Sauvage 2015 Eau de Toilette

Sauvage (Eau de Toilette) von Dior
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
Platz 22 in Parfums für Herren
7.5 / 10 4563 Bewertungen
Sauvage (Eau de Toilette) ist ein Parfum von Dior für Herren und erschien im Jahr 2015. Der Duft ist frisch-würzig. Es wird von LVMH vermarktet. Der Name bedeutet „wild”.
Aussprache
Gut kombinierbar mit Coco (Eau de Parfum)
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Frisch
Würzig
Synthetisch
Zitrus
Holzig

Duftnoten

AmbroxAmbrox SzechuanpfefferSzechuanpfeffer kalabrische Bergamottekalabrische Bergamotte provenzalischer Lavendelprovenzalischer Lavendel rosa Pfefferrosa Pfeffer ElemiharzElemiharz PatchouliPatchouli RosengeranieRosengeranie VetiverVetiver

Parfümeur

Videos
Bewertungen
Duft
7.54563 Bewertungen
Haltbarkeit
7.94310 Bewertungen
Sillage
7.84306 Bewertungen
Flakon
7.84387 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.52764 Bewertungen
Eingetragen von Franfan20, letzte Aktualisierung am 15.04.2024.
Wissenswertes
Das Gesicht der Werbekampagne ist der Schauspieler Johnny Depp.

Rezensionen

247 ausführliche Duftbeschreibungen
7.5
Flakon
7.5
Haltbarkeit
3
Duft
Profumo

284 Rezensionen
Profumo
Profumo
Top Rezension 53  
"Eau Conformiste"
Na klar, dieser Duft dürfte sich für Dior zur erhofften Cashcow entwickeln: ein seit bald 30 Jahren überaus erfolgreiches Konzept, nur leicht variiert, heute wie damals (in jeder x-beliebigen Herren-Umkleide nachprüfbar) absolut massentauglich - da kann nichts schiefgehen.

Chanel, der ewige Konkurrent, hat´s vorgemacht, Dior zieht mit einiger Verspätung nach. „Bleu de Chanel“ und nun „Sauvage“, zwei Düfte, die so banal, so uninspiriert und mutlos sind, dass man eigentlich nur noch staunen kann.
Staunen über soviel Verzagtheit, staunen aber andererseits auch über soviel Chuzpe, diese Düfte als ‚modern’ und ‚zukunftsweisend’ zu etikettieren.
Nein, sie sind vielmehr altbackend und ihre Zeitgemäßheit beschränkt sich alleine darauf, mit einem uralten Trend noch einmal in die Verlängerung zu gehen.
„Terre d’Hermès“ und „Dior Homme“, mag man von ihnen halten was man will, waren doch immerhin Großtaten in Sachen Inspiration und Innovation – „Bleu de Chanel“ und „Sauvage“ sind meilenweit davon entfernt.

Dass „Sauvage“ sich obendrein den Namen eines der größten Herrenduft-Klassikers borgt, eines seinerzeit wirklich revolutionären, macht die Angelegenheit nur noch zynischer. Als ich das erste Mal davon las, hielt ich es für einen schlechten Scherz, oder wahlweise ein dummes Gerücht. Schon mit dem neuen „Eau Sauvage Extrème“, dem folgenden „Eau Sauvage Parfum“ und erst recht mit dem kürzlich lancierten „Eau Sauvage Cologne“ wurde das Konzept des alten Roudnitska-Duftes in eine Art und Weise gedehnt und gestreckt, dass man kaum mehr von einem Kontext sprechen konnte. Mit „Sauvage“ aber schuf man nun einen Duft, der mit dem hauseigenen Über-Klassiker in absolut keiner verwandtschaftlichen Beziehung steht.

Warum also der Name „Sauvage“? Ist der Duft von ‚wild’ oder ‚ungestüm’ doch soweit entfernt wie ein Pudel von einem Wolf. „Eau Conformiste“ wäre vermutlich passender gewesen, doch wer möchte sich einen Duft zulegen, der schon namentlich verrät, dass er genauso riecht wie fast alle anderen. Also, lieber mit „Sauvage“ einen Individualismus heucheln, der so individuell ist wie der Besitz eines Smartphones.

