Jicky 1889 Extrait

Jicky (Extrait) von Guerlain
Flakondesign Gabriel Guerlain
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
9.0 / 10 141 Bewertungen
Jicky (Extrait) ist ein beliebtes Parfum von Guerlain für Damen und erschien im Jahr 1889. Der Duft ist würzig-animalisch. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird von LVMH vermarktet.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Würzig
Animalisch
Blumig
Zitrus
Pudrig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
ZitroneZitrone BergamotteBergamotte RosmarinRosmarin MandarineMandarine
Herznote Herznote
LavendelLavendel BasilikumBasilikum IriswurzelIriswurzel PatchouliPatchouli RoseRose JasminJasmin VetiverVetiver
Basisnote Basisnote
ZibetZibet BenzoeBenzoe TonkabohneTonkabohne VanilleVanille AmbraAmbra GewürzeGewürze RosenholzRosenholz SandelholzSandelholz WeihrauchWeihrauch LederLeder

Parfümeur

Bewertungen
Duft
9.0141 Bewertungen
Haltbarkeit
8.3125 Bewertungen
Sillage
7.4125 Bewertungen
Flakon
9.2130 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.334 Bewertungen
Eingetragen von Nibelung, letzte Aktualisierung am 21.03.2024.

Rezensionen

10 ausführliche Duftbeschreibungen
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
Can777

240 Rezensionen
Can777
Can777
Top Rezension 126  
Der Duft des Regenbogens
Träume!
Manchmal erfüllt sich ein Traum
Manchmal verlieren wir einen Traum.
Und manchmal wird uns ein Traum geschenkt der die Seele und das Herz heilt.

Es war einmal ein junger Mann der sich seinen Kindheitstraum erfüllen wollte. Er wollte sich einen Hund in sein Leben holen. Das Schicksal ergab sich,dass neun kleine Dobermann-Welpen geboren wurden. Die Wahl fiel ihm nicht schwer. Unter den neun Welpen war nur eine Hündin. Es war für beide Liebe auf den ersten Blick. So nahm er die kleine Hündin in seine Arme und trug sie in seine Welt und in sein Leben.Fast zeitgleich holte sich der junge Mann seinen ersten Flakon Jicky. Er liebte das Parfum sehr,was nach feinsten pudrig-würzigen Lavendel duftete. Die feinen staubigen Gewürze die sich mit harzig-warmen und balsamischen Tönen aus zartester Vanille,Ambra und Tonka vermischten. Und er liebte diese aristokratisch-erhabene Animalik aus Zibet die wie ein behagliches Schnurren dem Parfum Leben und Leidenschaft einhauchte. So wurde Jicky sein Signaturduft und er trug es jeden Tag und jede Nacht.

Da die kleine Hündin noch sehr klein war,nahm der junge Mann sie jede Nacht zu sich und legte sie auf seine nackte Brust zum Schlaf. So konnten beide den Atem des anderen hören und dessen Herzschlag spüren. So entstand eine sehr tiefe Bindung zueinander und tiefste Liebe. Durch das enge Miteinander ergab es sich,dass das Fell der Hündin ebenso nach Jicky duftete. Sie „teilten“ sich sozusagen das Parfum. Selbst wenn der junge Mann einen Tag mal nicht Jicky trug,so war es doch noch immer im Fell der Hündin zu erkennen. So war Jicky nicht nur sein Signaturduft geworden,sondern auch ihrer. Die Jahre vergingen und aus der einst kleinen Hündin wurde ein stolzes und majestätisches Tier. Aber nicht nur ein Tier,sondern ein Seelentier! Sie verstanden sich nonverbal und ohne viele Worte. Sie achteten und respektierten sich und zeigten jeden einzelnen Tag ihre Liebe zueinander. Und sie schliefen oftmals Arm in Arm ein miteinander und der Duft von Jicky begleitete sie bis in ihrer beider Träume. Sehr,sehr viele Jahre.

