La Vie est Belle L'Absolu 2014

La Vie est Belle L'Absolu von Lancôme
Flakondesign Catherine Krunas
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.0 / 10 166 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Lancôme für Damen, erschienen im Jahr 2014. Der Duft ist süß-gourmand. Haltbarkeit und Sillage sind überdurchschnittlich. Es wurde zuletzt von L'Oréal vermarktet.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Süß
Gourmand
Blumig
Pudrig
Fruchtig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
BrombeereBrombeere BirneBirne
Herznote Herznote
Bleiche SchwertlilieBleiche Schwertlilie Jasmin-Sambac AbsolueJasmin-Sambac Absolue Orangenblüte AbsolueOrangenblüte Absolue
Basisnote Basisnote
PatchouliPatchouli

Parfümeure

Bewertungen
Duft
8.0166 Bewertungen
Haltbarkeit
9.0139 Bewertungen
Sillage
8.5144 Bewertungen
Flakon
8.7158 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.431 Bewertungen
Eingetragen von Michael, letzte Aktualisierung am 28.01.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
La Vie est Belle L'Eau de Parfum von Lancôme
La Vie est Belle L'Eau de Parfum
La Vie est Belle Iris Absolu von Lancôme
La Vie est Belle Iris Absolu
Sin von Beate Johnen
Sin
Jazzab (Gold) von Ard Al Zaafaran / ارض الزعفران التجارية
Jazzab (Gold)
Miss Dior Chérie (Extrait de Parfum) von Dior
Miss Dior Chérie Extrait de Parfum
La Vie est Belle (Brume Cheveux) von Lancôme
La Vie est Belle Brume Cheveux

Rezensionen

9 ausführliche Duftbeschreibungen
9
Flakon
5
Sillage
7
Haltbarkeit
9.5
Duft
First

226 Rezensionen
First
First
Top Rezension 43  
Es war einmal...


...ein Mädchen, das nannte sich Belle Absolu. Belle Absolu stammte aus der königlichen Familie des großen Reiches von Lancôme. Doch obwohl sie königlicher Abstammung war, hatte Belle Absolu es nicht leicht, denn ihr Vater war verschollen und ihre Mutter, Lavieé Belle, war eine äußerst imposante und gleichermaßen verehrte wie auch gehasste Prinzessin, deren weithin strahlendes und prächtiges Banner überall in den Straßen des weitläufigen Reiches die Blicke des Volkes auf sich zog.
Belle Absolu hatte noch mehrere Schwestern, die ebenfalls im Schatten ihrer mächtigen Mutter ein unterwürfiges Dasein fristeten, aber Belle Absolu blieb nicht nur im Schatten, sondern die meisten Menschen des Königreiches, wussten noch nicht einmal von ihrer Existenz.

Belle Absolu, die eigentlich nach ihrer Mutter Lavieé Belle L'Absolu hieß, hatte im Laufe der Zeit gemerkt, dass es für sie eher von Nachteil war, Fremden ihren vollen Namen zu nennen. Entweder brachen die Menschen in Lobgesänge über ihre wundervolle Prinzessin Mutter aus und versuchten die kleine Belle zu benutzen, um sich bei Hofe beliebt zu machen, oder sie betrachteten das Mädchen mit Geringschätzung - sie konnte ja wohl kaum weniger rücksichtlos und selbstgefällig sein als ihre allgegenwärtige, aufdringliche Mutter und einige ihrer sich eilfertig in die erste Reihe drängenden Schwestern.
So kam es, dass das Mädchen keine wirklichen Freundinnen hatte.