Aber lassen wir das.

„Sauvage“ soll vermutlich gar nicht mich und die vielen anderen ansprechen, die ebenso wenig riechen wollen wie die ganze Meute, sondern ebenjene, die im Grunde gar kein Interesse am Duft an sich haben, sondern vielmehr riechen wollen wie alle anderen auch – die Meute eben.
Dünkelhaft sich darüber zu mockieren, aber irgendwie enttäuscht es mich trotzdem.
Und seltsam: in welch glorreichem Licht „Dior Homme“ (das ich nie geliebt habe...) plötzlich dasteht, angesichts des fahlen Flackerns von „Sauvage“.

Mal sehen was als nächstes kommt, von „Sauvage Extrème“, „Sauvage Cologne“, „Sauvage Parfum“ etc. mal abgesehen – angepasster geht nimmer. Irgendwann muss Dior auch wieder aus der Deckung.
Man darf gespannt sein.
„Sauvage“ darf derweilen getrost übergangen werden.
13 Antworten
10
Flakon
7.5
Sillage
10
Haltbarkeit
7
Duft
Adan

52 Rezensionen
Adan
Adan
Top Rezension 54  
Poor man's Aventus
Ich bin derzeit was Parfums angeht etwas unter'm Radar und nicht ganz auf dem Laufenden, aber hin und wieder bekommt man doch mal mit, dass es etwas neues gibt.
Nachdem ich zahlreiche Vergleiche mit Bleu De Chanel gelesen habe, dachte ich mir, teste ich Sauvage mal an. Was ich am Anfang roch, erinnert durchaus an Bleu, danach allerdings entfaltet sich so ein holzig-aromatischer Akkord, der mich von seiner Komposition und Diffusivität stark an Aventus erinnerte. Und irgendwie deswegen hat mir Sauvage gefallen, da man für dieses Konzept vorher noch viel Geld hinblättern musste.

Auslöser für dieses Kommentar war allerdings eine Diskussion mit auf Facebook. Youtuber Marc "robes08" hat in seiner Facebookgruppe seinen ersten Eindruck von Sauvage geposted und war nicht ganz überzeugt, und Sauvage scheint eine schlechte Haltbarkeit zu haben. Ich kommentierte darauf nur, dass er eigentlich keine schlechtere Haltbarkeit haben kann als Aventus.
Daraufhin meinte irgendein Idiot zu mir, dass ich keine Ahnung von und kein Geld für Aventus hätte. Und natürlich sahen es viele Leute als blasphemisch an, dass ich Aventus mit Sauvage gleichstelle. Daher habe den Drang verspürt, mein Ego und meinen Standpunkt wieder durch einen "YEAH SCIENCE, BITCH!"-Moment aufzuwerten.
Ich habe also meinen 5ml Taschenzerstäuber gesucht, in den ich meinen Aventus-Spuckrest abgefüllt hatte und Sauvage zusammen mit Aventus mal durch den Gaschromatographen laufen lassen.

Und tatsächlich wirkt Sauvage wie eine Art Aventus mit Feintuning/Zusätzen: die Kopfnote wurde spritziger gemacht durch Zusatz von Komponenten wie Dihydromyrcenol, Linalool und -derivate, Citronellol und Nerolidol. Weiterhin ist Linalylanthranilat in Sauvage durch Linalylacetat ersetzt, welches Sauvage einen leicht minzigen Hauch in der Kopfnote verleiht.
Holziger wird Sauvage durch (4-tert-butylcyclohexyl) acetate sowie wie durch einen Klecks Cashmeran und alpha-Guaiene.
Die Basis bestehend aus einem Gemisch aus Hedione, Iso-E-Super, Patchoulialkohol und Ambroxan ist beiden gleich, allerdings scheint es bei den Moschusverbindungen einen großen Unterschied zu geben. Während Sauvage auf Poly- und macrocyclische Moschusverbindungen setzt (Ambrettolide und -derivate wie Muscon und/oder Galaxolide, ich bin mir nicht ganz sicher), ist in Aventus ein anderer Moschuscocktail enthalten.