Es vergingen zwölfeinhalb wundervolle Jahre und der junge Mann wurde in der Zeit zum reifen Mann. Er wurde älter und die stolz-elegante Dobermann-Hündin ebenso. Nur leider viel zu schnell! Alles was unverändert blieb war Jicky,was die beiden verband wie die tiefe Liebe selbst zueinander. Einst sagte der Mann zu der Hündin sie solle ihm auf ihre Weise zeigen wann es an der Zeit ist zu gehen für sie. Und sie zeigte es im! So nahm der Mann sie auf seine Arme wie einst als Welpe schon und trug sie fort so wie er sie einst auch holte. Und so gingen sie gemeinsam an einen Ort von dem nur der Mann wiederkehren würde. An einen Ort wo die edle Hündin keine Schmerzen mehr haben würde. Und so ging der Mann seinen schwersten Weg im Leben und hielt sie bis zum letzten Augenblick in den Armen. In diesen Augenblick als die Hündin die Augen schloss und über die Regenbogenbrücke ging,ging nicht nur ein Teil seines Herzens mit. Auch Jicky ging und der Mann trug Jicky nie wieder. Zu groß war der Schmerz und die Erinnerung und seine Welt verdunkelte sich von diesen Moment an!

Viele,viele Jahre vergingen und der Mann weinte noch sehr,sehr oft wenn er alleine war. Zu groß war der Schmerz im seinem Herzen und der Verlust. Zehn Jahre mied er Jicky und alles was nach Lavendel duftete. Er liebte Jicky immer noch,aber schaffte es nicht es aufzulegen ohne einen Stich im Herzen zu spüren und traurig zu werden. Und so verblassten die Erinnerungen an Jicky wie der würzig-animalische Duft von Jicky selbst der ihn einst begleitete und seine Hündin.Das Leben ging weiter für den Mann und er hatte es geschafft den großen Schmerz und Verlust in seinem Herzen und seiner Seele halbwegs zu beherrschen. Aber er war immer noch tief in ihm verborgen. So geschah es,dass der Mann sich wie so oft am späten Abend in sein Bett legte und die Augen schloss. Und er begann zu träumen.......

Der Mann stand in der freien Natur auf einen staubig-steinigen Feldweg. Es war Sommer und die Sonne schien warm-weich auf ihn herab. In der Ferne sah er seine verstorbene Dobermann-Hündin. Er konnte ihre fein-elegante Silhouette sehen gegen das Sonnenlicht. Sie stand auf einen hohen,begrünten Hügel. Er wusste sofort das sie es ist. Auch sie hatte ihn erkannt so schien es und begann erst langsam,dann immer schneller werdend auf ihn zu zu laufen im schnellen Galopp. Der Feldweg war gesäumt mit üppigen Lavendelfeldern die sich im Wind wiegten und ihren würzig-zarten Duft verströmen. Er konnte ihn riechen! Die Hündin kam immer mehr auf ihn zu gerannt. Sie zog eine pudrige Spur aus Staub hinter sich her auf dem Weg zu ihm und in ihren eleganten Bewegungen war sie einem arabischen Hengst gleich. Kurz vor ihm kam sie sanft zum halten. Der Mann sagte keinen Wort und schaute sie nur lächelnd an in seinem Traum. Sie war wunderschön! Ihr pechschwarzes Fell glänzte in der Sonne wie schwarze Seide und er konnte jeden einzelnen filigranen Muskel darunter erkennen. Auch sie stand nur da und schaute den Mann an. Sie war in den allerbesten Jahren.
Majestätisch,stolz,wunderschön,edel und voller erhabener Anmut,Kraft und eleganter animalischer Perfektion. Es sah aus als würde sie lächeln und der Mann wusste,sie tut es auch und schaute ihr tief in die amberfarbenen Augen in denen er las,dass sie glücklich war. Und dann sah er das sie ihm was mitgebracht hatte als Geschenk. In ihrem Fang trug sie quer eine wunderschöne duftende,langstielige rote Baccara-Rose. Es war ihr Geschenk ewiglicher Liebe,Dankbarkeit,Treue und Zuneigung zu ihm!

