№ 03 - Lonestar Memories 2006

№ 03 - Lonestar Memories von Tauer Perfumes
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.8 / 10 375 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Tauer Perfumes für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2006. Haltbarkeit und Sillage sind überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
grüne Rosengeraniegrüne Rosengeranie MöhrensamenMöhrensamen MuskatellersalbeiMuskatellersalbei
Herznote Herznote
LederLeder JasminJasmin ZistroseZistrose
Basisnote Basisnote
VetiverVetiver MyrrheMyrrhe SandelholzSandelholz TonkabohneTonkabohne

Parfümeur

Bewertungen
Duft
7.8375 Bewertungen
Haltbarkeit
8.9313 Bewertungen
Sillage
8.3303 Bewertungen
Flakon
7.8279 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.4102 Bewertungen
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 23.06.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
La proie pour l'ombre von Serge Lutens
La proie pour l'ombre
Desperado von Duftanker MGO Duftmanufaktur
Desperado
Bvlgari Black von Bvlgari
Bvlgari Black
Kingdom of Dreams von LM Parfums
Kingdom of Dreams
Portfolio - Royale Stallion von Al Haramain / الحرمين
Portfolio - Royale Stallion
Eldritch von Pineward
Eldritch

Rezensionen

22 ausführliche Duftbeschreibungen
8
Preis
10
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Foxear

22 Rezensionen
Foxear
Foxear
Top Rezension 100  
Anderssein ist Persönlichkeit
Wie lange bin ich schon hier? Tage? Jahre? Gefühlt sind 100 Leben an mir vorbeigezogen – nach der Schule wollte ich Theologie studieren, nun verharre ich in der Hölle. Über mir strahlt hämisch die Sonne – zum Sterben schön.

Donnernder Artilleriebeschuss erschallt und holt mich zurück in die Gegenwart. Das Trillern von Pfeifen ertönt, der Befehl zum Angriff. Aus dem Schützengraben heraus stürme ich mit meinem treusten Freund in beiden Händen in den rauchigen Nebel aus Leid und Verderben. Dicht neben mir wird der Boden durch einschlagende Geschosse emporgehoben – hinter mir das anpeitschende Trommelfeuer der befreundeten MG-Schützen. Entzündetes Schießpulver, süßer Blutdunst und der Geruch durch die Luft geschleuderter Möhrensamen, aus den Versorgungstaschen krepierter Pferde, wabern drückend in der Atmosphäre. Infernalisches Chaos, welches den gesunden Menschenverstand sprengt. Degradiert zu dem, was wir im Grunde sind: Tiere.

„Vorwärts, weiter, weiter – nicht zurückfallen!“ höre ich meinen Zugführer lauthals brüllen. Mehr meinen Instinkten als seinem Befehl folgend, eile ich voran – derweil um mich herum der Boden hochgeht und Funken aus Zeus Donnerkeil an mir vorbeisausen. Tief verwurzelte Blüten steigen angetrieben durch die Druckwellen der einschlagenden Geschosse empor und finden noch vor mir ihren Weg in die ewigen Jagdgründe. Indes lacht die Sonne weiterhin gleichgültig ob der Geschehnisse.

Als sich mir die erste Möglichkeit auftut, den Feind ins Visier zu nehmen, überkommt mich ein kalter Taumel und ich falle auf die von Tonkabohnen gesäumte Erde, welche mich voller Vergnügen vollends verschlingt. (Inspiriert durch „Im Westen nichts Neues“)

… Keine Angst, ins Gras beißen muss hier keiner – die gewaltige und bestialische Rohheit hingegen teilt der Duft mit der Erzählung. Dieser kommt nämlich wie ein Artilleriegeschoss auf die Haut geflogen. Dunkler Rauch und dreckige Gewürze explodieren beim Aufprall in unmittelbarer Nähe: „Gestatten, Andy Tauer mein Name. Kennen wir uns? Nein? Jetzt schon!“. Die Duftnoten sind komplex ineinander verwoben und schwer zu beschreiben. Ein chaotischer und zugleich harmonischer Geruch der rauchig und ledrig sowie leicht süß riecht. Zur Veranschaulichung: Lederlappen auf brennenden Autoreifen mit einem Klecks Amber überzogen. Es klingt grotesk, ist aber genial.