Falls ich jetzt manche Leute durch zuviel Chemie verloren habe, möchte ich einfach nochmal vereinfacht zusammenfassen, was ich konzeptuell in Sauvage sehe: ein freundlicherer Aventus mit noch "duschgeligerer" Kopfnote.
Natürlich riecht man, wenn man jetzt auf jedes einzelne Element eingeht, Verwandtschaft zu vielen anderen Düften heraus, die Kopfnote erinnert mich sowohl an Bleu De Chanel als auch Boss Bottled Unlimited, dieser minzige Hauch lässt mich für einen kurzen Moment an Prada Luna Rossa denken. Aber die größte Ähnlichkeit sehe ich nachwievor zu Aventus.

Hier die Chromatogramme: http://www.parfumo.de/Benutzer/Adan/Bild/70745
Ich hoffe man kann irgendwie reinzoomen, ich hab diese Datei noch als PDF, in der man auch schön reinzoomen kann, falls mir jemand verraten kann, wie ich sie bereitstellen kann, würde ich das hier statt dem Bild freigeben.

edit: Gerade gemerkt, wie viele Statements ich gerade zertreten habe! Geil :D
27 Antworten
6
Sillage
7
Haltbarkeit
1.5
Duft
DasguteLeben

132 Rezensionen
DasguteLeben
DasguteLeben
Wenig hilfreiche Rezension 52  
Ehrverletzung
Generischer Ambrox-Dreck (die Duftpyramide ist mal unverfroren ehrlich) und keiner Erwähnung würdig, wenn es als x-ter Boss Flanker, Abercrombie & Fitch Brühe oder, niveau-adäquat, als Drogerieduft von Mexx, Otto Kern oder David Beckham vertrieben würde. Dior aber nennt es Sauvage und zieht damit den Namen einer Legende der Parfümkunst, Edmond Roudnitskas Meisterwerk von 1966, in den Schmutz. Nachdem der LVMH-Satrap Thierry Wasser bei Guerlain bereits die einstige Größe dieses ikonischsten aller Parfümhäuser erfolgreich auf dürftiges Mittelmaß gestutzt hat, präsidiert sein Kollege Francois Demachy jetzt über die totale Demontage von Roudnitskas Erbe bei Dior, worunter vor allem die großen Damendüfte gelitten haben (aber auch Eau Sauvage ist nicht mehr annähernd was es einmal war). Wie man als Parfümeur eine solche Barbarei rechtfertigen kann ohne schuldgefühl-induzierte Geschwüre in der Nase zu bekommen, ist mir ein Rätsel. Sauvage jedenfalls wirkt wie eine bösartige Verhöhnung der Opfer. So einfallslos, austauschbar und vulgär in seinem künstlichen Frische-Klischée, dass Bleu de Chanel - der Blueprint dieser "Wir möchten auch mal so richtig auf dem Massenmarkt abräumen, indem wir unser Prestige verzocken"-Strategie - dagegen fast schon hochwertig wirkt. Ich wiederhole gerne, was u.a. Parfümeure und langjährige Anhänger von Dior Düften zu Sauvage gesagt haben: dünn, flach, harsch, chemisch, redundant, generisch, eindimensional, Weichspüler-Musk, funktionelle Parfümerie. Konkret bedeutet das: eine fad-fruchtige plastik-orangige Bergamotte-Note (Lichtjahre von hochwertigem Öl entfernt), metallisch-kratziger Pseudolavendel, Kunstblumen, dünn-wässrige Pfeffersynthetik und das nasenirritierende Weichspüler-Feeling des Dihydromyrcenol-Ambroxan Komplexes, mit dem bisherige Cool Water und junge Axe User ins Dior-Boot geholt werden sollen. Aber sooo büro-kompatibel und Frauen mögen es. Na schön: man kann so etwas in jeder Haushaltsreinigerabteilung eines Supermarktes haben. Häuser wie Parfums Dior waren dagegen mal für künstlerische Luxuskreationen zuständig. Das hier ist eine ästhetische Bankrotterklärung und Verrat an sich selbst.*