Dabei war die kleine Belle vom Charakter her ganz anders als ihre Mutter. Nur im ersten Moment erschien sie ihr ähnlich, angefangen damit, dass auch sie die königlichen Roben ihres Hauses trug mit dem feinen, transparent-grauen Halstuch und ihrer edlen Figur. Auch ihre Augenfarbe von dunklem Bernstein war fast gleich und ihre Tendenz zu Obst und Süßem. Aber schon nach wenigen Minuten des Kennenlernens wurde den wenigen, die den Blick nicht gleich von ihr abwandten, deutlich, dass Belle Absolu durch ihre Zurückhaltung viel vornehmer war als ihre Mutter. Auch war sie vom Wesen milder und sanfter. Während die Mutter mit ihrer Vorliebe für gezuckerte und scharf gebrannte, säuerliche Früchte mit Jasmin vielen doch eher laut und bissig anmutete, liebte Belle Absolu reife und saftige Früchte zusammen mit einem großen Strauß puderblauer Iris. Süßes mochte sie genau wie ihre Mutter, aber sie hatte, wie es sich für eine gute Süßspeise gehört, auch die Prise Salz nie vergessen. Genau genommen, war es nicht nur eine Prise, sondern schon so viel, dass es an gesalzenes Karamell erinnerte. Nicht zuletzt konnte man, wenn man die Geduld aufbrachte, die kleine Belle wirklich kennenzulernen, nach einer Zeit noch ihre Vorliebe für erlesenes, zartes und gleichzeitig kraftvolles Leder entdecken, in das sie sich im stillen Kämmerlein gen Abend für die langen Nachtstunden zu hüllen pflegte.

So stand die kleine Belle Absolu also nicht nur im Schatten ihrer Mutter, wurde nicht nur ausgenutzt, um Zugang zum Hof zu bekommen, wurde nicht nur von Hassern der Lavieé Belle Familie in Bausch und Bogen abgelehnt, sondern wurde zudem noch wegen der ihr innewohnenden Zurückhaltung übersehen. Kein Wunder, dass sie sich ungeliebt fühlte und einsam war.

Eines Tages begegnete das Mädchen einem Blinden. Dieser behandelte sie vollkommen anders als sie es kannte, so unvoreingenommen und offen, dass sie eine ganze Nacht lang vor Rührung darüber weinte. Schon am nächsten Tag ersann sie etwas, das sie fortan ihren "Blindentest" nannte: Sie kleidete sich in die sehr einfachen Kutten des gemeinen Volkes und sprach von sich nun nur noch als Belle Absolu. Was war sie verwundert, wie freundlich und wertschätzend ihr die Menschen unter diesen Umständen begegneten. Menschen interessierten sich plötzlich für sie, für sie ganz allein, für sie als ureigenste Person! Manche spürten, dass sie eine königliche Erziehung genossen hatte und fragten sie, ob sie aus dem für Iris so bekannten Haus Guerlain stammte oder verwandt sei mit den Salt Caramels aus dem Königreich von Shay & Blue. Andere meinten in ihr die genetische Linie der für feinstes Leder bekannten Fürsten von Bottega Veneta zu erkennen.

Irgendwann in ferner Zukunft wird die Prinzessin Lavieé Belle, wie so viele Berühmtheiten vor ihr, sich vermutlich einer Unmenge Schönheitsoperationen unterzogen haben. Sobald sie dann auch von ihren Bewunderern nicht mehr wiedererkannt wird, wird das Königshaus sie, so wie es das Schicksal von einstmals strahlenden Prinzessinnen zu sein scheint, wohl in den Ruhestand schicken. Vielleicht schlägt dann die Stunde, in der Belle Absolu ins Rampenlicht treten kann.
Das ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass erneut eine dominantere und raumgreifendere Person ihre Banner durch die Straßen tragen wird.

Letztlich wäre das jedoch auch egal, denn inzwischen hat Belle Absolu durch ihre "Blindentests" eine Reihe echte, treue Freundinnen gefunden und ist auf ihre Art glücklich geworden.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
24 Antworten
9
Duft
Heidimedes

