Deutsch: „Im Herzen der Wüste”

Au Coeur du Désert

(2016)
Au Coeur du Désert von Tauer Perfumes
Wo kaufen?
9.3 / 10     40 BewertungenBewertungenBewertungen
Au Coeur du Désert ist ein neues Parfum von Tauer Perfumes für Damen und Herren und erschien im Jahr 2016. Der Duft ist holzig-orientalisch. Haltbarkeit und Sillage sind überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.

Suchen bei

Parfümeur

Andy Tauer

Duftnoten

holzige Noten, Patchouli, Ambra, balsamische Noten

Bewertungen

Duft

9.3 (40 Bewertungen)

Haltbarkeit

8.9 (38 Bewertungen)

Sillage

8.3 (38 Bewertungen)

Flakon

7.9 (44 Bewertungen)
Eingetragen von OPomone, letzte Aktualisierung am 19.01.2017
  • BewertenBewerten
  • SammlungSammlung
  • SoukSouk
  • EinordnenEinordnen
  • NotizenNotizen

Kommentare

Flakon 6.0/10
Sillage 10.0/10
Haltbarkeit 10.0/10
Duft 10.0/10
Erstklassiger Kommentar    37 Auszeichnungen
Die Krähen in meinem wüsten Herzen
....haben sich mal wieder großzügig ein saftiges Stück herausgepickt und durch diesen Duft ersetzt. Aber das habe ich nicht nur gerne geduldet, sondern irgendwie auch erfleht. Au Coeur du Desert versetzt auch in eine Art Halbschlaf und Parallelwelt der Finsternis, wirkt wie ein Relaxans auf das gesamte System. Leicht überdosiert vermag es jedoch (vielleicht gerade deswegen) alle Konvenienzen eines Parfumoherzens aufs Trefflichste zu gewähren. Der Duft ist dunkel, warm, bitter, süß, aromatisch, und reflektiert alle Schattierungen des Wüstensandes zur nachmittäglichen Stunde, in welcher die Glut des Tages sich in einen dunkelblauen Schoß bettet und der Horizont Farben von tiefem Orange, herrlichem Violett und bluttriefendem Rot aufzeigt.

Wo No. 2 zu staubig-heiß und mitunter sperrig wird, dass man die Impressionen einer ausgedörrten Kehle nicht los wird, ist der neueste Wüstenduft aus dem Hause Tauer bedeutend samtiger, der Duftkörper aufgepolstert und nicht mit herkömmlichen Maßstäben zu ermessen, fährt die dürstende Kehle runter wie Marsala nach dem Genuss von mit Pflaumen gefüllter Zartbitterschokolade. Fast erreicht dieser märchenhafte Akkord die Grenze zum Rotwein/Schokoladengourmand. Der Großteil des Duftes ist beheimatet in diesem drückenden, von Wüstensand und Sonne durchzogenen Nachmittag, der andere Teil hat die laue Nacht, aber nicht den Anteil, wo die Temperaturen in die Minusgrade abfallen, so kann es in manchen Wüstenregionen auch passieren.

Au Coeur du Desert widerfährt einfach und nimmt ein mit dieser Faszination, ob man das nun will oder nicht und bleibt gleich mehrere Tage. Und auch wenn man sich sicher ist alles bewusst zu steuern, so schwingt hier unbezweifelbar eine Aura mit. Wenn Charisma einen eigenen Duft hat, dann diesen hier, er betört gekonnt das wüste und ruhelose Herz eines Jägers. Meine ganze Bewunderung gilt hier der puren Kraft an Vereinigung von Können und Geist.
Dieser ätherische Geist einer Mischung aus erwärmtem Holz, Pflanzensaft und süßem Ambra, gedörrtem Patchouli, der vielen anderen komplexen Noten und Sand darf mich sehr gerne in meinem irdenen Gefängnis weiter mit Marsala und Zartbitterschokolade bewirten und diabolisch zuzwinkern, wenn er wieder ein paar Krähen losjagt.
23 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 8.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 9.5/10
Erstklassiger Kommentar    31 Auszeichnungen
Wüstengöttin
Nachdem ich ein eingefleischter Fan von der No. 2 von Tauer bin, habe ich mir natürlich sofort auch dieses neue Goldschätzchen geholt. Die Erwartungen waren riesig, denn schon allein beim Anblick der Duftkomponente geriet ich ins Schwitzen. Schon der Gedanke an einen Wüstenduft, lässt das Herz mächtig gegen die Haut knallen - ich fahr so ziemlich auf Düfte ab, die etwas sandiges, knarziges in sich tragen. Düfte, die die Sahara und andere Wüsten dieser Welt repräsentieren - den Gedanken im Kopf schaffen, diesen tief verankern, als wäre man wirklich da!