Im Verlauf verliert der Duft an Rohheit und wird dadurch tragbar(er). Es bleibt weiterhin warm ledrig und etwas Verruchtheit schwingt mit. Die rauchige Basis ist omnipräsent, sie bildet das Fundament, auf dem sich das olfaktorische Gefecht abspielt – wenn auch nicht besonders auffällig. Im Gegensatz zum aggressiven Auftakt mutet der Duft fortwährend heller und weicher an, womöglich durch florale Noten oder ein Durchschimmern der süßen Basis zu begründen. Abklingen tut der Duft cremig süß, möglicherweise auf ein Zusammenspiel aus Myrrhe, Tonka und Sandelholz zurückzuführen. Das war mein stümperhafter Versuch, das Geschehene in Worte zu fassen; eine ausgefeilte Duftbeschreibung indes findet man im Kommentar von Chizza.

Lonestar Memories ist abstrakt und facettenreich. Realistisch gesehen öffentlich untragbar; zu opulent, zu kantig – bei Außenstehenden stößt man vermutlich auf Unverständnis und Ablehnung. Trotzdem: ich würde ihn jederzeit tragen. Dem Duft wohnt ein Charakter inne, der viele Wesenszüge hat. Ambivalent zwischen brutal und gefühlvoll, finster und hell, böse und barmherzig, traurig und glücklich, hasserfüllt und liebend. Anfangs ist er harsch und derb, nur um sich später für seine aufbrausende Art mit einer innigen Umarmung zu entschuldigen. Seine Persönlichkeit hat Risse, doch erst dadurch kann das Licht hineinscheinen: das macht ihn menschlich. Was Andy Tauer hiermit gelungen ist? Ein olfaktorisches Kunstwerk.

Passende Musik: Cthulhu Rise – Opus 22
Vielen Dank an Unruh für dieses liebvolle Viech von einem Duft!

Wissenswert: 2014 versuchte sich die norwegische Chemikerin Sissel Tolaas tatsächlich an einen Duft, welcher den Geruch der Schlachtfelder aus dem 1. Weltkrieg nachahmen sollte. Ein Geruch von „grausam unentrinnbarem hundertfachem Dahinvegetieren, Siechen und Sterben.“. Diesen Duft kann man in der Dauerausstellung zum 1. Weltkrieg des historischen Militärmuseums in Dresden erfahren.
52 Antworten
8
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
8
Duft
Meggi

1019 Rezensionen
Meggi
Meggi
Top Rezension 38  
Püppi für Große
Meine Tochter bezeichnet einige Fetzen Stoff als „Püppi“. Sie sind die letzten Überbleibsel einer Tücher-Stoffpuppe, die sich binnen elf Jahren Kindheit Faser für Faser allmählich aufgelöst hat. Wir übrigen drei Familienmitglieder fassen das schon ewig nicht mehr an, aber für die Besitzerin hat derlei – Vor-Pubertät hin oder her – einen unersetzlichen eigenen Charme und Stellenwert. So, wie eine Lieblings-Schmuse-Decke nie ganz…äh…frisch riecht, ja: gar nicht riechen darf.

Einen ähnlichen, skurrilen Charme entfaltet Herrn Tauers Nr. 03 bereits in der Kopfnote. Tauer-Gummi, Minzfrische und eine Spur milde Zitrusfrucht, ausgebreitet auf einer Decke von Rosengeranien- und vielleicht Muskatellersalbei-Muff. Das klingt (und riecht!) keineswegs vollends lecker, wirkt andererseits allerdings verblüffend anheimelnd und wärmend. Balsamisch cremig einhüllend. Doch auch fordernd wegen des bitteren Untertons. Ein echter Tauer. Eine pointierte Zusammenfassung dafür scheint mir am ehesten der Begriff Süßteer zu sein.