3 Rezensionen
Heidimedes
Heidimedes
Top Rezension 20  
totale Überraschung
Ich habe immer weite Bögen um La vie est belle gemacht, Angst vor Mainstream war der Grund, einmal geschnüffelt und im Hirn, riecht man ihn seit dem Launch an jeder 4. bis 6. Frau, die sichs leisten mag. Es war mir schlichtweg unsympathisch.
Heute - du meine Güte! Bloß weil ich so rumgeschlendert bin und die schöne Farbe dieses Wässerchens gesehen habe, hab ich es gewagt. Ich hab das l'absolut gesprüht... Und ... Fuck ja! Es hat mich erwischt - kawumms! Das passiert mit selten - ich hab mich verliebt.
Als eingeschworene Guerlainia hat mich das fast entsetzt! Diese Spontanliebe zu einem Julia Roberts Protektionskind (in absolu ;-)). Er ist auf mir von Anbeginn an wie salziges Süßes. Ich kanns nicht anders beschreiben.
Ich muss ständig an meinem Handgelenk riechen und seufze jedes Mal vor Wonne und Erstaunen gleichzeitig. Ich bin kein Gourmand Liebhaber, eher einer von den Oriental Fetischisten... Aber der Wumms - Leute, testet ihn, wenn ihr die Möglichkeit habt. Er überrascht. Viel Glück und Wumms wünsch ich euch .... By the way,
Meine Visa heult, 60,- für 20 ml ist halt schon wuchtig, aber L'Absolu, 2 Sprüher und es langt für nen Tag und ne Nacht. Süßes und Saures.
Ich liebe Halloween und ich liebe diesen Wumms.
3 Antworten
10
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Eaumygosh

73 Rezensionen
Eaumygosh
Eaumygosh
Top Rezension 17  
Gourmandiges Iris-Träumchen für kalte Tage
„La Vie est Belle“- eine moderner Duftklassiker. Egal ob man ihn liebt oder hasst, der Erfolg ist herausragend. Seit Jahren führt dieser Duft die „Charts“ an und ist ein wahrer Verkaufsschlager. Auch ich besitze einen großen Flakon des Ur-Flankers, benutze ihn aber nicht allzu oft. Wieso ? Er ist mir oft ein wenig zu kratzig. Zu laut und bissig, etwas zu viel Süße und zu wenig Tiefe. Zu sirupartig. Ich mag die feine Pralinennote der Basis, die sogar leicht an Popcorn erinnert. Jedoch wirkt die Gesamtkomposition manchmal etwas zu unruhig. Dennoch mag ich ihn sehr gerne, wenn ich ihn in die Luft sprühe und einmal durch den Nebel laufe. Dann umgibt mich den ganzen Tag lang eine zuckerwattige Wolke, die ich wirklich schön finde. Die Konzentration der Sprühnebels ist das Geheimnis.

- Die anderen Düfte der „LVEB“ Reihe haben mich daher nie so wirklich interessiert. Wie gesagt, ich mag den Ur-Duft, jedoch gehört er nicht zu meinen Favoiriten. Dennoch testete ich vor einigen Jahren einmal „L'Absolu“ in der Parfümerie. Im Winter, Dezember. Ein Spritzer auf den Jackenärmel. Zu diesem Zeitpunkt war mein Geruchssinn schon maßlos überfordert, somit nahm ich kaum noch etwas wahr und ging nach Hause. Schnell vergaß ich den Duft, legte mich ins Bett und schlief ein. Am nächsten Tag würde ich im Flur von einem wunderbaren Duft begrüßt. So süß, weich und warm. Ich fühlte mich als stünde ich mitten auf einem Weihnachtsmarkt. Den gesamten Tag über stieg der besagte Duft immer wieder in meine Nase und ich fragte mich unentwegt was denn hier so herrlich duftet. Irgendwann machte es „klick“ und ich merkte, dass mein Jackenärmel der Duftbote war. Die nächsten Tage über ließ ich die Jacke im Flur hängen, denn der Duft würde einfach nicht schwächer. Tagelang durfte ich mir von meiner Familie und Gästen anhören, dass es in unserer Gaderobe so schön duftet. Erst nach 3/4 Tagen verflog der Duft. Sofort war klar : den muss ich haben- und somit zog die „L“Absolu“ Version kurz nach Weihnachten bei mir ein.

