Dune 1991 Eau de Toilette

Dune (Eau de Toilette) von Dior
Flakondesign Véronique Monod
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.7 / 10 525 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Dior für Damen, erschienen im Jahr 1991. Der Duft ist holzig-würzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird von LVMH vermarktet. Der Name bedeutet „Düne”.
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Holzig
Würzig
Blumig
Orientalisch
Pudrig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
AldehydeAldehyde MandarineMandarine PalisanderholzPalisanderholz BergamotteBergamotte PfingstrosePfingstrose
Herznote Herznote
Ylang-YlangYlang-Ylang JasminJasmin RoseRose LilieLilie Schöterich
Basisnote Basisnote
SandelholzSandelholz MoschusMoschus PatchouliPatchouli AmbraAmbra BenzoeBenzoe EichenmoosEichenmoos VanilleVanille

Parfümeure

Videos
Bewertungen
Duft
7.7525 Bewertungen
Haltbarkeit
8.1386 Bewertungen
Sillage
7.5368 Bewertungen
Flakon
7.6377 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.491 Bewertungen
Eingetragen von DonVanVliet, letzte Aktualisierung am 17.07.2024.
Wissenswertes
Dune gewann 1993 einen FiFi Award.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Dune (Parfum) von Dior
Dune Parfum
Dune (Esprit de Parfum) von Dior
Dune Esprit de Parfum
Dune (Brume Parfumée) von Dior
Dune Brume Parfumée
LP No.9 for Ladies von Penhaligon's
LP No.9 for Ladies
Dune (Parfum Solide) von Dior
Dune Parfum Solide
Garden of Dunice von Black Onyx
Garden of Dunice

Rezensionen

36 ausführliche Duftbeschreibungen
7.5
Flakon
5
Sillage
5
Haltbarkeit
7
Duft
loewenherz

888 Rezensionen
loewenherz
loewenherz
Top Rezension 47  
Porthkerris
lautet der fiktive Name der realen Kleinstadt St. Ives nahe der Südwestspitze Cornwalls, wo Ärmelkanal und offener Atlantik sich vereinen, in den Erzählungen der Schriftstellerin Rosamunde Pilcher - hierzulande gerne heimlich gelesen und in zweite Reihe hinter Hegel und Kierkegaard gestellt. Pilcher, die ihre Kindheit in der Nähe von St. Ives verbrachte, beschreibt die Landschaft am äußersten Rand Südenglands überaus liebevoll und detailreich - so dass man ihr das oft repetitive Muster ihrer Romane fast verzeiht.

Pilchers Geschichten gehen zum Beispiel so: eine Frau (noch nicht alt und nicht mehr jung, doch meistens näher an jung als an alt / attraktiv, aber nicht angsteinflößend schön / beruflich erfolgreich oder im Begriff sich sehr erfolgreich zu verheiraten) steht an einer Zäsur ihres Lebens (Hochzeit / Umzug / Verrat) und spürt in der Tiefe ihres Herzens, dass sie ein wenig Zeit für sich benötigt, um die anstehende Entscheidung klug treffen zu können. Sie flüchtet zu ihrer Tante / Großtante / Patin in deren efeuumranktes Cottage hoch über Cornwalls Klippen, wo sie schon als Mädchen Kreise in den Kies gezeichnet hat. Hier trifft sie unerwartet auf ihren fast vergessenen Jugendfreund, der nun im Nachbarort ein Antiquariat für Kinderbücher betreibt und nebenher alte Segelboote restauriert. Mehrere hundert Seiten lang wird sie nun spazieren gehen - teils alleine, teils mit der Tante, teils auch mit dem Kinderbuchverkäufersegelbootrestaurateur. Der Seewind wird an ihrer Jacke zerren, Ginster und Heckenrosen werden blühen, Möwen und Amseln ihr Stimmchen erheben - und vielleicht findet sie ein Stück Treibholz am Strand oder einen rundgeschliffenen Stein, der alte Wunden in ihrer Seele aufreißt. Viele Tassen Tee und schmerzhafte, aber heilsame Gespräche später, wird sie - zum ersten Mal in ihrem Leben - die Dinge sehen, wie sie wirklich sind, und endlich Gewissheit haben, wo ihr Platz ist - und sie für immer bleiben wird.

