Marseille von Comme des Garçons
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
7.9 / 10 145 Bewertungen
Ein beliebtes Parfum von Comme des Garçons für Damen und Herren, erschienen im Jahr 2021. Der Duft ist frisch-synthetisch. Es wird von Puig vermarktet.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Frisch
Synthetisch
Blumig
Zitrus
Cremig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
französische Seifefranzösische Seife NeroliNeroli
Herznote Herznote
Oranger Crystals Petalia®Petalia®
Basisnote Basisnote
CosmoneCosmone AmbrofixAmbrofix

Parfümeure

Bewertungen
Duft
7.9145 Bewertungen
Haltbarkeit
7.7128 Bewertungen
Sillage
7.2125 Bewertungen
Flakon
6.8108 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
7.283 Bewertungen
Eingetragen von OPomone, letzte Aktualisierung am 27.05.2024.

Duftet ähnlich

Womit der Duft vergleichbar ist
Et Voilà von Téo Cabanel
Et Voilà
The Muse von Zarkoperfume
The Muse
Pure Soap von Clean
Pure Soap
Naviglio von Milano Fragranze
Naviglio
The Tragedy of Lord George von Penhaligon's
The Tragedy of Lord George
Tonka 25 (Eau de Parfum) von Le Labo
Tonka 25 Eau de Parfum

Rezensionen

7 ausführliche Duftbeschreibungen
7
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Ergoproxy

1123 Rezensionen
Ergoproxy
Ergoproxy
Top Rezension 100  
Mein neuer Rekordhalter
Es dürfte hinlänglich bekannt sein, dass ich der Marke Comme des Garcons mehr als zugetan bin und ja, die Marke hat bei mir einen Bewertungsbonus. Allerdings gefällt mir nicht alles was aus dem Haus kommt.

Schon seit frühester Kindheit mochte ich den Duft Marseiller Seife und genau danach duftet Marseille von CdG für mich. Ich habe sogar den Duftabgleich mit der Flüssigseife vorgenommen und die Unterschiede waren kaum der Rede wert.

Der Duft an sich ist simpel. Blüten von Zitrusgewächsen (nur Neroli ist das für mich nicht, der Duft ist weicher und leicht süßlicher) in Kombination mit einer ölig-cremigen Seifen-Note, mehr ist das nicht. Und mehr braucht es in diesem Fall auch nicht für mich.

Die Marke CdG hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass Sythetik in ihren Düften zum Einsatz kommt und das macht die Marke für meinen Geschmack oft richtig gut. Auch in Marseille sind einige der chemischen Helferlein am Start und sorgen wohl dafür, dass der Duft das nötige Durchhaltevermögen hat. Und das ist für mich richtig gut. Marseille hält selbst an einem heißen Sommertag an mir locker 12 Stunden deutlich, aber angenehm wahrnehmbar durch. Die Sillage muss gut sein, denn ich habe selten für einen Duft so oft Komplimente bekommen. Fast immer wurde erwähnt, dass der Duft auf angenehme Weise sauber und frisch duften würde. Solche Komplimente hat auch mein Mann des öfteren bekommen.

Dies führte wohl unter anderem auch dazu, dass Marseille in einer Rekordzeit (sechs Monate) von uns geleert wurde und demnächst wohl die zweite Buddel käuflich erworben werden muss.

Bei aller Begeisterung muss ich aber noch etwas Kritik üben. Das Flakondesign ist grottig und optisch unterstes Drogeriemarktregal.

Aber am Ende kommt es auf den Inhalt an.
121 Antworten
6
Preis
7
Flakon
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Turbobean

98 Rezensionen
Turbobean
Turbobean
Top Rezension 33  
Unverdächtig rein.
Ich mag es, gut zu duften. Aber ich mag es nicht, parfümiert zu duften. (Versteht das jemand?)

Der optimale Duft ist für mich einer, der erstens meiner Nase Freude bereitet, der zweitens anderen Nasen Freude bereitet, und bei dem ich drittens nicht den Eindruck habe, ich würde den Eindruck erwecken, Eindruck schinden zu wollen. (Versteht DAS jemand?)

Dieser Duft ist in puncto „Eindruck schinden wollen“ völlig unverdächtig. Nur ein Saubere-Wäsche-Duft. Aber in gut.

Ja: Man duftet nach frisch gewaschener Wäsche. Aber auf eine sehr angenehme Art. Wenn dieser Duft die Nase streift, und das tut er im Laufe des Tages häufig (und auch im Laufe des folgenden Tages), dann ist die Chemie nicht zu chemisch, die Süße nicht zu süß und ein bisschen Moschus passt richtig gut.