*insofern ist Johnny Depp nicht nur seines Namens wegen das richtige Gesicht für die Sauvage Kamapgne: ein großartiger Charakterdarsteller, der sich zunehmend gerne aufs Schmierenniveau begibt. In beiden Fällen dürfte Geld eine maßgebliche Rolle spielen
56 Antworten
8
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8
Duft
SchatzSucher

107 Rezensionen
SchatzSucher
SchatzSucher
Top Rezension 42  
Entspannt euch alle mal, es ist nur ein Duft!
Lange habe ich überlegt, zu Sauvage einen Kommentar zu schreiben. Hier ist schon sehr viel über den Duft gesagt worden.
Und zum Teil bin ich doch ziemlich erschrocken, wieviel Hass dem Duft entgegenschlägt und welch hohe Wellen hier über ihm zusammenschlagen.
Wääh der Niedergang der Parfumkultur, Wääh ein Traditionshaus ruiniert sich selbst, Wääh riecht man an jeder Straßenecke, Wääh billigstes Duschgel, Wääh unterstes Drogerieniveau, und was weiß ich noch alles... Junge Junge...
Da wird hier erbittert gedroschen, was das Zeug hält. Wer Sauvage liebt, verteidigt ihn vehement und umgekehrt ist es sogar teils noch heftiger.
Doch wer hat recht? Jeder auf seine Weise oder keiner? Selbst ich vermag das nicht genau zu sagen. Die Antwort liegt sicher wieder irgendwo dazwischen oder ganz weit weg.
Aber sind diese Aufregung und das Gezeter nicht vielleicht ein bißchen übertrieben? Letztlich ist Sauvage doch 'nur' ein Duft wie zahlreiche andere auf dem fast schon unüberschaubaren Markt. Und ein Duft ist ja eigentlich auch nicht unbedingt überlebenswichtig, sondern ein kleines Stück Luxus, den man sich ab und zu mal gönnen kann.
Ein Duft, der Aspekte aufweist, die entweder gefallen oder eben auch nicht.
Der Eine mag es lieber klassisch, würzig, holzig, ledrig, der Nächste liebt es modern, frisch, sauber, unkompliziert oder schwer, opulent, orientalisch, animalisch.
Ob man nun im Nischenbereich fündig wird oder im sog. Mainstream, spielt keine Rolle.
Für jeden ist ja etwas dabei und jeder soll das tragen, was ihm gefällt.

Ich selbst gehöre zu den Leuten, die Sauvage sehr mögen und gern tragen. Dabei schätze ich seine Attribute wie eine fruchtige Frische, dazu eine gewisse Schärfe und leichte Würze vereint mit etwas Zitrus und die hervorragende Haltbarkeit (der 60 ml Flakon von 2016 will nicht leer werden) und seine Ausstrahlung wirklich sehr. Und dazu die nahezu universelle Einsetzbarkeit. Geht tagsüber bei der Arbeit genauso gut wie in der Freizeit.
Es muß nicht immer hochkomplex und mit ständig wechselndem Duftverlauf zugehen, es darf gern mal unaufgeregt und unkompliziert zugehen.
Und zum Thema Duschgel, da kauft man doch auch gern etwas, das gut riecht oder vielleicht sogar das passende Duschgel zum Duft. Oder irre ich mich da?

Daß Häuser wie LVMH, Coty, L"Oréal, Puig und wie sie alle heißen Umsätze und Gewinne machen wollen, kann man ihnen sicher erstmal nicht verübeln. Unsereins arbeitet auch, um Geld zu verdienen und um sich mal den einen oder anderen Duft oder anderen Luxus zu gönnen. Das ist wohl auch nicht verwerflich.
(Vorwerfen könnte man den Häusern vielleicht den Flankerwahn, der immer mehr um sich greift. Aber darauf kann man ein anderes Mal eingehen.)