Dune, Diors treibholzrosafarbener Sonnenduft, erzählt von dieser einfachen und unverdorbenen Welt zwischen Strandhafer und Ginsterhecken am Stadtrand von Porthkerris, wo der Kinderbuchverkäufersegelbootrestaurateur sie zum Gerippe der alten Kutsche führt (von blühendem Knöterich ganz überwachsen), auf dem sie schon als Kinder spielten. Er birgt Sinnlichkeit und Weiblichkeit, Zärtlichkeit und Sehnsucht - und die tiefstehende Abendsonne über der glitzernden englischen See. Er hat Blüten und einen klar wahrnehmbaren Akkord von Blattwerk oder Gräsern, ohne im mindestens grün zu sein - und etwas gleichermaßen Selbstbewusstes wie fast Scheues, was in eben dieser Unbestimmtheit überraschend ist und schön. Seine hellholzfarbene Basiswärme schließlich ähnelt dem Verklingen einer Bratsche und der letzten, schwindenden Sonne auf feuchtem Sand - warmvanillig und -ambriert, aber nicht süß, moschusintim, aber nicht schwitzig, eichenmoosspröde, aber nicht rau - und dem lang ersehnten Ausatmen am Ende einer Suche.

Fazit: die frühen 90er - die Zeit, in der Dune zu einem von Diors großen Erfolgen werden sollte - waren parfumhistorisch gleichermaßen unentschlossen wie revolutionär. Teilweise noch den Charakteristika der 80er nachhängend, teilweise spürbar auf neuen Wegen bleibt Dune bis heute ein - wenngleich charmanter - Botschafter seiner Zeit, der in der Gegenwart gleichermaßen gestrig wirkt wie rührend und schön - wie auch der Eskapismus aus der Feder Rosamunde Pilchers - fort an die Strände von Porthkerris, wo das Leben zwischen Heckenrosen und alten Amselnestern einfach und wahrhaftig ist.
10 Antworten
5
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
9.5
Duft
Fabistinkt

29 Rezensionen
Fabistinkt
Fabistinkt
Top Rezension 47  
Wo die Adriawellen trecken an den Strand
Verleden Week weren wi in Urlaub.
Ja, du hest richtig höört:
Wi weren weg!
An de Küst, in Istrien.
De Inzidenz daar weer leeg.
Keen Risikogewest.
Keen Quarantäne.
Daar nich un tohuus daarna ook nich.
Wi sünd mit’n Auto fohrn.
Lüttje Wohnung, AirBnB.
Midden in de Oldstadt.
In Pula.
Balkon, Spöölmaschien, super Matratz.
Wat wullt du mehr?
Un Sünn. Veel Sünn.
Un Wind. Veel Wind.
Tominnst direkt an'n Strand.
Un wat hebb ik daar dragen?
Dune vun Dior.
Du denkst nu villicht:
‘n Amber-Parfüm in de Sünn, dat geiht nich!
Ik segg di:
Doch, dat geiht, sogaar allerbest!
Stell di vör:
Felsen, Sünn, Vögels.
Wied ünner di breken sük de Wellen.
Un Wind.
An de Kimm seilen witte Schepen.
Enerwaar hörst du Kinner ramentern.
Un anners nix.
Blot Free un Ruh.
Du büst tofree un glückelk.
De Wind tuustert.
Up dien Huut spöörst du de köhlige Lücht.
Un de Sünn.
‘n Röök stiggt di in de Nöös:
Aldehyde.
Man nich retro, nich düüster, keen Rook.
Sünnern mooi warm.
Binah dröög.
As Sünnenstrahlen up dien Huut.
Un denn kummt de mooiste Deel:
Dat Hart vun Sandelholt un Vanille.
Keen vun beid steckt herut,
man se förmen‘n neje Heel.
De Göör is stuur to beschrieven.
Mehr en Geföhl denn en Röök:
Fründelk, inladend, as‘n Umarmen.
Holterg un doch week.
‘t warmt di vör de Bries as‘n Jack.
Ik will weer torügg.
Dune brengt mi daarhen.

