La Collection 777

Taklamakan 2016

Taklamakan von Stéphane Humbert Lucas
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.3 / 10 561 Bewertungen
Taklamakan ist ein beliebtes Parfum von Stéphane Humbert Lucas für Damen und Herren und erschien im Jahr 2016. Der Duft ist würzig-holzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.
Gut kombinierbar mit Tabac Blond (Eau de Parfum)
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Würzig
Holzig
Orientalisch
Harzig
Süß

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
OsmanthusOsmanthus kalabrische Bergamottekalabrische Bergamotte NeroliNeroli
Herznote Herznote
indisches Patchouliindisches Patchouli SurenbaumSurenbaum
Basisnote Basisnote
BenzoeBenzoe ZistroseZistrose VanilleVanille MoschusMoschus

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.3561 Bewertungen
Haltbarkeit
8.4508 Bewertungen
Sillage
7.8503 Bewertungen
Flakon
8.8463 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
6.9184 Bewertungen
Eingetragen von OPomone, letzte Aktualisierung am 14.04.2024.
Wissenswertes
Das Parfum ist Teil der Kollektion „La Collection 777”.

Rezensionen

24 ausführliche Duftbeschreibungen
9
Preis
10
Flakon
9
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Pollita

344 Rezensionen
Pollita
Pollita
Top Rezension 56  
One Day
Du bist etwas Besonderes. Wenn ich Deine Duftnoten erschnuppere, weiß ich, dass ich auch in naher Zukunft nicht traurig sein muss. Denn selbst dann, wenn alle meine heutigen Lebensdüfte von dieser Welt verschwunden sein werden, ist da noch einer, der es vermag, dieses unsagbar schöne Gefühl in mir auszulösen. Du bist ein Vollblut-Orientale, der alle Facetten zeigt. Ein Orientale aber auch, wie sie in den Neunzigern oder in den 2000ern kreiert wurden. Keine vordergründigen Oud-Noten, kein „Stallgeruch“. Nein, hier haben wir einen feinen, sehr eleganten Duft mit einer Duftnotenkombination, wie wir in Europa uns vor zwanzig bis dreißig Jahren den Orient olfaktorisch vorgestellt haben.

Genau dieser Art Düfte war ich stets zugetan. Ich liebe es, wie Du Vanille und Deinen Protagonisten Patchouli im Duett erklingen lässt. Das ist so wunderbar wärmend und fein, dass man sich unmittelbar fallen lassen kann. Egal, wie trübe der Tag auch ist, wie kalt auch der Winter. Bei Dir finde ich die Wärme und das Licht, wonach ich mich vor allem in der dunklen Jahreszeit so sehr sehne. Ich liebe Deine harzigen Noten und den weichen Moschus im Fond. Ich meine, auch Myrrhe wahrzunehmen, auch wenn ich diese nicht bei Deinen Duftnoten ausfindig machen kann.

Aber etwas fehlt mir auch an Dir, was meine Lebensdüfte, die mich seit vielen Jahren begleiten, mir geben können. Mir fehlt ein klitzekleines bisschen Süße. Etwas mehr Vanille, vielleicht ein kleiner Hauch Frucht? Das würde Dich etwas auflockern. Bist Du doch ein ziemlich spröder Geselle, so staubtrocken und erdig. Ein ganz klein wenig mehr Zärtlichkeit stünde Deinem erdigen Gewand aus Patchouli und Hölzern doch ganz wunderbar. Aber man kann schließlich nicht alles haben.

Ich atme Dich tief ein und denke unmittelbar an den aktuellen Song von Nea und Felix Jaehn. „Some say“. Denn es wird die Zeit kommen, da komme ich an meine geliebten Begleiter nicht mehr ran. Da sind auch die allerletzten Reste aufgebraucht und vergriffen. Und dann wirst Du mir der Liebste sein. Dann werde ich Dich, trotz Deiner markanten Ecken und Kanten, die ich lieber glattgeschliffen hätte, mit offenen Armen empfangen. Und mein Herz wird schlagen – nur für Dich!