Eins vorab - er fängt für mich gleich an wie der Tauer No. 2. Wenn auch leicht rauer und etwas fordernder. Ich dachte mir aber nichts dabei und wartete noch ab. Den ein und dasselbe vermutete ich vom Tauer sicher nicht.
Feuchte Erdtöne, Sandkörner die in jede Zelle kriechen - leicht kratzig im Kehlkopf. Ich mache mich schon bereit dafür, mich von einer immensen Kraft des Wüstenwindes davon tragen zu lassen.

Au Couer du Desert ist meines Erachtens nach die Wüstengöttin, unter den Düften. Erst knallt sie mir die feuchte Erde unter die Füße, umringt mich mit rauen Gewürzen und lässt mich regelrecht, von Sandkörnern umzingeln. Dann aber kommt diese goldige Seite - Dieses feinfühlige Harzige, was sich mir umschmeichelnd um den Hals wirft. Wärmende Kraft, die sich mit Sand verbindet, ein tobender Wind, der trocken und ab und an auch heiß um die Ohren fegt. Tiefe Sinnlichkeit, gepaart mit einer opulenten Macht aus Harz und Sand. Holzige Fäden zieren den Duft von innen aus. Es ist ein natürlicher Duft, der nicht steif und stramm wirkt, sondern eher wohl geformt - gummiartig. Eine perfekte Verbindung. Der Duft wird von Minute zu Minute immer wärmer, doch die Sandkörner wirbeln noch immer auf der warmen Haut umher. Der Puls rast und ich spüre so richtig, wie sehr ich nach diesem Duft giere, wie ein hungriger Aasgeier, der tagelang nichts zu fressen hatte.

Er zieht einen mächtigen Schleier hinter sich her - lässt müde Nasen, wieder ganz lustvoll aufschrecken. "Der hat ja eine Macht!" - sagte erst vor kurzem mein Kollege, der an mir vorbeiging. Mit riesigen Augen starrte er mich an, tappte von einem Fuß auf den anderen und ich sah es ihm an, wie angetan er war, von dieser Opulenz, die ihn wie ein Wüstenwind umzingelt und umschwärmt hatte. Ich konnte mir gedanklich seinen Herzschlag ausmalen! Die Luft fehlte ihm spürbar und es folgte die Fragen aller Fragen: "Woher hast du den Duft? Den muss ich auch haben!"

Die Wüstengöttin hat mich locker einen Tag im Griff, wobei die Sandkörner doch leicht abflachen und ein wohltuender Schleier auf der Haut verbleibt. Harz wird nur mehr leicht von der Wüstensonne durchbrochen, ist aber bis zum Schluss sehr hervorhebend. Die Sillage und die Haltbarkeit fressen wohlmöglich die Dunkelheit auf und nehmen sie der Wüste für immer weg - so dass sie immer goldig, harzig und heiß in unsere Gedanken einzieht.

Sie formten mich zu Sandkörnern,
ließen mich weit fortragen.
Doch ich kam wieder und nahm ihnen den Atem.
Den Saft zum Leben.
Denn ich sickerte mich in die Körper ein,
ließ das Gold durch ihre Venen fließen.
Verstummte ihren Herzschlag,
ließ sie in der Hitze verdursten.

Ich, die Wüstengöttin
Die Allmächtige!
12 Antworten
Flakon 8.0/10
Sillage 8.0/10
Haltbarkeit 9.0/10
Duft 9.5/10
Erstklassiger Kommentar    29 Auszeichnungen
Die Überraschung - Keine extreme Version der Wüstenluft sondern eine schöne Variante
Als einer der vielen Fans von Tauer's "No. 02 - L'Air du Désert Marocain" wurde ich ganz aufgeregt, als über Twitter erst eine Andeutung eines neuen Tauer-Duftes kam und dann von der Pitti Fragranze das Bild des Neulings "Au Coeur Du Desert", offenbar einer Extraktversion seines Klassikers.
Geht das überhaupt? Schliesslich ist die Wüstenluft alles andere als zurückhaltend wenn man sie aufsprüht und lange halten tut sie auch. Ich fand sie immer weich und harmonisch und nicht aggressiv trotz der Kraft, aber sie ist schon präsent. Und das dann noch in stärker? No way...

Voller Neugier landete dann "Au Coeur Du Desert" als Blind Buy im elektronischen Warenkorb und die bekannten Bruchsaler Duftliebhaber verschickten das Elixir noch am gleichen Tag der Bestellung, passend als Selbstgeschenk zum Wochenende.