In den folgenden Stunden des Duftverlaufs lassen mich herkömmliche Beschreibungen im Stich. Mir ist zunächst, als habe die Rosengeranie einen ölig-wässrig-blumigen, mir bis dato unbekannten Charakter. Anschließend rätsele ich lange an einem Gewürz herum, welches mir erst aus der Curry-Ecke zu stammen scheint, sich dann freilich als eine Art Kümmel (ohne Kreuz-) herausstellt. Nach drei Stunden kriegt der Duft zudem etwas Dumpf-Kartoffeliges, einen Anklang jener trocken-bröseligen Note, wie sie über einem Topf frisch zubereiteter, mehligkochender Kartoffeln liegt, nur irgendwie floraler, getreidehafter. Eine Erklärung dafür habe ich nicht.

Das Leder ist alsdann - ungeachtet der teerigen Kraft, die sich mehr und mehr befreit – gut von der balsamischen Fraktion umschlossen. Es wird nie derart beißend wie der frische Straßenbelag aus Rien Intense Incense. In der fünften Stunde zeigt sich eine bittersüß-rauchige Note, für die mir aus den Angaben bloß Myrrhe zu passen scheint, siruphaft finster gehalten. Am Nachmittag ist der Duft mit „balsamisch-süßlich-teerig-gummihaft“ am besten beschrieben. Eine Prise meines Phantom-Kümmels bilde ich mir um die sechste, siebente Stunde noch ein und ganz nach hinten raus erfolgt schließlich finale Abrundung durch balsamisch-wächserne Noten sowie eine diffuse Vanille-Anmutung, die viele Stunden später – am kommenden Tag – einen Ambra-Verdacht hinterlässt.

Trotz unleugbarer Unterschiede und einer ausgeprägteren Kantigkeit des Jüngeren entfaltet 03 mithin exakt denselben Charme zwischen Anziehung und Abstoßung, der schon die Faszination von 02 ausmachte. Never change a winning team?

Fazit: Wer 02 mag, dürfte gleichermaßen eine Schwäche für 03 haben. Ob das zum „Brauchen“ dieses mit seinen stärker zugespitzten Gegensätzen womöglich – allemal für die Umgebung - noch anspruchsvolleren Nachfolgers reicht, ist eine andere Frage. Ich ziehe die 02 vor.

Vielen Dank an Tiara für die Probe!
21 Antworten
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Chizza

343 Rezensionen
Chizza
Chizza
Top Rezension 31  
Qualmendes Leder
Ich bin keiner von denen, die alles testen müssen was Tauer so herausbringt. Gleichwohl erkenne ich die Qualität von Düften wie der marokkanischen Wüste an, auch wenn dieser nicht meinem Jagdrevier entstammt und so habe ich Tauer nur am Rande verfolgt. Nun erhielt ich als Resonanz auf meinen letzten Blog auch den Lonestar Memories als Anregung, der könne was sein. Nun denn, dann Vorhang auf:

Die Eröffnung erinnert mich an Cuir Andalou nur ohne die ölige und irgendwo wirklich rohe Note. Von Anfang an duftet es hochwertig und sorgsam erarbeitet aber auf moderatem Niveau. Qualmendes Leder? Ja. Aber: auf äußerst tragbar getrimmt. Was nichts schlechtes bedeutet. Irgendwo ist das hier auch ein zahmerer Burning Barbershop nur sind dieses Mal auch die ledernen Arbeitsschürzen verbrannt.