Der Mann erwachte aus diesen Traum weinend mit Tränen in den Augen und er hörte sich noch selbst dabei wie er ihren Namen flüsterte. Aber er war nicht traurig dabei,sondern sehr,sehr glücklich. Er wusste sie kam nicht nur den langen Weg aus dem Regenbogenland in seinen Traum zu ihm um ihm zu zeigen das sie sehr glücklich war. Sie wollte auch das er es wieder ist! Und er wusste was zu tun war! So holte er sich seinen alten Signaturduft zurück in sein Leben. Er fürchtete sich diesmal nicht Jicky aufzulegen. Nicht mehr! Und so trug er in dort auf wo er ihn am liebsten trug seinerzeit,...auf seine Brust. Und es war wie in seinem Traum. Er roch den fein-würzigen Lavendel,spürte die weich-balsamische Wärme,den zarten Gruß der Rose und die elegant-animalische Perfektion auf seiner Brust. Aber er spürte auch noch etwas anderes auf seiner Brust.... Einen zarten,zweiten Herzschlag neben seinem eigenen!

Am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder....
77 Antworten
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Gold

256 Rezensionen
Gold
Gold
Top Rezension 62  
Seit 1889 im Programm: Düfte, die du kennen solltest, zum Beispiel "Jicky" !
"Jicky" ist seit 1889 auf dem Markt und bereitete den Boden für die moderne Parfümerie.
Von der Struktur her ein echter Fougère:
Bergamotte und Lavendel umrahmen ein Herz aus Geranien, dem ein balsamischer Fond aus Vanille, Tonka, Coumarin und Zibet folgt. Die Bergamotte ist für den Duft zu Beginn bestimmend, sie umschließt die ebenfalls präsenten grünen Kräuterund den Lavendel. Zibet kommt in der Folge eine Schlüsselrolle zu: Er verbindet die holzigen Anteile des Duftes mit dem blumigen Herzen aus Rose und Geranie. Auch Gewürze sind sehr subtil eingebaut, ein bißchen Zimt, der Wärme gibt und überleitet zum balsamigen Fond, wo sich Vanille und Coumarin, beide synthetisch, treffen.
Der Schöpfer des Duftes Aimé Guerlain balancierte jede Note sehr sorgfältig aus.
Daher erscheint der Mix aus Lavendel, Vanille und Zibet nicht altmodisch, sondern im Gegenteil auch heute noch tragbar.
"Jicky" ist zudem ein Unisex-Parfum der ersten Stunde, wesentlich stilvoller als viele mit dem Aroma-Chemie-Vorschlaghammer konzipierte Parfums der letzten 20 Jahre, völlig unabhängig davon, ob aus der "Nische" oder dem Mainstream stammend.
Das Eau de Toilette ermöglicht einen Blick zurück in die Geschichte der französischen Parfümerie, da es besonders fein ausgearbeitete Kopfnoten aufweist, während das Extrait reicher an Zibet ist.