Und dann landeten das Original und der Nachzügler beide auf dem Handgelenk, einer Links einer Rechts. Zuerst das bekannte... Wusch!!! Eine Duftorgie liegt in der Luft. Es raucht und würzt wie man es so kennt. Dann den Neuling in zitternder Erwartung auf das andere Handgelenk. Muss ich gleich den Notarzt rufen? Wird er zu stark sein? Werde ich mehrere Tage danach riechen? Und es passiert...Nichts. Also jedenfalls im Vergleich zur Erwartung.

Das ist mal eine Überraschung. Nein, das Extrait ist nicht einfach stärker. Es bringt andere Facetten. Unverkennbar die Abstammung, aber es ist nicht einfach nur "Mehr". Direkt nach dem Aufsprühen ist er im Gegensatz zum Original fast schon zurückhaltend und nicht "in your face". Der florale Anteil ist anfänglich deutlich erkennbarer, auch die Zistrose ist wie im Original sehr klar vorhanden.
Den Duft muss man eigentlich nicht sehr beschreiben, denn er ist sehr nahe am Original. Mir kommt er weniger würzig vor und mehr floral, die weiche Basis ist ebenfalls viel präsenter. Ich meine sogar einen Hauch Süsse herauszuriechen. Direkt auf der Haut ist er dann doch nach einiger Zeit interessanterweise stärker als die No.2, aber er bleibt weich und fast schon zurückhaltend.

Fazit: Es ist eine sehr spannende Variante der "No. 02 - L'Air du Désert Marocain" geworden, die eigene Akzente setzt. Weicher und floraler, aber nicht weniger präsent. Das gefällt mir sehr gut.

Nachtrag: Nach ca. 20 Stunden ist er immer noch leicht riechbar, das Original hat aufgegeben.
15 Antworten

Statements

Achilles vor 20 Tagen
Unfassbar, wie schön der ist.Unglaublich faszinierende trockene Sand- und goldene Ambertöne,die Wüste zur blauen Stunde, die Glut verglimmt+21
Flakon 6.0
Sillage 10.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
14 Antworten
Verbena vor 10 Tagen
Eine uralte Welt tief im Süden. Heiß flirrende, geheimnisvoll funkelnde Fata Morgana. Lebendige Mythen vergraben unter glühendem Wüstensand.+14
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 10.0
6 Antworten
Yatagan vor 15 Tagen
Das Wüstenherz schlägt nicht nur mit dem Schmierstoff Ambra. Da ist auch Weihrauch, Harze, vielleicht sogar Myrrhe. Oriental postmodern.+14
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 8.5
8 Antworten
Scentist vor 110 Tagen
Weichere Version von L'air! Mehr Vanille, weniger Kanten, sehr gute Haltbarkeit und Sillage. Wer No. 2 besitzt muss nicht zu Diesem greifen.+12
Flakon 9.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 8.5
ParfumAholic vor 62 Tagen
Wie eine Oase bei untergehender Sonne: warmer, goldgelber Amber, feinstholzige Noten und leicht würziges Patch liegen in der Wüsten-Luft.+11
Flakon 8.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 8.5
1 Antwort
Parfumista16 vor 71 Tagen
Ähnelt sehr dem "L'air du Désert Marocain",aber viel schöner, sanfter, anschmiegsamer, wenig würziger & definitiv um einiges besser. Mag ich+11
Sillage 8.0
Haltbarkeit 9.0
Duft 9.0
Sweetsmell75 vor 98 Tagen
"Im Herzen der Wüste" ist weicher, anschmiegsamer u. besser tragbar. Eine Schönheit gewiß...in der Basis genau wie L'Air du Désert Marocain+10
Flakon 7.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 8.0
Duft 9.0
3 Antworten
Skubi73 vor 59 Tagen
Beide Varianten muss man nicht haben, zu groß die Ähnlichkeit. Diese Variante hier etwas erwachsener, ambrierter, dunkler, satter, weicher.+6
Flakon 6.0
Sillage 7.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 10.0
DaveGahan101 vor 66 Tagen
Beides wunderbare Düfte, min. unterschiedliche Facetten, kann keine Empfehlung aussprechen, muss man selber testen,am besten beide parallel!+6
Flakon 7.0
Sillage 8.0
Haltbarkeit 10.0
Duft 9.0
Sweetdeville vor 102 Tagen
Gleich zu Anfang schlägt das weiche und warme Ambraherz kräftiger als beim EdT. Der schönste Ambraduft ever!+6
1 Antwort
Dannyboy vor 111 Tagen
Man darf sich schon fragen, warum Herr Tauer sich zunehmend auf die erste Phase seines Schaffens zurückbesinnt... Keine Konkurrenz für No. 2.+4

Einordnung der Community


Bilder der Community