einem
kleinen Gesamtkunstwerk mit Ausstrahlungskraft und Anmut.

Wie in Zeitlupe konnte ich diese Duftende Extravaganz, geleitet und getragen vom Luftstrom der sie führte, auf meine Hand auftreffen sehen und spüren wie sie meine Haut benetzte und für sich einnahm. Was der tolle Flakon bereits zu hoffen ließ, konstruierte sich langsam zu einer manifestierten Wahrheit für Haut und Nase. Schwarze Johannisbeere, saftig, süß, mit leichter Säure und Aroma der Yuzu versetzt, gehen harmonisch und im Einklang der
Ingredienzien dem Auftakt der Kopfnote entgegen. Weiche Oud Nuancen mischen sich unter den fruchtigen Auftakt und lassen ihn weicher und dumpfer erscheinen, sodass mich diese Phase des Duftes ein wenig an Aoud Melody, nur ohne die enthaltene Rose erinnerte. Ein weicher und fast schon pudriger Oud, sanft, zart, harmonisiert, ohne diese sonst für viele störende Eigenschaften, nimmt bequem platz in der Herznote und dimmt die enthaltende saftige Frucht herunter, damit er sich mit ihr verbinden und zu einer Einheit verschmelzen kann. Was für eine duftende Schönheit ohne Wenn und Aber. Gut besetzt und abgerundet wird es warm und balsamisch ohne die Frucht aus der Kopfnote aus den Augen zu lassen. Anschmiegsam, weich und mit hoher Komplexität sowie Ausgeglichenheit verbinden sich alle Ingredienzien zu einer Aromatherapie für Fortgeschrittene, mild, fast schon weich, pudrig anmutendes Oud, mit balsamischen, würzigen Nuancen und eine im Hintergrund verbleibende süßliche Frucht, verschmelzen zu einer duftenden Einheit auf der Haut.

Faszinierend und grandios komponiertes Duft Meisterstück, welches das weit entfernte Morgenland ganz nah und greifbar erscheinen lässt. Ausgewogenheit, Komplexität und der sensible Umgang mit den einzelnen Ingredienzien lassen 2022 Generation - Homme zu einem Fest für die Sinne werden.
Aufgrund seiner zarten Berührung mit Haut und Nase, ein Unisexduft ohne wenn und aber.
Also liebe Damen, nur zu, riskiert einen duftenden Blick in die Welt und Magie des Stéphane Humbert Lucas Duftkosmos. Haltbarkeit und Silage liegen über der Norm und Durchschnitt und lassen das Herz höher schlagen .
4 Antworten
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Maggy4u

293 Rezensionen
Maggy4u
Maggy4u
Top Rezension 19  
Forty-two
Weißharzig, bis grau, gibt sich 2022 Generation Man im Auftakt. Gefühlt, staubtrocken legt sich der Harzduft über mich. Die erwartete, spritzige Fruchtigkeit der Johannisbeeren mit Yuzu im Auftakt bleibt verhalten und ordnet sich angenehm im Rauch unter. Ein schöner, nicht zu süßer, ausdauernder Start. Toll.

Das Oud gibt sich sehr massentauglich und ist eher eine wunderschöne, weiche Holznote, denn der böse "Polarisierer". Alles baut sich gekonnt und sehr dem Okzident verhaftet aus. Positiv gesagt, es ist kein Orientale. Was gar nicht stört und irgendwie auch erfrischend ist. Er ist ausdauern. Und gibt im Drydown ein schönes, entspanntes, balsamisches Finale. Immer passend. Nie laut. Der perfekte Duft für fast jede Gelegenheit.

Ich empfinde 2022 als die unsüßere Variante von Jubilation XXV und sehe beide aber nicht als Ersatz füreinander, sondern eher als Empfehlung, sollte man bewußt auf Schattierungen und Tagesvorlieben achten wollen. 2022 paßt zur Jeans, wie zu smart casual. Zum ersten Kennenlernen der Schwiegereltern, wie zum Vorstellungsgespräch. Warum? Er fühlt sich einfach gut an.