Doch der Reihe nach: das Leder dominiert den Duft respektive zieht die Fäden. Dabei wird mit der Zistrose nicht gegeizt, welche ich ohnehin mit Tauer aufgrund ihrer prominenten Rolle in der marokkanischen Wüste verbinde. Dieser rauchige Duft, der stammt hier zum einen von der Myrrhe, zum anderen von der Zistrose. Man darf nicht vergessen dass diese wie Labdanum, also harzig duftet. Die Myrrhe selbst sorgt ja eher für einen würzig-warmen Charakter welcher hier auch wahrnehmbar ist. Diese extreme Krautigkeit welche dann in der Melange zu diesem rauchigen Eindruck führt, wird der Muskatellersalbei mit sich führen was auch daran ersichtlich wird, dass dieses Extrem sukzessive verfliegt, die Kopfnoten als Adieu zurufen.

Je weiter Lonestar Memories voranschreitet, umso weniger ähnelt er Cuir Andalou und umso mehr duftet er wie Burning Barbershop nur nicht so intensiv und auch nicht so komplex. Es geht mehr in Richtung stechender Noten mit Qualm untermalt wohingegen der Qualm beim BB eher einem Schleier gleicht. Dennoch übt der Duft als Gesamtwerk eine gewisse Faszination aus, dieses qualmende Leder betört die Sinne.

Von Birkenteer und ähnlichem Rauch sind wir hier weit entfernt. Von intensiven Ledergerüchen ebenfalls. Aber das muss es ja nicht immer sein. Dieser Duft ist hochwertig und kunstvoll gearbeitet so dass ich am Ende trotz der genannten „Kritik“ nicht umhin komme, Lonestar Memories sehr zu schätzen. Tauer hat es hier geschafft, einen qualmenden Rauch interessant und verfeinert aufzuarbeiten so dass er nicht auf die Dauer zu monoton wirkt was mich beispielsweise bei Incendo von La Curie stört.
22 Antworten
8
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
9.5
Duft
Jas0N

61 Rezensionen
Jas0N
Jas0N
Top Rezension 18  
Eine Naturgewalt
Lange habe ich überlegt, ob ich diesen Duft testen möchte oder nicht. Nach reiflicher Überlegung und dem studieren vieler interessanter Kommentare habe ich mich entschieden eine Abfüllung zu kaufen.
Eine Abfüllung deshalb, weil mir im Laufe der Zeit klar geworden ist, dass ich einen Duft mehrmals testen muss um ihn zu verstehen. Des Weiteren trügt der erste Eindruck dann doch des öfteren mal. Gerade bei Düften mit überladenen Pyramiden oder komplexen Abfolgen in der Duft Entwicklung. Mehr aber noch bei Düften die als eine Art Experiment durchgehen und sehr gewagt sind; so wie dieser hier!

Dieser Duft ist wie eine Naturgewalt. Wie ein Hurricane donnert er in das Wahrnehmungsfeld und weiter in die Nase.
Brutal startend mit der schon so oft beschriebenen Teernote. Aufdringlich und penetrant. Irgendwo auch etwas verstörend und abweisend, wegstoßend. Dazu eine süße, die total verblüffend ist und irgendwie aus rationaler Sicht überhaupt nichts im Auftakt verloren hat. Komplett unlogisch vermag das zu wirken, da "Teer", wie er vearbeitet wird, einen meilenweiten Kontrast zu einer süßlichen Note bildet. Aber: Bei aller Penetranz wirkt der Auftakt total aufregend und ist irgendwo typisch für Herrn Tauer. Kurze Zeit später setzt dann Möhrensamen ein, welchen den Duft meiner Erachtens bis zum Ende begleitet. Am Anfang stärker und am Ende noch im Hintergrund umgarnend. Ein Auftakt der sicher alles andere als ein Spaziergang ist.

Nach einer gehörigen Zeit entwickelt sich das Herz und der Express rollt weiter. Teer irgendwo immer noch wirkend, wird nun deutlich sanfter und eine erotische Komponente vermag auch ich nicht zu leugnen.
Ganz im Gegenteil: Das einsetzende Leder, welches peu a peu immer dominanter wird und kunstvoll begleitet wird durch Zitrose, lässt diesen Duft zu einem Schmeichler und Charmeur werden. Das Ganze ist auch dem Jasmin zu verdanken, der eine weiblichere Seite von Lonestar zum Vorschein bringt und den Duft nicht ins Abstruse männliche gleiten lässt.

