NüWa 2015

Version von 2015
NüWa (2015) von Roja Parfums
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.
8.4 / 10 269 Bewertungen
NüWa (2015) ist ein beliebtes Parfum von Roja Parfums für Damen und Herren und erschien im Jahr 2015. Der Duft ist blumig-würzig. Die Haltbarkeit ist überdurchschnittlich. Es wird noch produziert.
Aussprache
Käufe über Links auf unserer Website, etwa dem eBay Partner Network, können uns Provision einbringen.

Duftrichtung

Blumig
Würzig
Süß
Cremig
Pudrig

Duftpyramide

Kopfnote Kopfnote
BergamotteBergamotte GrapefruitGrapefruit
Herznote Herznote
MairoseMairose Grasse-JasminGrasse-Jasmin OrangenblüteOrangenblüte
Basisnote Basisnote
VanilleVanille BenzoeBenzoe KreuzkümmelKreuzkümmel SandelholzSandelholz GewürznelkeGewürznelke PerubalsamPerubalsam PfefferPfeffer

Parfümeur

Bewertungen
Duft
8.4269 Bewertungen
Haltbarkeit
8.5242 Bewertungen
Sillage
7.7244 Bewertungen
Flakon
9.1241 Bewertungen
Preis-Leistungs-Verhältnis
4.7102 Bewertungen
Eingetragen von Kankuro, letzte Aktualisierung am 15.02.2024.

Rezensionen

6 ausführliche Duftbeschreibungen
10
Flakon
8
Sillage
10
Haltbarkeit
9.5
Duft
Jumi

41 Rezensionen
Jumi
Jumi
Top Rezension 44  
Million scarlet Roses
Ein 1982er Song, gesungen von der russischen Pop-Ikone Alla Pugacheva mit ihrer markanten verrauchten Stimme, einer meiner Lieblingssongs aus der Kindheit... Die aus den ehemaligen Ostblock-Staaten stammenden Parfumos werden sich vielleicht an ihn oder eine seiner übersetzten Versionen erinnern – eine wunderschön-tragische Geschichte eines armen Künstlers, der all sein Hab und Gut (kleines Häuschen und seine Gemälde) verkaufte, um der Liebe seines Lebens, einer Schauspielerin, Blumen zu kaufen. Als sie eines Morgens aus ihrem Fenster blickte und ein Meer scharlachroter Rosen sah, beglückte sie den unglücklichen Verehrer mit einem kurzen Treffen und verließ die Stadt für immer. Dem bankrotten Künstler blieb die Erinnerung an die Million scharlachroter Rosen... Es war damals wie heute nur einem Teil der großen Fan-Masse in Osteuropa und Asien bekannt, dass der mir persönlich unter die Haut gehende Song die Wiedergabe einer wahren Geschichte war. Gewidmet ist er Niko Pirosmani, einem armen georgischen Maler, wessen Arbeiten erst nach seinem Tod Anerkennung gefunden haben. Zu seiner Lebzeit wurde er durch eine einzige verrückte Tat bekannt, als er nämlich seinen gesamten Besitz verkaufte und einer gastrollierenden französischen Schauspielerin genug rote Rosen kaufte, um den ganzen Stadtplatz vor ihrem Hotelzimmerfenster zu bedecken und sich damit in den Ruin stürzte.