....
Übersetzung aus dem Plattdeutschen:
Letzte Woche waren wir im Urlaub. Ja, richtig gehört, wir waren weg. Am Meer, in Istrien. Niedrige Inzidenz, kein Risikogebiet, keine Quarantäne. Weder dort noch zuhause. Wir sind mit dem Auto gefahren. Die Wohnung war klein, mitten in der Altstadt von Pula. Mit Spülmaschine, Balkon und toller Matratze. Was will man mehr! Und Sonne. Viel Sonne. Und Wind. Zumindest am Strand. Und was trägt man dort? Dune.
Falls du dir denkst, Orientalen in der Sonne gehen nicht, weit gefehlt. Stell dir nur vor: Fels, Sonne, Möwen. Unter dir brandet das Meer. Und Wind. Am Horizont weiße Segelschiffe. Irgendwo schreien Kinder. Und sonst nichts. Nur Friede und Ruhe. Du bist zufrieden und glücklich. Der Wind pustet kräftig. Auf deiner Haut die kühlende Luft. Und die Sonne. Ein Geruch steigt dir in die Nase: Aldehyde. Aber nicht retro, nicht düster, kein Rauch. Sondern schön warm, fast trocken. Wie Sonnenstrahlen auf deiner Haut. Dann kommt der schönste Teil: Das Herz aus Sandelholz und Vanille. Keiner der beiden sticht heraus, sie bilden vielmehr eine neue Einheit. Der Geruch ist schwer zu beschreiben. Mehr ein Gefühl als ein Geruch. Freundlich, einladend, wie eine Umarmung. Holzig und doch weich. Es wärmt dich vor der Briese wie eine Jacke.
Ich will wider zurück. Dune bringt mich dorthin.
27 Antworten
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Olentia

5 Rezensionen
Olentia
Olentia
Top Rezension 24  
Du bist´s immer noch!
Dune ist seit vielen Jahren einer meiner Lieblinge, die ich immer wieder erduften will. Dieses grandiose Dufterlebnis gönne ich mir, wenn das Fernweh mich packt. Ich sehe vor meinem geistigen Auge eine riesige, aus rose´farbenem, feinem Quarzsand bestehende Düne nah am in türkisen, kristallklaren Meerwasser. Zwischen Meer und Düne, der Strand, leer, ohne Touristenmassen, noch unentdeckt und versteckt gelegen. Treibholz, ausgebleicht und von der unerbittlichen Sonne getrocknet, liegt es da, gespenstisch anzusehen, die Äste wie Arme, die sich um Hilfe suchend gegen den Himmel recken. Wunderschön und bizarr!
Dune bringt diese Assoziationen hervor. Der Duft, zuerst ein wuchtig alkoholischer Auftakt. Nach kurzer Zeit gefolgt von saftigen, frisch geschälten Mandarinen. Diese verweilen aber nur eine kleine Weile um dann in weichen Blütenduft, vor allem Ylang-Ylang und Jasmin über zu gehen. Rose und Lilie sind kaum wahrnehmbar. Die Basisnote wird geprägt durch Sandelholz, hier stark vertreten und mystischem Patchouli, gefolgt von einer eher sanften Vanillenote, die den Duft mit ihrer Feinheit umgibt. Die anderen, in der Duftpyramide aufgeführten Ingredienzien halten sich für mich etwas zurück, um den gewichtigeren Bestandteilen mehr Raum zu geben. Morgens aufgetragen hält sich Dune wahrnehmbar bis in die Abendstunden. Dieser Duft ist einfach nur traumhaft und edel für mich.
Auch wenn die Zeit meinen Duftgeschmack grundlegend verändert hat, so bleibt Dune mit seinem unverwechselbaren Odeur einer meiner olfaktorischen Favoriten, die ich immer bei mir haben muß.
8 Antworten
8
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Versailles