„Some say you will love me one day
and I will wait I will wait to catch you lovin‘ one day“

Mit Dank an MadameLegras
44 Antworten
10
Flakon
8
Sillage
10
Haltbarkeit
9.5
Duft
Sweetsmell75

210 Rezensionen
Sweetsmell75
Sweetsmell75
Top Rezension 42  
Wüstenwind ...
... trocken-pudrig wie Wüstensand von Sonnenglut erwärmt!

Woher kommt eigentlich der Name des Duftes den ich mir einfach nicht merken kann... ich hab mal gestöbert bei ALzD und bin fündig geworden.
Taklamakan ... benannt nach der zweitgrößten Sandwüste der Welt, die sich in Zentralasien erstreckt. Also bin ich mit meinem Wüstenwind ja gar nicht so verkehrt gelegen, denn das soll der Duft auch wiederspiegeln... das Thema Wüste... und es ist für mein Empfinden perfekt getroffen.

Zum Duft:
Taklamakan startet an mir frisch-pudrig-holzig. Bergamotte, pudrige Iris, ein feiner Rosenhauch und holzige Noten. Ziemlich bald kommt der Patchouli ins Spiel der eine sehr tragende Rolle im Duft hat. Erdig und kühl kommt er daher, fast auch ein bisschen krautig-harzig. Ich hab beim ersten Test wahnsinnig viel Rauch wahrgenommen, den ich nach mehrmaligem testen nur noch am Rande erschnuppere. Dieser könnte durch die Verbindung von Patchouli plus diverser Holznoten zu erklären sein. Ich glaube nicht das ein kleines Wüstenfeuer angezündet wurde wenn auch genügen Holz vorhanden wäre ;)
Kopf und Herz erinnern wirklich an trocken-pudrigen Wüstensand. Die kühle Wüstennacht kann es ja auch noch nicht gewesen sein... da fehlt doch noch was ;)
Sonnenglut!
Und glaubt mir... die kommt!
Mit balsamischen Noten und Vanille geht´s in die Basis und Taklamakan wird von Stunde zu Stunde wärmer auf der Haut. Fast schon mystisch wie sich der kühle Duft in heißen Wüstenwind verwandelt und sich langsam aber sicher in mein Herz schleicht.
Angekommen in der Basis ist Taklamakan ein holzig-balsamischer Vanilleduft. Ein feiner Moschushauch setzt dem ganzen noch das i-Tüpfelchen auf.
Wärme ausstrahlend und doch auch dunkel anmutend. Gegensätze die sich anziehen. Atemberaubend.
Haltbarkeit liegt bei 9 Stunden plus. Sillage ist nicht allzulaut aber ich werde von einer mystischen Duftaura umgeben die doch gut wahrnehmbar ist.
Tragbar ... ich persönlich empfinde Taklamakan als Duft wie für die Nacht gemacht. Aber die Jahreszeit wäre eher Herbst/Winter.
Unisex... absolut!
Der Flakon... den finde ich wunderschön. Typisch ist die Form wie bei den anderen Stéphane Humbert Lucas-Düften.
Fazit:
Wüstenwind... trocken-pudrig wie Wüstensand ... von Sonnenglut erwärmt. Harzig-rauchiger Auftakt. Holzig-balsamische Vanille in der Basis die den Atem raubt!