Final in der Basis nehme auch ich deutlich Myrrhe war, ebenso auch Sandelholz. Ich unterschreibe da auch die Wahrnehmung von Achilles: Irgendwo im Hintergrund schwimmt Vanille mit und das ganze führt zu einer wirklich cremig-süßen Basis. Gleichzeitig ist aber immer noch das Leder zu vernehmen und auch der Teer hat seinen Platz in der Duftballade.

Die Haltbarkeit und die Sillage sind wie gewohnt enorm und teilweise schon zu viel des Guten. Heute Mittag im 12 aufgetragen ist er immer noch derart präsent, dass ich es kaum glauben kann. Meine bessere weibliche Hälfte war fassungslos. Ihre Frage: "Warum riech ich dich im Wohnzimmer Bad und Schlafzimmer?"
UPS dachte ich mir und das bei gerade mal zwei wohl dosierten Spritzern!

Final würde ich dieses Produkt irgendwo zwischen Abtrusität und Meisterwerk einordnen. Oder noch besser: Es ist beides gleichzeitig. Kann etwas abstruses nicht auch etwas brillantes sein? Auf alle Fälle!
Ich glaube das der Tester in den allerersten Sekunden schon entscheidet, ob ihm der Duft zusagt oder nicht. Die Kopfnote ist derart einnehmend, dass jeder Nerv damit beschäftigt ist, diese Eindrücke zu verarbeiten. Bei mir kam er Gott sei Dank gut an!
Achja....
Vielleicht noch eine kleine Assoziation zum Ende:

Man stelle sich vor wie der einsame Cowboy in kompletter Ledergarnitur durch die Wüste reitet. Bald schon kommt er in einem kleinen Dorf an. Nichtsdestotrotz herrscht zu später Abendstund reger Betrieb in allen Tavernen.Der Cowboy, gepflegt und dennoch wüst zu gleich, sattelt sein Pferd an einer dieser Bars und geht hinein. Während er sich zum Tresen begibt, zündet er sich eine Zigarre an. Eine Zigarre welche er erbeutet hat. Am Tresen angekommen, bestellt er einen teuren Single malt Whisky und beobachtet das Treiben im Haus.
Nicht lange dauernd, läuft eine wunderschöne Junge Dame auf den Tresen zu. Wohlgemerkt beachtet von allen anderen Herrschaften. Angekommen setzt sie sich neben den Cowboys und sagt: "Wie der Mann so der Duft. Dachte ich es mir. Ein rauer Kerl mit einer animalischen, dreckig, erotischen Seite..Ebend ganz anders als der Rest der Männer hier. Anders und abwechslungsreich."
Der Cowboy nahm den letzten Schluck, paffte seine Zigarre zu Ende und sagte nach kurzem Schweigen:" Vllt möchtest du teilhaben, an dem Duft und mir?"
Kurz darau verließen sie gemeinsam die Taverne und ritten gen Horizont...
7 Antworten
10
Haltbarkeit
10
Duft
Imel