Die "New York Times" stellte 2006 einen Parfumkritiker ein. Ein lobenswertes Unterfangen, denn es ist schwieriger als man annehmen könnte, sich einen Weg durch den Parfumwald zu bahnen. Wer nicht in einem parfumaffinen Umfeld aufwachsen durfte und erst als Erwachsener damit beginnt, sich in die Welt der Düfte einzuriechen, benötigt eine gewisse Orientierung über die erste Phase des primären Dufterlebnisses hinaus. In den letzten Jahren sind einige sehr nützliche Bücher zum Thema erschienen, viele zunächst auf Englisch, geschrieben von amerikanischen oder englischen Duftexpert*innen.
Doch zum Glück holen die Franzosen auf.
Das Buch "Les cent onze parfums qu'il faut sentir avant de mourir" (Die 111 Parfums, die man gerochen haben sollte, bevor man stirbt") des Autorenkollektivs "Nez culture" empfinde ich als sehr inspirierend und wesentlich anschaulicher und kenntnisreicher geschrieben als so mancher Text aus der Feder von Luca Turin.
Jenes "111-Parfum-Buch" beginnt- wie sollte es anders sein - mit einem Artikel über "Jicky".
Leider ist besagtes Buch noch nicht ins Deutsche übersetzt worden.
Als Fun-Facts nennen die Autor*innen übrigens stets bei jedem der beschriebenen Düfte in welchen Filmen diese eine Rolle gespielt haben und wer sie getragen haben soll.
Bei "Jicky" ist die Reihe der Promis sehr lang: Fanny Ardent, Brigitte Bardot, Jane Birkin, Joan Collins, Jackie Kennedy, Roger Moore etc.
Der durchschnittliche Zeitaufwand für einen Parfumkauf beträgt 30 min. Dies erfuhr ich aus der Lektüre des Buches "Parfum: Ein Führer durch die Welt der Düfte", geschrieben von keinem geringeren als Jean-Claude Ellena. 30 Minuten, in denen mehrere Düfte probiert werden. 30 Minuten, in denen sich die Basisnoten noch gar nicht entfaltet haben. Fehlkäufe und Enttäuschungen sind vorprogrammiert.
Der clevere Parfumfan trifft eine Vorwauswahl.
"Jicky" wäre keine schlechte.
40 Antworten
10
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
loewenherz

881 Rezensionen
loewenherz
loewenherz
Top Rezension 48  
Hasardeur a.D.
Kein Parfum könnte geeigneter sein, von der Wesensart des Hauses Guerlain und seiner Kunst zu erzählen und ins Schwärmen zu geraten, als Jicky, der Monolith unter den französischen Orientalen. Einen Kommentar zu seiner 'Verwendbarkeit' als wundervoll hochfahrend komplexer Damenduft - zu dem das Extrait in Charakter und Verlauf keine wesentlichen Unterschiede aufweist außer der wahrgenommenen 'Dichte', was ob seiner doch deutlich höheren Konzentration nur kaum verwundern kann - habe ich zum Eau de Parfum geschrieben, im Frühsommer letzten Jahres. Doch wie die meisten von Guerlains Altvorderen kann auch und gerade Jicky herrlich von einem Mann getragen werden - obschon sicherlich nicht von jedem.

Ich sehe einen kultivierten, reifen Mann, dem man noch ansieht, dass er einmal beinahe schmerzhaft schön gewesen ist. Der diese Schönheit und die mit ihr einhergehenden Vorzüge gelebt hat und aufgezehrt - ohne Maß und ohne Reue. Der seine Tage nun zurückgezogen und gepflegt in einer riesigen Stadtwohnung mit hohen Decken und mit grauen Tüchern verhängten Fenstern verbringt, voller Erinnerungen und in einem Hausmantel aus paisleygemusterter Seide. Er pflegt umfangreiche Korrespondenz, doch empfängt selten Besuch, und die Haushälterin weiß, dass er vor der zweiten Kanne Earl Grey am frühen Nachmittag (ohne Zucker serviert in einer Silberkanne und einem leicht angeschlagenen Service von Wedgwood oder Spode) nicht gerne angesprochen wird.

Die Körperlichkeit hat er hinter sich gelassen - in seiner Jugend hat er genug für zwei Leben geliebt. Er mag es, wenn die Kurärztin ab und zu ein bisschen streng zu ihm ist, und sieht dem jungen Gehilfen des Gärtners im Sommer gerne bei der Arbeit zu – aber ansonsten sind seine Leidenschaften Brahms-Quintette, Proust und Hölderlin, und er vertrödelt die Nachmittage lieber mit alten Fotos und Rachmaninov im Wintergarten. 'Die Liebe…' pflegt er gern zu sagen '…war eine wundervolle Erfahrung seinerzeit.' Mit einigen seiner alten Liebschaften wechselt er hin und wieder noch intime Briefe - eine Prinzessin ist darunter und der Schlagzeuger einer einstmals berühmten Band - und dann erinnern sie sich an damals, als ihr Leben jung und schön und barbarisch war.