Und deswegen liebe Leute schlage ich einfach mal vor:
Bleibt doch ein bißchen entspannt und nehmt nicht alles so ernst! Auch wenn Düfte erscheinen, die einem nicht gefallen, geht nicht gleich die Welt unter. Es kann nicht jedem alles gefallen, dafür sind wir alle viel zu unterschiedlich mit unseren Vorlieben und Wahrnehmungen. Und das ist auch gut so. In diesem Sinne gönne ich mir ein, zwei Sprüher Sauvage und erfreue mich daran. Das wollte ich gern mal loswerden, so aus meiner eigenen einfachen und entspannten Sicht.

Ich wünsche allen fröhliches und entspanntes Duften!
7 Antworten
10
Flakon
5
Sillage
5
Haltbarkeit
6
Duft
Pokerboy1930

2 Rezensionen
Pokerboy1930
Pokerboy1930
Top Rezension 55  
Ihr seid alle Mathematik Fieldspreisträger ohne jemals selber Mathematik im Ansatz praktiziert zu haben.
Selbstverständlich sind die Liebhaber von den Klassikern Dior Homme, Fahrenheit und Eau Sauvage bis ins Tiefste enttäuscht. Ich bin weder Anhänger der humorlosen und kunstvollen Hardcore-Nische weder der Designerdüfte. Für mich gehört Dior mit Chanel zu den einzigen Designern, die wirklich viele interessante und gute Düfte im Portfolio haben.
Vorneweg: wäre Sauvage nicht von Dior dann wäre die Resonanz defintiv nicht so negativ und hätte mehr Anklang im Internet. Es ist kein Meilenstein und auch nichts neues und auch nichts wirklich besonderes (ist Aventus in meinen Augen auch nicht) aber der Duft ist wirklich solide, unkompliziert, riecht schön und ist trotzdem elegant.

Wenn ich mir angucke was hier für Statements und Meinungen im Sauvage-Thread abgegeben werden, dann ist mein erster Gedanke: bitte begrabt euch selber in einer Ecke der Pariser Katakomben ihr Pseudo-Kunstexperten. Es gibt hier so einige Leute, die mit diesem Release das Ende der Parfumkunst und den Untergang aller in Zukunft erscheinenden Düfte postulieren. Kommt mal runter von eurem Ross der Eitelkeit. Ob ihr teure Nische oder One Million kauft, für die Parfümindustrie seid ihr alle gleich, nämlich potentielle Kunden, wobei letzteres bei weitem die lukrativere Zielgruppe ist. Naja obwohl da auch gewisse Paralellen vorhanden sind. Für mich ist Aventus das One Million der Nische nur teurer, gehobener und von Creed vertrieben. Auch wenn ihr das nicht wahrhaben wollt aber Aventus könnte von der Komplexizität her genauso von Paco Robanne kommen können. Aventus ist schon geil aber so besonders ist er nun auch nicht sondern eher straight und monoton. Monoton schön. Aber hätte Paco Robanne Aventus rausgebracht dann wäre wieder ein Shitstorm aufgrund der Erwartungshaltung entstanden weil "die Macher von One Million nichts von Kunst verstehen".
Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Erwartungshaltung?

Wer erwartet hat hier einen Duft aufgetischt zu bekommen, den man mit dem dreifach-indizierten-transitiven-antisymmetrischen Levi-Cevita-Tensor beschreiben muss oder noch tiefer in Trickkiste greifen muss, indem man Lie- oder Vertexalgebra benutzt um den Duftverlauf und die Duftnoten zu beschreiben, der wird weinend vor dem PC sitzen und im Sauvage-Thread Hate Kommentare schreiben während er mit einem Auge auf seine Nasomattos, Frederic Malles, Creeds usw schielt und sich dabei aufgeilt.