21 Rezensionen
Versailles
Versailles
Top Rezension 16  
Eine Urlaubserinnerung
"Dune" ist tough, weil es ein sehr facettenreiches Parfüm ist. Genau dies war Ansporn genug, um mich mit diesem Duft näher zu beschäftigen, aber eins nach dem anderen! Ursächlich aufmerksam geworden bin ich auf "Dune" durch einen Artikel über die Herzogin von Cambridge. Darin wurde "Dune" als ihr Lieblingsduft während der Studentenzeit bezeichnet. Da Kate Middleton eine wunderschöne Frau ist, die weithin für ihren exzellenten Geschmack und erlesenen Stil bekannt ist, bin ich neugierig geworden und testete das Parfüm kurze Zeit später. Der Name "Dune" bedeutet 'Sanddüne' und ist, wie ich finde, schon einmal recht ungewöhnlich für ein Parfüm. Er ruft bei mir Erinnerungen an den letzten Herbsturlaub auf Rügen wach. Wir haben dort viele Nachmittage in den Dünen gesessen und gemeinsam den Blick auf die Ostsee genossen. Ein kühler, sandiger und leicht ozeanischer Geruch begleitet diese Erinnerungen. Tatsächlich sollte ich diesen Geruch bei "Dune" wiederfinden...
Bereits der Start dieses Parfüms wird seinem ungewöhnlichem Namen mehr als gerecht. Es riecht stark alkoholisch. Verantwortlich dafür sind Aldehyde in der Kopfnote. Aldehyde sind keine künstlichen Bestandteile, sondern entstehen in der Natur durch Oxidation von Alkoholen. Der Start riecht daher einerseits stark alkoholisch, seifig-frisch, aber andererseits ist auch ein hölzerner Geruch mit einem Hauch von Orangen wahrnehmbar. Das klingt widersprüchlich, aber diese Düne hat mindestens zwei Gesichter! Ich kenne kein heutiges Parfüm mit einem vergleichbar starken aldehydischen Start und insofern ist "Dune" auch als Zeugnis seiner Zeit, den 90er Jahren, zu begreifen. Die Kopfnote verfliegt bereits nach 15 Minuten auf meiner Haut und schafft Raum für einen hölzernen, sandig-trockenen Geruch mit orientalischen Untertönen. Zwar enthält das Parfüm auch florale Noten wie Jasmin, Lilien, Ylang-Ylang und Rosen, aber die hölzernern Note sind deutlich stärker ausgeprägt. Durch das Sandelholz fühle ich mich fast einwenig an Guerlains "Samsara" erinnert. Mit fortschreitender Duftentwicklung nimmt man auch leicht pudrige und weiche Noten wahr. "Weich" und "pudrig" ist hier aber nicht im Sinne von Babypuder gemeint, sondern "weich" im Sinne von verführerisch und... sinnlich! Die hölzernen Noten werden stets von einem leichten Orangen- bzw. Zitrusgeruch begleitet. Am Ende bekommt man einen hölzernen, pudrigen, leicht orangigen, sandig-trockenen Duft. Das hört sich widersprüchlich an, aber "Dune" ist tatsächlich alles auf einmal. Erstaunlicherweise überfordert das dieses Parfüm nicht, sondern die einzelnen Bestandteile harmonieren miteinander.
Ich stimme mit Jeton Toni vollkommen darin überein, dass die perfekte Trägerin für diesen Duft eine sportlich elegante Frau ist und empfehlen den Duft für Sommer. "Dune" ist ein sehr facettenreiches und interessantes Parfüm. Für mich ist er vor allem eine schöne Urlaubserinnerung an Rügen.
3 Antworten
7
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Serenissima

1076 Rezensionen
Serenissima
Serenissima
Top Rezension 22  
sorry, aber mit uns wird das nichts!
Von der reizenden Verkäuferin am Stand der "Christian Dior Bijouterie" damals bei Wertheim am Kurfürstendamm bekam ich auch immer wieder Miniaturen von Düfte dieser Marke.
Sie kannte meine Vorlieben zu gut; deshalb kaufte ich auch sehr gern bei ihr.
Auch die ursprünglich "flachen/ovalen?" kleinen Flacons der Klassikerdüfte mit den verschiedenfarbigen "Bauchbinden" im Hahnentritt-Muster hatte ich von ihr; teilweise gefüllt, teilweise auch leer (weil sie schön waren).
Zu meinem großen Bedauern müssen sie einem Wegwerfwahn zum Opfer gefallen sein; sie sind nicht mehr da.
So schenkte sie mir eines Tages auch eine Miniatur von "Dune", frisch auf den Markt gekommen und eine Zugabe zu einem Schmuckkauf.

Inzwischen befinde ich mich bekanntlich auf einem "Christian Dior Duft-Entdeckungspfad", bin dabei vielen Düften - auch vielen der jüngeren Generation - begegnet; worunter nur verhältnismäßig wenige waren, mit denen ich so wenig harmonierte wie mit "Dune".
Nicht nur meine Erinnerung, auch der "schäbige riechbare Rest" im Mini bestätigt das.

Wenn ich mir die Duftpyramide so ansehe, kann ich es eigentlich nicht verstehen.
Ist es das Palisanderholz (in anderen Quellen ist auch von Rosenholz die Rede) im Antritt, das mich irritiert oder ist es die gesamte Komposition?
Eine Rolle spielt es sicher, dass "Dune" seinem Namen alle Ehre macht und meist als "Strand- und Sonnenduft" dargestellt wird. Er passt dort sicher auch ausgezeichnet hin.
Ich bin durchaus kein Typ für Bade-/Strandurlaub; Dünen, Sand, Salz und Meer sind nicht unbedingt das, was mich lockt; mir vom Klima her eher schaden kann!
Vielleicht ist es auch einfach nur mein Kopf, der hier die Sinne blockiert.