Für mich ist „L‘Absolu“ eine vollkommene Version von „La Vie est Belle“, welche viel mehr Wärme und Tiefe besitzt. Der Duft wirkt bedeutend weicher und runder. Die Kopfnote finde ich äußerst interessant : pudrige Iris und dunkelreife Beeren gebettet in eine süße Zuckerwattenwolke, dazu leicht erdiges Patchouli. Vielleicht ist es gerade diese Note, die in mir eine „Lippenstift-Assoziation“ auslöst. Neben der wirklich schönen Süße, nehme ich eine leichte Lippenstiftnote wahr. Ich würde wie nicht als überaus störend bezeichnen, jedoch bin ich glücklich, dass dieser Eindruck nur in der Kopfnote wirklich präsent ist.

Im Herz dominiert dann die pudrige Iris in Verbindung mit der süßen und warmen Basis. Die Angaben zur Duftpyramide für diesen Duft variieren sehr stark je nach Website. Oft werden auch „Praline“, sowie „Tonka“ als Basis mit angegeben. Auch ich finde, dass die Basis an Tonka und Schokolade erinnert. Ebenfalls an gebrannte Mandeln. Weihnachtsmarkt im Flakon. Ohne jegliche Kratzigkeit, dafür aber mit viel Wärme. Die Sillage ist sehr stark. 1-2 Sprühstöße reichen völlig aus, um sich in eine süßlich-warme Wolke zu hüllen. Wie auch beim Ur-Duft, mag ich es am liebsten 2 Sprühstöße in die Luft zu sprühen und einmal durch den Nebel zu laufen. So kommt der Duft am schönsten zur Geltung und es tut der Projektion keinen Abriss. Die Haltbarkeit ist wirklich herausragend. Auf der Haut wird er erst nach 9-10 Stunden hautnah und verfliegt erst nach 13/14 Sunden, auf der Kleidung hält er tagelang.

Allen in allem ein wirklich schöner Duft für kalte Wintertage. Ich trage ihn meist an Weihnachten.
3 Antworten
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Profuma

213 Rezensionen
Profuma
Profuma
Top Rezension 15  
La Vie Est Absolument Belle
Das erste was mir beim Aufsprühen entgegenkommt, empfinde ich als Karamellwolke, obschon in der Duftpyramide weit und breit nichts davon steht. Wahrscheinlich waren diejenigen, die die Liste aufgestellt haben, völlig umnebelt und ihrer Sinne beraubt, dass sie diese Note gleich vergessen haben ;-)))
Soviel gebrannter Zucker muss erst mal verdaut werden!
Ich meine das absolut nicht als vernichtende Kritik, vielmehr verstehe ich diese Damen und Herren voll und ganz, denn mir geht es bei dem Auftakt auch so.

Fulminanter kann ein Parfum nicht losgehen!
Als würde eine quietschpinke Fee über mir schweben und eimerweise ebenso pinken Zuckerguss über mich herabgiessen. Solange, bis meine graue Kleidung vollständig damit bedeckt ist. Und das Verrückte daran ist, ich möchte gar nicht mit der Fee schimpfen. Mit jedem über mich geleerten Eimer steigt meine Laune.
Orange und Jasmin legen die Messlatte schon hoch. Wer kann da noch mithalten? Dieses Duo hat es in sich! Die Rose jedenfalls versucht mitzuhalten, ich finde aber, dass es beim Versuch bleibt. Dafür sind die anderen zu kräftig. Wem es aber schliesslich gelingt, ist meiner Meinung nach eher Cashmeran und Praline. Und auch die legen sich mächtig ins Zeug.
Ich wähne mich in einer Backshow, nur dass nicht die Bäcker um die Wette Torten und andere Leckereien backen, sondern sich die Zutaten um die besten Ränge selbst herausfordern.
Spannend wird es noch zusätzlich, wenn sich Birne und Johannisbeere ins Rennen einschalten. Die schaffen es, den Zuckerschwall vom Anfang etwas auszubremsen und sich ganz nach vorne zu kämpfen. Die Tonkabohne fängt die ausser Rand und Band geratenen Sweeties ein und bewahrt sie davor, sich zu überhitzen und dann irgendwo festzukleben.
Die Bäcker stehen noch immer völlig konsterniert herum und beäugen skeptisch die Szene. Sie wurden einfach zu Statisten degradiert und der Schock sitzt tief.
Doch wer wird nun mit dem Preis ausgezeichnet?
Ich finde, dass sich alle gleich wacker geschlagen haben und alle Gewinner sind. Denn das Ergebnis mit allen Zutaten ist ein einziges, sinnliches Meisterwerk!
Heftig im positiven Sinn ist die Haltbarkeit dieses knallbunten Feuerwerks. Ein Tröpfchen hier und höchstens noch ein halbes dort und man nimmt es den ganzenTag wahr. Für das Büro würde ich noch das halbe Tröpfchen teilen. Am Abend darf es dann aber schon ganz bleiben.