Und warum "fourty-two"? Nun, 42 war die Antwort des Supercomputers in Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis" auf die Frage nach "dem Leben, Universum und dem ganzen Rest". Solltest Du Dich also mal wieder fragen: "Was trage ich heute?", könnte die schönste, vage Antwort darauf, 20+22, lauten :)
2 Antworten
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Serenissima

1076 Rezensionen
Serenissima
Serenissima
Top Rezension 17  
wohlduftendes Selbstbildnis?
"Ein Bild von einem Mann!" heißt es!
Bei "2022 Generation Man" möchte ich sagen: "Ein Duft von einem Mann!"
Als "das rassige Parfum gut aussehender, skrupelloser Männer" wird es bezeichnet!
Und um diese Adoration - die hier einmal ganz am Anfang steht - abzuschließen:
Stéphane Humbert Lucas verleiht bekanntlich jedem seiner Düfte ein Motto; bei "2022 Generation Man" ist es:
"Ein Mann, dem Dom Perignon Cuvée '53 gehört, kann nicht ganz schlecht sein!" (James Bond)
Mehr braucht es wohl nicht.
Wer damit Probleme hat, sollte besser nicht weiterlesen!

Was erlebe ich, kein Mann, sondern eine zierliche ältliche Blondine, bei meinen Rendezvous mit diesem Duft-Tycoon?
Als erstes und Duft bestimmendes Glied dieser Aromenkette bahnt sich ein pudriger Hauch von Oud - holzig und dominant - mit der Eleganz eines Wolfes seinen Weg durch dieses Meisterwerk.
Wobei ihm Begleiter jederzeit willkommen sind:
Das würzige Öl aus der Schale der japanischen Yuzu-Frucht und das herb-fruchtige Aroma der Schwarzen Johannisbeere sind die ersten, die sich anschließen.
Auch vermeine ich, einige Spritzer Minze wahrzunehmen.
Ein Aufblitzen von Frische im voluminösen Dunkel des holzigen, die Sinne bürstenden Ouds.
Um es gleich zu sagen: Bis zum Ende des Duftweges können diese drei nicht mithalten.
Da schlägt sich Galbanum mit seiner harzig und dennoch balsamisch-öligen Persönlichkeit schon besser.
In weit ausgreifenden Duftwellen erobert "2022 Generation Man" meine Haut, ergreift Besitz von ihr und hinterlässt mich schon jetzt leicht verwirrt.
Diese wertvolle dunkel-holzige Würze wird gebändigt durch die balsamische Wärme von Peru-Balsam.
Der starke Eroberer wird sanfter, reifer und selbstbewusster: er muss nicht mehr mit dem Kopf durch die Duftwand!
Einige (ja, fast möchte ich sagen Küchen-)Gewürze, deren Geheimnis selbst SHL nicht enthüllt, schließen diese Duftmacht ab; sie schleifen Ecken und Duftkanten ab und lassen einen charismatischen Eroberer zurück!
Der aber dennoch unmissverständlich zeigt, dass Pomp und Eleganz ganz selbstverständlich zu ihm gehören.

Puh! Das erste Mal saß ich nur da und ergab mich fast atemlos der Duftwelle, die mich überrollte:
Tsunami-Gefahr!
Aber Aufgeben gilt nicht; dafür sind diese Kreationen viel zu interessant und ich bin auch viel zu neugierig, um davonzulaufen!
So finde ich, nachdem ich mich gesammelt und etwas gewappnet habe, einen verwirrend duftenden Rassemann, der ungehemmt seinen Charme spielen lässt und dadurch sogar gewinnt!
Wow!
Aber "Hallo!", wo sind wir denn hier? James Bond in der Urform scheint zurück zu sein!

Stéphane Humbert Lucas: ein charismatischer Künstler und Träumer, bezeichnet selbst den Orient als sein "Wiegenland".
Wohl auch deshalb folgen seine Duftkreationen immer wieder diesen bekannten und doch so fremden Pfaden, begleitet von sinnlichen Düften und strahlenden Sternen am dort so geheimnisvoll wirkenden Himmel.

Ein nicht zu kleiner Teil dieser Duft-Philosophie findet sich in seiner Serie "Stéphane Humbert Lucas 777" und besonders in "2022 Generation Man".
Sollten wir ihm begegnen, lohnt es sicher ihm zuzuhören und sich auf ihn einzulassen.
Ich habe dies bei dieser "Generation Man", die nicht grundlos den Untertitel "Generation Black" trägt, nicht bereut!
7 Antworten
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
6
Duft
NikEy

60 Rezensionen
NikEy
NikEy
Top Rezension 13  
Atropa Belladonna – bezaubernde Verlockung
Betörend reif hängt sie da. Gleicht einer süßen Köstlichkeit, auch wenn der verbleibende Fruchtansatz bedrohliches verspricht. ''Bella donna'' die schöne Frau, täuscht mit verführerischen Augen. Im Mittelalter nutzten die Damen den Saft, um sich mit der pupillenerweiternden Wirkung attraktiver für Männer zu machen. Führt sie einen in Versuchung und nascht man von ihr, umkommt einen Wahn. Sie vernebelt die Sinne und entführt in Welten, fernab unserer Realität.