Ich hab ein bisschen gebraucht bis ich Zugang zu Taklamakan gefunden habe und jetzt steht er seit heute auf der Wunschliste:)
Für alle lieben Duftnasen die ihn gerade aus dem aktuellen Sharing testen ( Danke an dieser Stelle der lieben Parfuma für ihre Mühe) ... gebt dem Duft ein bisschen Zeit und urteilt nicht vorschnell. Eure Nasen werden wirklich mit einem außergewöhlichen Duft belohnt.
23 Antworten
8
Flakon
6
Sillage
6
Haltbarkeit
8.5
Duft
Meggi

1019 Rezensionen
Meggi
Meggi
Top Rezension 41  
„Wir werden wie Riesen sein…“
…sang einst Heinz Rudolf Kunze in „Dein ist mein ganzes Herz“ und füllte vor allem im Kielwasser dieses Liedes zu meiner Zeit, also in den Achtzigern, komplette Hallen. So meine Erinnerung aus zweiter Hand, denn selbstverständlich habe ich derlei nicht besucht. Ein einziges Mal habe ich in meiner Jugend meinen empfindlichen Horchlappen eine solche Beschallungs-Veranstaltung zugemutet, und zwar ausgerechnet ein Konzert der ‚Toten Hosen‘. Das war, ich weiß es noch genau, an einem Donnerstag-Abend und ich hatte bis Samstag ein Pfeifen in den Ohren. Besten Dank! Und alles bloß, weil ich meinem Gastschüler aus dem viktorianischen Australien zeigen wollte, wo hier der Hammer hängt. Das nur nebenbei bemerkt.

Viel wurde bereits gesagt zu Taklamakan (toller Name; seltsam, dass der nicht schon weg war). Manches unterschreibe ich, insbesondere natürlich die glühende Wärme, manches nicht. Gewürz? Wo?

Taklamakan kommt mir vor wie ein gefüllter Kessel über kleiner Flamme. Schlieren ziehen sich durch die Flüssigkeit und einander umspielende Schwaden steigen daraus empor. Ich rieche zunächst Harz und ordentlich Patchouli. Karamellige Süße deutet sich an. Ein Hauch von etwas Säuerlichem, Harz und Patchouli streiten sich um die Vaterschaft. Eine Spur bitteres „Tauer-Gummi“, freilich viel stiller. Dann wird es dunkel und rau mit einer Süße, die mich einerseits an Black Amber von Agonist erinnert. Andererseits verweist sie auf Vanille und Guajak, wobei Letzteres leider die H-Sahne touchiert.

Der Raum öffnet sich, als der Star loslegt. Das Harz gibt alles: Staubig, spröde, wächsern, cremig, rauchig. Ganz großes Aromen-Kino von enormer Breite und Tiefe. Das macht übrigens Lust auf einen Test des Preis-Frechlings Ô Hira aus demselben Hause, der ja eine Amber-Offenbarung sein soll.

Nachmittags gewinnt das Cremige im Harz an Gewicht. Benzoe, Zistrose lassen sich bestätigen, ehe Taklamakan (ähnlich einigen seiner Geschwister) recht zügig den Abflug macht. Insgesamt handelt es sich allerdings weniger um einen Duft-Verlauf als vielmehr ein Changieren und Wabern der unterschiedlichen Komponenten.

Und jetzt kommen wir zu den Riesen - bedauerlicherweise: Der Harz-Auftritt ist sagenhaft gut, aber warum nur musste Herr Lucas in diesem Kessel eine Familien-Packung „Riesen“-Karamellbonbons auflösen. Diese überbordende Süße! Ständig cremt sie irgendwo drüber und versperrt den Durchruch auf den unsüßen Part des Harzes. Ein bisschen Zurückhaltung hätte mir da besser gefallen, den Duft luftiger und womöglich einen Zacken edler gehalten. Doch ich will nicht klagen, schließlich treiben einem Kaufkandidaten aus dieser Liga Tränen in die Augen…

Ich bedanke mich bei MisterE für die Probe.
27 Antworten
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9.5
Duft
Can777

240 Rezensionen
Can777
Can777
Top Rezension 48  
Das Bildnis der Taklamakan
Malen werde ich dich Taklamakan,so wie du dich mir jetzt zeigst.In deiner irdischen und menschlichen Gestalt.Selten sah man deine Körperlichkeit ,...Taklamakan,aber für ein Porträt von mir hast du dich mir gezeigt Also so sei es,lass uns beginnen bevor du wieder zu dem wirst was du bist,....Sand.