Kunst blablabla... In der europäischen Geschichte der Parfümerie ging es anfangs gar nicht um Kunst. Damals war es nur Königen und Adligen das Privileg vorbehalten gut riechen zu können. Ganz abstrakt war die Parfümerie nichts mehr als nur ein Handwerk, was durch die wirklich lukrative Nachfrage sich mit der Zeit zu einer Kunst entwickelt hat. Das gut Riechen steht hier 100mal mehr im Vordergrund als die Kunst selbst. Punkt. In der arabischen Parfumtradition, welche das erste mal im 7. Jahrhundert schriftlich erwähnt wird und somit mindestens Tausend Jahre älter als die französische Parfumtradition ist, ging es auch immer nur darum gut zu riechen. (Fragt mal einen bärtigen Salafisten, warum die immer nach Oud-Rose Zeug riechen)
Und Dior Homme ist für mich ebensowenig ein Kunstwerk. Sicherlich steckt da eine Menge Arbeit und sehr viel handwerkliches Geschick dahinter so einen schönen, einzigartigen und pregnanten Duft zu kreieren aber große Kunst ist das auch nicht. Nasomatto ist für mich Kunst aber weder Dior Homme noch Eau Sauvage. Für mich reiht sich Sauvage genau in diese Kette, der Dior Klassiker ein. Gebt ihm mal die Chance und etwas Zeit.

Wer Hardcore Nische mag wird hiermit einfach nichts anfangen können. Das ist so als wenn man es gewohnt ist 30 Jahre alten Champagner zu trinken und auf einmal einen Moet Rose aufgetischt bekommen. Natürlich ist das für die Person ein Pearl Harbour der Sinne aber ist der Moet Rose deswegen schlecht? Definitiv nicht eig ist der Moet Rose richtig gut vor allem für Leute, die sonst Sekt trinken. Aber für diese 1% Randgruppe ist das ein Fiasko. Genauso ist das hier im Forum. Diese 1% Randgruppe der Duft- und Nasengourmets sind hier sehr stark vertreten und deswegen sollte man als normal Parfumkonsument relativ wenig Wert auf deren Meinung legen (vor allem bei diesem Release)

Kommen wir zum Duft. Ich bin kein Experte was die Beschreibung angeht aber für diesen ersten Kommentar versuch ich es mal.
Bei Sauvage handelt es sich definitiv um einen fröhlichen leichten Duft. Keine schwere Bombe wie Fahrenheit oder Dior Homme Intense. Die Kopfnote hat einen sehr zitrisch frischen Auftakt. Mit bischen Phantasie kann ich etwas fruchtig-zitrisches erkennen. Ganz wenig Grapefruit oder eine sehr fruchtige Bergamotte oder fruchtige Zitrone? Oder vllt auch was synthetisches, da der Duft über die gesamte Zeit seine frische beibehält.
Entgegen vieler Meinungen kann man definitiv zwischen Kopf-, Herz- und Basisnote unterscheiden. Mehr als zb beim Dior Homme. Der Kopf erinnert mich sehr stark an Bleu de Chanel EDT. Der frische und zitrische Auftakt zieht sich langsam zurück ist aber in der Herznote immernoch präsent. Jetzt sticht glaub ich Lavendel hervor? Wenn es nicht Lavendel ist, dann ist es etwas was definitiv auch im Cool Water von Kopf bis Herz zu riechen ist.
Nach und nach zieht sich auch diese Note zurück und es kommt die tiefe Basis hervor. Ganz wenig Tonkabohne? und etwas Eichenmoos? Der Duft ist immernoch frisch. Insgesamt fallen mir sehr starke Paralellen zu Aventus auf vor allem weil ich heute morgen großzügig Aventus aufgesprüht habe und auf dem anderen Arm mittags in der Hamburger Mönckebergstraße dann 3 Sprüher vom Sauvage. Sauvage ist ebenfalls zitrisch(-leeeeicht fruchtig)-herb. Von der Attitüde und dem Charackter her sind sich beide wirlich sehr ähnlich ohne diesselben Duftnoten zu haben. Insgesamt sehr maskulin. In der Basis riecht der Sauvage sehr moosig genauso wie Aventus und hat eine unsüße Tonka (geht das?).
Auch wenn ein Duftverlauf verhanden ist, ist der Duft insgesamt doch ziemlich linear, was nicht heißen muss, dass er schlecht ist.