Die Zugehörigkeit zur La Vie Est Belle-Familie ist nicht zu leugnen. Man würde es aus all den anderen ähnlichen und zuckrigen Mitläufern heraus sofort erkennen.
Die Variante Absolu ist aber süsser, weicher und kräftiger. Bei mir kehrt am Schluss das Cashmeran mit seiner holzigen Note zurück und rundet weich ab, wo sich im Gegensatz beim Eau de Parfum noch etwas Herbes zeigt. So verbleibt das Absolu dann auch und verändert sich weder auf meiner Haut noch auf der Kleidung weiter.
Der intensive und schwere Duft ist meiner Meinung nach wie geschaffen für kühle Temperaturen. Und je kälter desto besser. Er hat eindeutig das Zeug dazu, den grimmigsten Yeti zu vertreiben und die Sonne aufgehen zu lassen. So stelle ich mir die Szenerie vor: wunderschöne Winterlandschaft, alles ganz dick weiss bedeckt, die Schneekristalle glitzern kitschig in der Sonne, wie Trilliarden von Diamanten, die Luft ist eisig und rein. Ich bin warm eingekuschelt in Mantel, Schal und Stiefel. Kein Geräusch ist zu hören, alles ist friedlich und still. Ich sitze auf einer Bank inmitten dieser Traumlandschaft, sauge den Anblick noch einmal in mich auf und schliesse die Augen.
Dann nehme ich einen tiefen Atemzug von meinem Absolu.
In genau dem Moment fühle ich: La Vie Est Absolument Belle.
3 Antworten
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
8
Duft
Anna1991

84 Rezensionen
Anna1991
Anna1991
Top Rezension 14  
Ein süßer Knaller für kalte Tage...
Ich tat mich mit der ganzen "La vie est belle"-Linie bis jetzt schwer- für mich waren es immer Abkömmlinge meines geliebten "Flowerbombs".
Die Original-Version riecht meiner Meinung nach exakt so wie das lilane Bömbchen, vielleicht noch ein bisschen süßer und ohne die bei Flowerbomb vertretenen hölzernen Noten. Auch vom Preis her wäre "La vie est belle" eine gute Alternative gewesen.

Auf das L'Absolu war ich schon länger gespannt, auch weil ich die Flakons der Lancôme-Reihe sehr schön finde und starke Parfums im Herbst und Winter bevorzuge.
Außerdem ist mein Flowerbomb leer und ich brauche zuckrigen Nachschub- und nachdem ich die hübsche Flasche heute im Douglas-Regal habe stehen sehen, wurde das L'Absolu natürlich sofort aufgesprüht:

Der erste Sprüher auf das Dekolleté drückte bereits die Wucht des Parfums aus, genauso wie ich es eigentlich von einer "stärkeren Ausgabe" erwartet hatte.
Es kam mir vor, als läge ich auf einer Zuckerwatte-Wolke, um mich herum Weihnachtsengel mit blonden Löckchen, die mir dicke Pralinen und haufenweise Stückchen mit Zuckerguss anbieten.
L'Absolue trifft genau meinen Geschmack- es ist zwar wieder abgekupfert von Viktor& Rolf- aber irgendwie habe ich gar kein Problem mehr damit.
Es riecht stark, süüüß, feminin und trotzdem nicht billig oder nervend- vorausgesetzt man übertreibt es mit der Dosierung nicht.
Tut man das bei dieser Art von Parfums ist man selbst schuld- das wirkt dann einfach überladen und zerstört den kompletten Duft.