Ich sprühe „Marseille“ gerne auf meine Kleidung und ich könnte wetten: Wenn ich mit diesem Duft in Zukunft häufiger unter die Leute gehe, wird man mich fragen, welches Waschmittel ich benutze.

So lange habe ich keinen Duft mehr in meine Sammlung aufgenommen. Kein Jasmin, kein Neroli, kein edles Holz, kein Rhabarber, kein Alpenveilchen und keine Vanille konnten mich überzeugen. Und jetzt kommt dieser Ambrofix-Hammer geradewegs aus der chemischen Reinigung und meine Nase hat ihren Spaß. Sachen gibt‘s ...
15 Antworten
Susan

139 Rezensionen
Susan
Susan
Top Rezension 24  
Abzüge in der B-Note…..
MARSEILLE startet mit einer frisch-seifigen, hellgrünen Nerolinote……nicht scharf und stechend, sondern nahezu mild (für einen Seifenduft)…….und ein klein wenig ölig…….wie feines Pflanzenöl, dass ja jeder guten Seife beigemischt wird…….

Im weiteren Verlauf nehme ich Moschusnoten und eine zarte Pudrigkeit wahr…….evtl auch ein paar leise florale Aspekte…..

Bis hier hin ist es ein sehr angenehmer, weicher und heller „frisch-gewaschen“ - Duft……ohne die beißend scharfe „Reiniger“-Note, die manch‘ anderen Sauberdüften zu eigen ist…..

Ein authentisches und herrlich duftendes Stück „Savon de Marseille“……

Schwieriger wird es allerdings mit dem Ausklingen der Herznote……

Nun betritt Ambrox die Bühne und treibt die verschreckten Seifenflöckchen-Moleküle erbarmungslos ins Off……

Die köstlich-zarte und pudrig-frische Seifennote des Anfangs weicht mehr und mehr zurück……bis sie schließlich vollends verschwunden ist….

Bis zur Herznote würde ich durchaus eine 8 vergeben……..danach…..nun ja…..sprechen wir nicht darüber ;-)……

Andererseits muss man natürlich auch sagen: Wer mit Ambrox keine Probleme hat, findet in MARSEILLE einen durchaus gelungenen Sauberduft, der am Anfang nach feiner Seife und später eben nach Ambrox duftet :-)……
12 Antworten
6
Preis
8
Flakon
6
Sillage
7
Haltbarkeit
7.5
Duft
Fegefeuer

9 Rezensionen
Fegefeuer
Fegefeuer
Hilfreiche Rezension 18  
Kernseife und Weltschmerz
Auf einem Trip durch Frankreich machten wir Halt in Marseille. Die mediterranen Altbauten rekelten sich in der Sonne, als wir einfuhren. Das Leben spross aus jeder Ecke, Autos verstopften die Straßen und die Unruhe war ansteckend. Wegen der Erfahrungsberichte von Diebstahl und Gewalt verbargen wir unser Hab und Gut im Auto, aus dem wir die letzten Tage lebten vor fremden Blicken. Wir markierten unseren Parkplatz auf der Karte, damit wir es im asphaltierten Labyrinth wiederfinden.

Menschen murmelten sich ihre Tagespläne zu oder torkelten bei Rot über die Ampel, während wir nur zögerlich die Straße überquerten, weil wir nicht von lebensmüden Mopedfahrern gerissen werden wollten und eine grüne Fußgängerampel hier keine Jurisdiktion hat. Es gehört wohl zum Savoir-vivre, dass die Verkehrsregeln nur eine reine Empfehlung sind. Die Personen, die in jeder Sicht nüchtern schienen, strahlten eine Grundaggressivität aus, trugen ihren Weltschmerz nach außen und kontemplierten die nächste Schlägerei oder spurteten hektisch über die Schlaglöcher, damit sie keine Motorhaube schmücken. Bilder haben wir nur wenige gemacht, weil das Handy zu zücken jedes Mal das Risiko barg, es zu verlieren. Dabei war die Stadt eine alternde Augenweide und so schön anzusehen.

Es war Hochsommer und die imposante Architektur bot Zuflucht in ihrem Schatten. Es wurde so hoch gebaut, wie es der technische Fortschritt zur Zeit der Errichtung erlaubte. Man starrte stetig in den Himmel, um nicht das Zeitgefühl in den von den Häusern verdunkelten Wegen zu verlieren. Es war den ganzen Tag Abend, während man in den Gassen versucht hat, seinen Weg zu finden. Alles, was man mit gestreckten Armen erreichen konnte, war in Graffiti gehüllt. Die Gehwege waren abgenutzt und müde, weil sie zu viel gesehen haben. An einer Ecke blickte man in eine scheinbar endlose, kerzengerade Straße, welche sich gen Horizont hinabwölbte und von den verzierten Bauten umrahmt war. So war die französische Großstadt auf ihrem Sterbebett mit vielen dieser Lichtblicke bestückt, die den Atem raubten.