Fazit: fast hundertdreißig Jahre Geschichte in einem Flakon. Und ganz viel Seele.
8 Antworten
10
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
ParfumAholic

252 Rezensionen
ParfumAholic
ParfumAholic
Top Rezension 42  
Duft-Weltkulturerbe? Duft-Weltkulturerbe! (oder: Wahre Schönheit ist unvergänglich!)
Wer mich ein wenig kennt, der weiß, dass ich dem Hause Guerlain sehr zugetan bin. Schaffen es die Düfte der Neuzeit auch nicht immer, mich zu begeistern, so sind es gerade die alten Klassiker, die mich mehr und mehr in ihren Bann ziehen.
Zu Anfang meiner Parfumo-Zeit fand ich viele solcher Düfte einfach nur alt(modisch) und nicht gerade reizvoll. Doch das hat sich grundlegend geändert. Zum Glück. Je intensiver ich mich mit Düften beschäftigt habe, desto mehr taten sich – gerade bei den Klassikern – ungeahnte Duftwelten auf. Wahrscheinlich braucht es einfach seine Zeit, bis man da hineinwächst. Der „Parfumo-Bildungsaufrag“ war also ein Erfolg ;-))

Vor einigen Tagen ist mir zufällig die unscheinbare Probe des Jicky Extraits in die Hände gefallen. Das EdT und EdP kenne und schätze ich sehr, insofern war der Test des Extraits nur eine logische Fortführung dieser Reihe.

Das Extrait startet direkt mit der Lavendel-Peitsche, die bei jedem Schwung ein paar zitrische Sprenkler mit sich führt. Diesen Auftakt muss man bzw. ich einfach mal ertragen. Wahrscheinlich ist dieses Opening auch dem Entstehungsjahr geschuldet.

Direkt dabei ist auch das Tier. Zunächst alles andere als ein schnurrendes Kätzchen, eher eine fauchende Großkatze. Aber dennoch wohlerzogen. Sie weiß sich zu benehmen und mit ihrer Kraft umzugehen.

Nach diesem sehr fulminanten Start wird der Duft zusehends ruhiger und sanfter ohne dabei allerdings langweilig oder gar beliebig zu werden.

Zarte Rose und blühender Jasmin werden von der etwas bitteren Iriswurzel gut ergänzt, um ein Abdriften in eine allzu gängige Blümeligkeit zu vermeiden.

Das Tier ist nach wie vor vorhanden und begibt sich langsam in den Schnurr-Modus.

Je weiter der Duftverlauf (dieser Duft verdient den Begriff dann auch wirklich mal völlig zu Recht) in Richtung Basis voran schreitet, desto balsamischer, weicher und runder wird er.
Kein Gedanke mehr an den kratzbürstigen Lavendel (allenfalls noch als eine Ahnung), dafür nun super softe Guerlinade, weiches Leider, feine Gewürze und leicht harzig-bernsteinfarbener Amber. Und unter allem liegt das nun sanft schnurrende Kätzchen.

Jicky – was für Schönheit und was für ein Hochgenuss! Es ist fast unglaublich, dass dieser Duft schon derartig alt ist und trotzdem nicht altmodisch wirkt. Eine zeit- und alterslose Schönheit, die schlichtweg überzeugt. Und dafür keine Kapriolen schlagen muss. Jicky hat eine immense Kraft ohne dabei laut zu sein. Jicky berührt Herz und Seele, ist gleichsam tröstend, fordernd und umhüllend. Jicky ist die pure Verführung ohne anzüglich zu sein. Jicky ist….so Vieles mehr und eigentlich nicht zu beschreiben. Ein Duft, der erlebt werden muss.