Ähnlich wie die Augen der schönen Frauen und der süße Zauber der Tollkirsche, die alles für den Verstand fassbare vergessen lassen, gibt uns Herr Lucas hier einen ähnlich taumelnd machenden Trank. Im Mittelpunkt des Duftes steht eine dunkelsüße aber trotzdem bittere Frucht. Sich als Johannisbeere verkleidet, empfängt denjenigen, der den Inhalt aus der Flakonschönheit auf seine Haut lässt, der hochgiftige Saft der Tollkirsche. Entkommt man auch nur kurz dem flimmernden Rauschzustand, entdeckt man sofort die stechende Holzigkeit welche die Frucht begleitet. Gebettet auf einer schwarzen, klebrigen aber unsüßen Masse. Darin verwoben das immergleiche, sich niemals verändernde dumpf-muffige Oud. Und das macht mich unsicher, ob hier tatsächlich der natürliche Rohstoff verwendet wurde. Auch wenn bei dem Preis natürlich keine andere Erwartung geweckt werden will. Mit der Zeit wird der Duft ruhiger, wärmer und cremiger ohne das die Johannisbeere jemals ihre Dominaz verliert.

Auch mich hat 2022 – Generation Man verführt. Nach dem ersten Test landete er auf meiner Wunschliste, zumindest für eine Abfüllung. Stephane Humbert Lucas weiß es, zu entzücken. Jetzt aber, wo der kleine Probenzerstäuber fast leer ist, ging meine Bewertung mit jedem Test nach unten. Am Ende bleibt leider nur die Erinnerung an eine nervig-penetrante und stechende Komposition. Recht eindimensional und ohne interessanten Duftverlauf.

Die Haltbarkeit ist sehr gut, besonders auf Kleidung. Die Sillage erst stark, dann aber schnell auf einem angenehmen Niveau. Keinswegs ein Duft nur für Herren, sondern auch für all die belle donne da draußen...
1 Antwort
Weitere Rezensionen

Statements

91 kurze Meinungen zum Parfum
PollitaPollita vor 3 Jahren
6
Duft
Sehr, sehr synthetischer SHL. Neben der starken Synthi-Oud-Note vermute ich auch noch eine kräftige Dosis Ambroxan. Nope, not my favourite
13 Antworten
BastianBastian vor 3 Jahren
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7
Duft
Das Oud wird von der Johannisbeere entschärft. Leicht Holzig ......
Muss gestehen, kein schlechter..aber HSL hat bessere....
16 Antworten
SchalkerinSchalkerin vor 3 Jahren
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Nicht der stärkste SHL Duft für mich. Leicht Fruchtsüße, bisschen würzig, dezent holzig.
Nicht sehr dunkel.
12 Antworten
UntermWertUntermWert vor 2 Jahren
Frucht-Oud Kombinationen macht bei mir leider bissigen Essig-Touch. So auch hier die Eröffnung. Dann wird‘s balsamisch-holzig + leise rosig.
16 Antworten
008Pauline008Pauline vor 7 Jahren
10
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Knackig, kraftvoll..herbe Johannisbeere...wird leicht karamellig, cremig und abstrakt holzig...sehr sinnlich !
2 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

23 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Stéphane Humbert Lucas

Black Gemstone von Stéphane Humbert Lucas Taklamakan von Stéphane Humbert Lucas God of Fire von Stéphane Humbert Lucas Mortal Skin von Stéphane Humbert Lucas Ô Hira von Stéphane Humbert Lucas Isra & Miraj von Stéphane Humbert Lucas Soleil de Jeddah von Stéphane Humbert Lucas Wish Come True von Stéphane Humbert Lucas Panthea von Stéphane Humbert Lucas Khôl de Bahreïn von Stéphane Humbert Lucas Panthea Iris von Stéphane Humbert Lucas Venom Incarnat von Stéphane Humbert Lucas Une Nuit à Doha von Stéphane Humbert Lucas 2022 Generation Woman von Stéphane Humbert Lucas Rose de Petra von Stéphane Humbert Lucas Sand Dance von Stéphane Humbert Lucas Oud 777 von Stéphane Humbert Lucas Soleil de Jeddah Mango Kiss von Stéphane Humbert Lucas Qom Chilom von Stéphane Humbert Lucas Crying of Evil von Stéphane Humbert Lucas