Der Auftakt ist mit seinen Aldehyden und der zitrischen Frische schon schön; die Holznote und die immer sehr geliebte Pfingstrose lassen mich schon ein wenig fremdeln.
Die Herznote sollte mir eigentlich gefallen; aber wahrscheinlich ist hier schon das "Kind in den Brunnen gefallen" und ich gehe noch etwas mehr auf Abstand; die Nase kraust sich.
Die klassische Chypre-Basis versucht, meine nun doch schon deutlich aufgestellten Federn zu glätten; es klappt aber nicht. - Ich fühle mich einfach nicht wohl.
Nicht, dass ich diesen Duft unbedingt abwaschen muss, aber ...

Dafür ist die Haltbarkeit außergewöhnlich; "Dune" will mich nicht aus seinen Fängen lassen!
Selbst jetzt nicht, nach fast dreißig Jahren Lagerung und nicht sehr liebevoller Behandlung.
Das spricht natürlich für die Qualität dieser Duftschöpfung.

Bitte nicht falsch verstehen: "Dune" ist ein Duft, der es verdient, getragen und geliebt zu werden; aber leider nicht von mir!
Die Miniatur bleibt im Täschchen bei den anderen; die halblange Kette mit den drei Anhängern, einer davon in "Dune"-Flaconform, ist inzwischen bei einer Freundin gelandet.
Sie trägt hochgeschlossene T-Shirts und hat somit den entsprechenden Unterlage für dieses feine Stück CD-Bijouterie.

Manchmal soll es einfach nicht sein: hier ist es der Fall!
Ab in die Dünen - aber ohne mich!
5 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

52 kurze Meinungen zum Parfum
ErgoproxyErgoproxy vor 9 Monaten
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Nach wie vor ein schöner und zeitloser Duft. Elegantes Blütenbouqet, mit einer cremig-erdigen Basis. Besonders auf den zweiten Schnüff.
52 Antworten
YataganYatagan vor 5 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Erschafft ansatzweise die Illusion von floraler Sonnencreme auf nackter Haut im heißen Sand. Zwischen Erotik und Abstraktion.
4 Antworten
HeikesoHeikeso vor 4 Jahren
8
Flakon
6
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Heißer Sommerabend. In den Dünen dem Sonnenuntergang zusehen, Zikaden zirpen ihre Melodie dazu. Sonnenwarm-hautig. Ylang, Holz, Honig.
5 Antworten
PlutoPluto vor 9 Jahren
5
Flakon
7.5
Sillage
7.5
Haltbarkeit
8
Duft
Cremig, holzig, würzig. Einzigartig und besonders. Manchmal wunderbar, manchmal nervend.
2 Antworten
Greenfan1701Greenfan1701 vor 3 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
Hatte ich als junges Mädchen. Jetzt neu gekauft: surprise - riecht genau wie früher. Vielschichtig, holzig-orientalisch, frisch, blumig,toll
5 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen

Themen zum Parfum im Forum
DuneDune vor 8 Jahren
Beratung
Welcher Duft ist ähnlich wie Dune von Dior
Ich empfehle den "Soleil de Rochas" zu testen :)

Bilder

70 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Dior

Dior Homme Intense (2011) von Dior Dior Homme Parfum von Dior Ambre Nuit von Dior Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Sauvage Elixir von Dior Dior Homme Original (2011) (Eau de Toilette) von Dior Fahrenheit (Eau de Toilette) von Dior Hypnotic Poison (Eau de Toilette) von Dior Sauvage (Eau de Parfum) von Dior Bois d'Argent von Dior Gris Dior / Gris Montaigne (Eau de Parfum) von Dior Eau Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Dior Homme Cologne (2013) von Dior Fève Délicieuse von Dior Eau Sauvage Parfum (2017) von Dior Dior Addict (2014) (Eau de Parfum) von Dior Dior Homme (2020) (Eau de Toilette) von Dior Dior Homme Sport (2021) von Dior J'adore (Eau de Parfum) von Dior Fahrenheit Parfum von Dior Dior Addict (2002) (Eau de Parfum) von Dior