Auf der höchsten Düne,die deine Mutter Erde für dich schuf,und die dir den Namen Taklamakan gab,liegst du und schläfst. Gebettet auf einer Wiege aus Sand und Träumen.
Nackt dein Körper,frei von allen irdischen.Friedlich sanft dein Atem,wie die Stille deines Namens.
Dein wildes,holzig langes Haar verziert mit gebleichten Ästen und Zweigen umspielt deinen Körper.
Sinnlich sieht sie aus,..deine Haut. Verziert mit den Ornamenten,die die Sandottern auf deiner Körper hinterließen,bis sie sich zum schlafen um deine Fesseln und Handgelenke wickelten.
Züngelnd wachen sie über deinen Schlaf.Sandrosen zieren deine Brüste und Lenden. Funkelnd und glitzernd in der untergehenden Sonne.Von deinen halb geöffneten Lippen rinnt der Harz. Geschmolzener Sand,...gold-orange und süß riechend wie glühender Honignektar tropft er herab.
Wüstenfüchse umspielen deine Schenkel,und wärmen sich an deinem glühenden Leib mit ihren pudrig-matten Fell.Wie eine lebendige Decke umspielen sie deinen Körper.Die Luft um dich herum beginnt zu flimmern,..vanillig-gelb einer Fata Morgana gleich legt sie sich über dein Angesicht,und verziert deinen Körper mit staubigen Sand.

So habe ich dich gemalt,und so sollst du für alle Zeiten in meiner Erinnerung bleiben.
Gezeichnet auf meiner Seele wie ein ausgetrocknetes Flussbett durch das einst die Sehnsucht zog.
Trocken,heiß und würzig wie ein gebleichter Ast in mitten meines Herzens.
Ich habe deine Schönheit festgehalten,die so groß ist wie dein Name.
Ich werde dein Bildnis auf ewig bei mir behalten bevor es zerfließt,wie der Sand aus dem du kamst.

Taklamakan
23 Antworten
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
8
Duft
Achilles

88 Rezensionen
Achilles
Achilles
Top Rezension 29  
Subliminale Düfte: Die Wüste
SHLs Düfte schaffen es immer wieder, meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Nie sind die Düfte beliebig, nie austauschbar, jeder hat eine besondere Thematik und eine authentische Geschichte. Nun hier ein Wüstenduft. So einer sollte trocken sein würde man als erste Assoziation annehmen, und das ist er auch. Tatsächlich schafft SHL hier mal wieder einen echten Wiedererkennungswert, und kreiert anhand der raffiniert geschliffenen Noten von erdigem (aber nicht kellerartigem) Patchouli (ähnlich wie in L´Heure Defendue/ Pralinenschachtelpapier-Patchouli, das angenehm zu Kopf steigen kann mit einer subtilen Süße), Kakao, Vanille und Unmengen von Guajakholz die trocken-goldene Atmosphäre einer Wüste zum Sonnenuntergang hin zu erschaffen. Es ist immer noch brennend heiß, aber man ahnt schon die Nacht einbrechen. Der Duft ist dunkel, aber nicht von Dämonen zerfressen, wenn auch einige drin stecken. Er ist stark, aber versöhnlich. In schon fast romantischer Manier weiß die Komposition zu beeindrucken.
Sandelholz und überhaupt viele verschiedene holzige Noten machen den Duft aus, der auf mich nicht wirklich eine Entwicklung durchzumachen scheint, sondern eher linear-gleichmäßig eine rotgoldene Aura von Wüste wiederspiegelt. Es zieht Rauch über den Sand, vielleicht von einem Nachtlager, wo gerade Feuer fürs Essen gezündet wird. Erstaunlich, wie gut heißer Sand als solches zu riechen ist. Sand kann man durchaus riechen, ich zumindest. Wenn man eine Handvoll nimmt, an einem heißen Sommertag, und dran riecht - diese spezielle, mineralische, zischige Note kribbelt enorm, diese Note erkennt man auch hier wieder.
Es ist mal wieder die Schönheit des Abstrakten, die SHL hier einfängt. Wüsten haben für mich etwas surreales, etwas unendlich weites, verstörendes, eine unendliche Tiefe, unfassbar und unergründlich und tödlich wie die Meere, ist man nicht ausreichend präpariert. Der warme Wind und die sengende Sonne sind hier eingefangen. Reichhaltige Gewürze, cremige und unsüße Zimt- (rote Zimtbonbons oder Big Red Kaugummi) und Tonkanoten, eine Idee Birkenteer. Und ja, Benzoe und Labdanum, eine Spur Amber. Aber über allem das bestimmte Patchouli und die rauchige Vanille. Irgendwo liegen auch sonnengedörrte Rosen unter dem Sand, die ihre Lebenskraft in den Sand gesetzt haben. Kommt ganz ohne Oud aus, ohne dreckige Noten, und ist unterschwellig sehr beeindruckend, so es bei mir eine wirkliche Idee von Wüstenluft und Aufenthalt in den Dünen auslöst.
Der Duft brilliert monothematisch wieder auf ganz hohem Niveau, und das kann man heute leider nicht mehr von jedem Künstler sagen.
16 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