Eine unvergleichbare urbane Aussicht, aber wir wussten, dass wir nicht allzu viel Zeit in Marseille verbringen wollten. Nicht nur, weil wir uns nicht willkommen fühlten, aber auch, weil der Schweiß sich mit dem Dove Deo vermengt hat und die Dusche im nächsten Airbnb unseren Namen rief. Deswegen ist dieses Eau de Toilette von Comme des Garçons wahrscheinlich die näheste Sommererinnerung für mich, weil ich nie viel gereist bin und ich die von mir besuchten Sandstrände an einer Hand abzählen kann. Es ist der Hitzschlag in der Dachgeschosswohnung inmitten einer Beton-Metropole und die kalte Dusche mit Kernseife auf der mit Deodorant besprühten, verschwitzten Haut. Ebenso wunderschön wie die namensgebende Stadt mit einem dreckigen Unterton, weil unter all der Schönheit doch eine Anstrengung liegt zu sein.
7 Antworten
10
Preis
9
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
10
Duft
MarkCross1

14 Rezensionen
MarkCross1
MarkCross1
Hilfreiche Rezension 11  
Herrlicher Seifenduft
Ein Sonntagmorgen vor langer Zeit - gereinigtes Gesicht, heißer Dampfwaschlappen auf dem Bart, das Rasiermesser mit Rasierpinsel parat, öffne ich eine längliche weiße Verpackung der leider nicht mehr existenten Gilette Rasiercreme, entnehme die weiße Tube mit dem blau-roten Kreis und trage die Rasiercreme auf den Pinsel und mische im Töpfchen einen herrlichen Schaum um ihn dann auf den Bart aufzutragen und mit der Rasur zu beginnen; das ist exakt der Duft dieser herrlichen Rasierseife den mir CdG Marseille wiederbringt.
Ein einfach herrlich frisches Gefühl, linear gleichbleibend, clean, nicht stechend, lang anhaltend und ein absolut gelungener Duft; erinnert mich ein wenig an Penhalligons Tragedy of Lord George, als wäre nur der Barber Seifenduft extrahiert und hier eingefangen worden. Bravo !
0 Antworten
Weitere Rezensionen

Statements

56 kurze Meinungen zum Parfum
FloydFloyd vor 1 Jahr
7
Flakon
9
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Hast Dich mit Kernseife gewaschen
Mit Zitrusduft und Frühlingsblumen
Dir die frisch gewaschene Wäsche
Mit Vollwaschpulver
Drüber angezogen
42 Antworten
PollitaPollita vor 2 Jahren
7
Sillage
7
Haltbarkeit
8
Duft
Urlaub. So duften Waschsalons und Wäschereien in Spanien. Und die Wäsche ebenfalls. Würd ich nicht tragen wollen, aber macht so glücklich.
27 Antworten
CoraKirschCoraKirsch vor 9 Monaten
Am Ende der glutheißen Tage
bleiben die warmen Steine,
die trockenen Tücher,
die Schränke voller Seife
und atmen sanftmütig auf.
32 Antworten
YataganYatagan vor 2 Jahren
7
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Riecht ein bisschen wie die Handseife aus dem Motel, hat aber seinen Reiz, je öfter und länger man das trägt.
20 Antworten
GandixGandix vor 2 Jahren
6
Flakon
7
Sillage
7
Haltbarkeit
7
Duft
Da ist Neroli
Zitrisch
Eine Tempo-Note
Und viel Seife
waschpulverartig
Nicht unbedingt was ich mag
Und doch gut zu tragen
27 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Bilder

5 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Comme des Garçons

Wonderwood von Comme des Garçons Series 3: Incense - Kyoto von Comme des Garçons Comme des Garçons 2 Man von Comme des Garçons Floriental von Comme des Garçons Series 3: Incense - Avignon von Comme des Garçons Comme des Garçons 2 von Comme des Garçons Monocle Scent One: Hinoki von Comme des Garçons Black Comme des Garçons von Comme des Garçons Blackpepper von Comme des Garçons Series 4: Cologne - Vettiveru von Comme des Garçons Series 3: Incense - Zagorsk von Comme des Garçons Monocle Scent Three: Sugi von Comme des Garçons Concrete von Comme des Garçons Rouge von Comme des Garçons Copper von Comme des Garçons Play Green von Comme des Garçons Amazingreen von Comme des Garçons Daphne von Comme des Garçons Wonderoud von Comme des Garçons Series 3: Incense - Jaisalmer von Comme des Garçons