Haltbarkeit: 65-70%
Sillage: 65%
das müsst ihr für euch selbst testen. Auf meiner Duftfresserhaut ist er nach 3 Std definitiv besser wahrnehmbar als Aventus nach 3 Std. Am Hals ist die Haltbarkeit bei mir ca doppelt so hoch. Sillage ist dezent aber kann sehr gut dosiert werden, da Sprühkopf sparsam ist.
Zielgruppe: Männer anfang 20 bis Männer mitte 40
Jahreszeit: Definitiv über das ganze Jahr. Bevorzugt im Sommer und Frühling.
Anlass: ein wirklich perfekter Büro Duft und die bessere Alternative zu Bleu de Chanel für Jüngere Männer bis mitte 30. Sonst Freizeit und im Alltag. Wenn man Abends im Sommer ausgeht dann auch nicht die schlechteste Wahl.

Ich freue mich aufjeden Fall auf die kommenden Düfte der Sauvage-Reihe a la Sauvage Intense und co. Insgesamt finde ich, dass der duft ausbaufähig ist und definitiv noch viel Potential drinsteckt aber man macht hier nichts falsch.

Jetzt könnt ihr mich ruhig steinigen.
25 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

887 kurze Meinungen zum Parfum
KankuroKankuro vor 9 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
7.5
Duft
Der deutliche Aventus Vibe wirft die Frage auf: Warum wird Sauvage so vernichtend bewertet? Ein solider Herrenduft für alle Gelegenheiten.
9 Antworten
AxiomaticAxiomatic vor 10 Monaten
8
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
3
Duft
Was soll man nun zu so einem Duft schreiben?
Unter den bekannten Ambroxan-Vertretern der weitaus synthetischste von allen.
Stechend.
39 Antworten
AchillesAchilles vor 9 Jahren
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
3
Duft
Eine Schale voll des schlecht gewordenen Obstes,
welche gerne ein "Johnny" wäre - und doch nur ein "Depp" ist ;)
Die Wahrheit tut immer weh
5 Antworten
BirdeeBirdee vor 3 Jahren
5
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
3.5
Duft
Fiept in der Nase wie ein Röhrenfernseher.
19 Antworten
DasguteLebenDasguteLeben vor 8 Jahren
6
Sillage
7
Haltbarkeit
1.5
Duft
Dieser Ambrox-Dreck entehrt den Namen eines großen Herrenduftes. LVMH hat mit Guerlain und Dior zwei Parfümgiganten ruiniert - Glückwunsch!
6 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen zu Sauvage (Eau de Toilette)

Dersascha in Herren-Parfum
Adan:Veritas23:Meistens denke ich ja das, die Gespräche...
MrNiceGuy in Herren-Parfum
ScentGuyHallo Zusammen,setze hier mal überflüssigerweise auf und erneuere die Frage. Ich...
Parfumfreund in Herren-Parfum
Heliotrop ist ziemlich sicher nicht drin, zumindest nicht in einer Konzentration, dass es gut erkennbar wäre. Ich kann das schon nachvollziehen,...
MUC1962 in Herren-Parfum
Amen!Vd86:Sauvage EDP kommt. War ja klar.Quelle:https://www.facebook.com/JeremyFragrance/photos/a.737054852976987.1073741827.162655287083616/1865557893460005/?type=3&theater

Bilder

122 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Dior

Dior Homme Intense (2011) von Dior Dior Homme Parfum von Dior Ambre Nuit von Dior Sauvage Elixir von Dior Dior Homme Original (2011) (Eau de Toilette) von Dior Fahrenheit (Eau de Toilette) von Dior Hypnotic Poison (Eau de Toilette) von Dior Sauvage (Eau de Parfum) von Dior Bois d'Argent von Dior Gris Dior / Gris Montaigne (Eau de Parfum) von Dior Eau Sauvage (Eau de Toilette) von Dior Fève Délicieuse von Dior Dior Homme Cologne (2013) von Dior Dior Addict (2014) (Eau de Parfum) von Dior Eau Sauvage Parfum (2017) von Dior Dior Homme (2020) (Eau de Toilette) von Dior J'adore (Eau de Parfum) von Dior Dior Homme Sport (2021) von Dior Dior Addict (2002) (Eau de Parfum) von Dior Fahrenheit Parfum von Dior