143 kurze Meinungen zum Parfum
YataganYatagan vor 8 Jahren
6
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
7
Duft
Der Duft hat die ambivalente Anziehungskraft von Dunkelheit: zweifelhafte Substanzen, schwarze Harze und in der Ecke sitzt ein kleines Tier.
13 Antworten
JeobJeob vor 5 Tagen
7
Sillage
9
Haltbarkeit
7.5
Duft
Chamsin streicht versonnen
über aprikosenkurvige
Patchouli-Dünen
Cremt zärtlich jedes Sandkorn einzeln
mit VanillHarzMoschusbalsam
50 Antworten
XecutXecut vor 10 Monaten
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Ein flammendes Ballett der Wüste,
glimmende Glut und Rauch verschmelzen.
Aschige Spuren im Sand.
Zarte Karamell-Toffees auf glühenden Zunder
38 Antworten
Konst121Konst121 vor 21 Tagen
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7
Duft
Die Wüstenluft steht
ich ringe nach Wasser
bekomme Patchouli
Benzoewolken ziehen auf
mein harziger Trost
in vanilliger Einöde...
31 Antworten
SchalkerinSchalkerin vor 3 Jahren
10
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Die nächste Wüste Taklamakan Die Luft heiß und trocken.In der Oase gibt's Bergamotte und Vanillepatchouli auf Holz und für Jeden eine Rose.
18 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

35 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Stéphane Humbert Lucas

Black Gemstone von Stéphane Humbert Lucas God of Fire von Stéphane Humbert Lucas Mortal Skin von Stéphane Humbert Lucas Ô Hira von Stéphane Humbert Lucas 2022 Generation Man von Stéphane Humbert Lucas Isra & Miraj von Stéphane Humbert Lucas Soleil de Jeddah von Stéphane Humbert Lucas Wish Come True von Stéphane Humbert Lucas Panthea von Stéphane Humbert Lucas Khôl de Bahreïn von Stéphane Humbert Lucas Panthea Iris von Stéphane Humbert Lucas Venom Incarnat von Stéphane Humbert Lucas 2022 Generation Woman von Stéphane Humbert Lucas Une Nuit à Doha von Stéphane Humbert Lucas Rose de Petra von Stéphane Humbert Lucas Sand Dance von Stéphane Humbert Lucas Oud 777 von Stéphane Humbert Lucas Soleil de Jeddah Mango Kiss von Stéphane Humbert Lucas Qom Chilom von Stéphane Humbert Lucas Crying of Evil von Stéphane Humbert Lucas