44 Rezensionen
Imel
Imel
Top Rezension 8  
Dreckig und ohne Sehnsucht nach Sauberkeit
Was verbindet den abstrakten Wunsch hinabzufahren zum Urschleim der klischebehafteten Männlichkeit mit diesem Satz? Es ist Lui. Und Lonestar Memories. Beide, großartige Düfte. Und vorneweg. Nicht zu vergleichen.
Lonestar Memories zeigt auf meiner Haut angenehm wenig Entwicklung. Ich fühle mich selbst jedesmal bestätigt durch meine Symphatie zu dieser Beständigkeit.
Lonestar beginnt dort wo L'Air du Désert Marocain aufhört, nur viel kräftiger. Er lässt jedoch im Verlauf an Schärfe nach. Der Rauch schwindet und im Späteren glüht der Duft weiter. Einzelne Noten herauszuriechen fällt mir äußerst schwer. Einzig die Ahnung von Leder, alt und durchtränkt von Gerüchen vieler Jahre der Benutzung. Dagegen scharf drängt sich mir das Birkenöl in die Nase, rauchtig und wie verbranntes Holz durchpflügt es die Felder von blumigen Noten und lässt nur einige verstümmelte Blümchen zurück. Zurück bleibt ein dunkel mutiger Duft von herben Alkohol, brennender dürrer knorriger Hölzer in glühender Einsamkeit der Steppe. Ansonsten ist der Duft auch ziemlich kahl. Makaber kahl.
Versucht man sich dem Duft verständnissvoll anzunähern schreit er einen mürrisch an und mag seinen einsamen Sitz auf einem alten Gaul. Manchmal spuckt er auf mich herab und ich kann nur sagen danke, denn es gibt Momente da will ich den Duft auf mir haben. Sind dieser Sehnsucht wenig Momente gegeben so genieße ich sie umso mehr.

Okay, stopp hier. Ich hab sehnlichst das Bedürfniss hier noch etwas anzufügen.
Meine Freundin fand Lonestar Memories wunderbar, denn es hat sie an Weihnachten erinnert. Möglicherweise sind das Nachbeben der Festtage.
Ich dachte nur das es mal erwähnt werden sollte. Bis jetzt gabs ja nur Cowboygeplapper.
5 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

70 kurze Meinungen zum Parfum
SchalkerinSchalkerin vor 2 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Erinnerungen die bleiben.
An das Grün der Kräuter,
den Duft der Blumen,
an das kräftige Leder,
den Harzen und Hölzern.
Die leise Süße.
49 Antworten
FloydFloyd vor 4 Jahren
6
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
7.5
Duft
Erinnerung
An einen myrrhischen Stern
Auf dunkel seifiger Blütenbahn
Im harzig süßen Weltenraum
Mit Tonkaschweif
Aus Sandelcreme
24 Antworten
FoxearFoxear vor 3 Jahren
10
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Leatherface jagt zwischen brennenden Autoreifen aufm Junkyard sein nächstes Opfer. Ledrig, rauchig, dreckig, dunkel - böse. Leider geil ツ
21 Antworten
BloodxclatBloodxclat vor 3 Jahren
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Regale, unzählige Utensilien. Kaffe kocht. Mein Vater lötet. Plastik schmilzt. Ein Lederlappen liegt auf dem Holztisch. Liquido im Radio.
19 Antworten
TheBladi11TheBladi11 vor 9 Monaten
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Räucher-Speck-Ledersattel,
Wilde Möhren für die Mähre,
Piesel-Nassrasur à la Kouros am Sandel-Nutzfeuer,
Der mit dem Wolf tanzt.
29 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

12 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Tauer Perfumes

№ 02 - L'Air du Désert Marocain (Eau de Toilette Intense) von Tauer Perfumes Au Coeur du Désert von Tauer Perfumes Collectible PHI - Une Rose de Kandahar von Tauer Perfumes L'Air des Alpes Suisses von Tauer Perfumes № 06 - Incense Rosé von Tauer Perfumes Sundowner von Tauer Perfumes L'Eau von Tauer Perfumes № 08 - Une Rose Chyprée von Tauer Perfumes № 09 - Orange Star von Tauer Perfumes № 05 - Incense Extrême von Tauer Perfumes № 01 - Le Maroc pour Elle von Tauer Perfumes № 14 - Noontide Petals von Tauer Perfumes Attar AT von Tauer Perfumes Lonesome Rider von Tauer Perfumes L'Oudh von Tauer Perfumes Phtaloblue von Tauer Perfumes Collectible ZETA - A Linden Blossom Theme von Tauer Perfumes Golestan von Tauer Perfumes Les Années 25 von Tauer Perfumes Pentachord White von Tauer Perfumes