Wer Gourmand-Düfte mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen! L'Absolue sorgt dafür, dass man sich einfach wohlfühlt.
Perfekt für kalte, ungemütliche Tage, an denen man sich mit einem warmen, kuscheligen Parfum aufheitern möchte.
Ich bin der Meinung, dass man es auch dezent im Büro tragen kann, es bieten sich in der kalten Jahreszeit aber natürlich noch andere, passendere Gelegenheiten wie bspw. Weihnachtsmärkte, Feiern und und und...

Fazit: L'Absolu riecht wirklich wieder so wie Flowerbomb, vielleicht sogar noch ein bisschen stärker und gehaltvoller. Ideal für Herbst und Winter!
Haltbarkeit und Sillage sind bombastisch- also Vorsicht bei der Dosierung.
Es ist ein sehr weibliches Parfum; Komplimente sind einem damit sicher garantiert und auf das andere schlechte Geschlechte zeigen diese Düfte auch immer ihre Wirkung ;-)
Ich muss mir noch überlegen, ob ich wieder zu Flowerbomb greife oder mal das Lancôme nehme... ich denke aber, meine Entscheidung ist schon gefallen.
Man muss ja auch einmal was neues probieren, und im Notfall lege ich mir beide zu :-)
2 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

25 kurze Meinungen zum Parfum
Sweetsmell75Sweetsmell75 vor 4 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Hiermit erkläre ich ...
das ist der schönste Flanker von den LVEB's :)
Dunkle Beeren auf Zuckerwatte m.
kühlem Patchouli & pudriger Iris :)
21 Antworten
UmmSamyUmmSamy vor 9 Jahren
10
Flakon
10
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Wer LVEB mag, wird dieses Absolu(t) lieben. Hochwertig und langanhaltend im edlen Flakon.
1 Antwort
Nickhun1Nickhun1 vor 4 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
9
Duft
Für mich eindeutig der schönste Flanker der Reihe! Die Süße, gepaart mit dem eher kühl wirkenden Patchouli, ist sehr edel und anziehend!
5 Antworten
Koi77Koi77 vor 6 Jahren
10
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
8
Duft
La Vie est belle plus Holz und Lippenstiftnote. DER Nischenduft von Lancôme :-)
1 Antwort
Sandra1979Sandra1979 vor 4 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
8
Duft
Ich mag keinen einzigen LVEB, aber dieser hier ist ein Kunstwerk. Sinnlich, sexy, zauberhaft. Nicht zu vergleichen mit dem klassischen LVEB!
2 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

12 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Lancôme

La Nuit Trésor à la Folie von Lancôme La Nuit Trésor L'Eau de Parfum von Lancôme Poême (Eau de Parfum) von Lancôme Ôud Bouquet von Lancôme La Vie est Belle L'Eau de Parfum von Lancôme Idôle von Lancôme Jasmins Marzipane von Lancôme Hypnôse (Eau de Parfum) von Lancôme Hypnôse Homme (Eau de Toilette) von Lancôme La Nuit Trésor Nude von Lancôme Magie Noire (Eau de Toilette) von Lancôme Iris Dragées von Lancôme Trésor (1990) (Eau de Parfum) von Lancôme Miracle (Eau de Parfum) von Lancôme Trésor Midnight Rose von Lancôme Idôle L'Intense von Lancôme Lavandes Trianon von Lancôme Figues & Agrumes von Lancôme Cuir de Lancôme von Lancôme Ô de Lancôme (Eau de Toilette) von Lancôme