Jicky – ein Duft für Frauen UND Männer, die den Spagat zwischen Gestern und Heute erleben möchten.

Danke Guerlain!
14 Antworten
6
Sillage
7
Haltbarkeit
10
Duft
NikEy

60 Rezensionen
NikEy
NikEy
Top Rezension 32  
Alles, was bleibt.
Lavendelfelder im Schein der tiefstehenden, goldorangenen Spätsommersonne.
Getrocknete Süßgräser im lauwarmen, stetigen, melancholischen Wind.
Patchouliduftig hellbraune Erde verbindet die Elemente am Horizont.

Jicky ist alles was da war, ist alles was da ist, und alles was für immer da sein wird.
Wie eine tröstendwarme Umarmung, eine immer verlässliche Konstante im Leben und ein ewigtreuer Begleiter.

Jicky ist die Perfektion und das Ende dessen, was Parfum und Parfumeurskunst zu leisten vermögen.
Wie ein einzigartiger Moment, erlebt im satten Gefühl statt im engen Denken.

Jicky ist das Ende der Suche.
Ist ein Moment absoluter Zufriedenheit.
Ein Moment absoluten Glücks.
Jicky ist alles, was bleibt.
8 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

36 kurze Meinungen zum Parfum
JonasP1JonasP1 vor 1 Jahr
10
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
10
Duft
Vintage
Zitrischer Glanz
Über purpurnem Lavendel
Herbe Kräuter
Zittern
Im warmen Wind
Würzig verdichtet
In animalischer Unschuld gebunden
51 Antworten
PinseltownPinseltown vor 3 Jahren
10
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
10
Duft
Flieg mein bunter Vogel, flieg
lass alles zurück
über dir nur Himmel
keine Grenzen
trägst die Krone der Parfums
Paradies ist nicht verloren
30 Antworten
SchalkerinSchalkerin vor 1 Jahr
9
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Stolz schreitet die französische Grande Dame
durch den Lavendel.
Ihre Katze unterm Arm,
würzig, eine Blume am Hut.
71 Antworten
CharlAmbreCharlAmbre vor 1 Monat
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Geschmeidige, sanfte Lavendelschönheit auf mild krautigem Pflanzensaft und einer Spur warmer Zitrik. So schön.
19 Antworten
DuftessaDuftessa vor 9 Monaten
7
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Sie führt ihren samtpfotigen Spielgefährten
durch Lavendelfelder
Rosenholz / Macht / Frauen / Stolz
Malt sich ihre Welt
wie sie IHR gefällt
10 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

13 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Guerlain

L'Homme Idéal (Eau de Parfum) von Guerlain Angélique Noire von Guerlain Cuir Béluga von Guerlain L'Instant de Guerlain pour Homme (Eau de Parfum) von Guerlain Tonka Impériale von Guerlain Mon Guerlain (Eau de Parfum) von Guerlain Spiritueuse Double Vanille von Guerlain Shalimar (Eau de Parfum) von Guerlain L'Instant Magic (Eau de Parfum) von Guerlain L'Instant de Guerlain pour Homme (Eau de Toilette) von Guerlain Habit Rouge (Eau de Toilette) von Guerlain L'Heure Bleue (Eau de Parfum) von Guerlain Vetiver (Eau de Toilette) von Guerlain Bois d'Arménie von Guerlain Santal Royal (Eau de Parfum) von Guerlain L'Homme Idéal Extrême von Guerlain Mon Guerlain (Eau de Parfum Intense) von Guerlain Aqua Allegoria Mandarine Basilic von Guerlain Mitsouko (Eau de Parfum) von Guerlain Héritage (Eau de Toilette) von Guerlain L'Homme Idéal Cologne von Guerlain