So, warum assoziiere ich Nüwa mit irgendeinem alten Song? Es ist die in Nüwa interpretierte Rose... Eine unter vielen... Aber eine, auf deren Suche du dein ganzes Leben warst und nun gefunden hast. Und gleich ein ganzes Meer davon! Das Gefühl des Angekommenseins... So überwältigend muss wohl der Anblick einer Million Rosen sein. Hier haben wir eine Rose von unglaublicher Schönheit, so dass ich sie gleich eifersüchtig mit meiner Lieblingsrose in Noir de Noir verglichen habe. Es zeigen sich deutliche Unterschiede wie etwa Farbassoziation – sehe ich die NdN-Rose als schwarzrot, so ist diese in Nüwa blut-, von mir aus auch scharlachrot. Und liebe ich die NdN-Rose wegen ihrer dunklen, mystischen Umrandung/Untermalung, so setzt Nüwa auf die natürliche Schönheit dieser königlichen Blume. In NdN ist die Gesamtkomposition der Noten ein Meisterwerk. In Nüwa ist das Meisterwerk die Rose selbst. Die anderen Noten erreichen hier meine Nase nur als Statisten, die Rose hingegen gibt ein klares Statement ab – hier bin ich, kniet nieder und bewundert mich! Von der ersten Minute ist sie mit voller Wucht präsent, zunächst begleitet von einer leisen Herbe der Grapefruit und einer Prise Pfeffer in der Kopfnote, die der Rose eine frische Würze verleihen. Kurz darauf bekommt die Rose auf meiner Haut einen seifigen Touch – ich schiebe die Schuld daran auf die Orangenblüte. Da mir persönlich das Seifige in Parfums weniger zusagt, sehe ich diese Phase von Nüwa als einen klitzekleinen Minuspunkt, der mich etwas hindert die ganze Reinheit der Rose zu genießen. Jasmin läßt sich bei mir im gesamten Duftverlauf nicht blicken. Langsam kommt die Nelke samt Cumin durch und das Seifige verschwindet. Der Duft wird etwas wärmer. Cumin hat mich noch nie gestört, wahrscheinlich weil ich ihn nie als eklig-schweißig empfunden habe. Und am schönsten wird der Duft für mich in seiner unendlich langen Basisphase, wenn sich die Süße der Vanille und das cremige Sandelholz dazumischen und die Rose mehr und mehr in transparente Pudrigkeit abgleitet. Ich werde jetzt nicht vorgaukeln, dass ich weiss wie Perubalsam riecht, somit bleibt diese Note von mir unerkannt. Aber ich hätte schwören können, dass zumindest einige Patchouliblätter in diesem Rosenmeer mitschwimmen, die mit allen anderen genannten komplimentären Noten von mir als kleine Tropfen empfunden werden. Sie sind allesamt für den Duft zwar nicht ausschlaggebend, machen ihn aber lebendiger und interessanter.

Läßt man die Preisfrage (da musste ich schlucken) unbeachtet und konzentriert sich nur auf den Duftaspekt, ergibt sich folgendes: die Rosenkenner und -liebhaber unter uns (ich bleibe bescheiden und zähle mich selbst zu den letzteren der beiden :)) werden es genießen, sich lange von einem Meer aus Millionen roter Rosen treiben zu lassen. In meinem Fall so um die 10 Stunden, bis ich an das Ufer der Wirklichkeit geschwemmt werde.
17 Antworten
9
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
9
Duft
Taurus

1041 Rezensionen
Taurus
Taurus
Top Rezension 31  
Göttlicher Duft mit himmlischer Entwicklung
Nüwa ist eine chinesische Göttin? Und sogar Schöpferin des Menschengeschlechts? OK – wieder was dazu gelernt. Was man bei diesem Parfum ebenfalls vermittelt bekommt, ist die Erkenntnis wie sich ein sauber gemachter Duft meisterlich entwickeln kann.

Nach dem ersten Sprüher bin ich davon ausgegangen, dass sich Nüwa wie jeder x-beliebige Rosenduft relativ linear bewegen würde. Halt recht satt nach Rose, mit allerlei süßlicher Verzierung drumherum, doch mehr nicht.
Ein paar Augenblicke später hatte ich verstärkt den Eindruck, Nüwa geht steil in Richtung Gold Man von Amouage. Das bedeutet leicht metallisch-kühle Schärfe von Bergamotte mit der eingeweichten Komplexität floraler Noten, insbesondere der Mairose (bei Gold Man die Heckenrose), nur halt ohne Weihrauch.

Ein wenig später blüht die Rose umso intensiver erneut auf und man könnte meinen, dass Nüwa, wie anfangs gedacht, sein Ende bei diesem Thema finden würde. Schön schön, aber da fragt man sich, warum das Parfum bei der Bewertung so viele Punkte abräumt, wobei man doch gerade bei Roja Dove so hohe Maßstäbe setzt und seine Kreationen kritisch hinterfragt.

Die Antwort kommt mit großen Schritten, wenn man sich noch ein wenig geduldet und dem Drydown Zeit zum glanzvollen Auftritt einräumt. Was sich dann offenbart ist ein Lehrstück zum Thema Entwicklung und Twist, denn Nüwa verwandelt sich in einem fabelhaften Orangenblüten-Traum mit balsamisch-vanilligen Ruhekissen. Das wirkt absolut harmonisch und himmlisch.

Und das alles absolut rein, hochwertig und ohne jegliche Art von Störungen oder Widerständen. Ja – das Zeug ist teuer, aber dafür hat der Träger sowie seine Umgebung eine Menge davon. Nein – er wird dadurch nicht auf meine Wunschliste landen. Und trotz scheinbar fehlender Innovation der jeweiligen Facetten, zeigt er auf sehr hohem Niveau, was recht natürlich schnuppernd machbar ist.
17 Antworten
10
Flakon
8
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Cravache

64 Rezensionen
Cravache
Cravache
Top Rezension 0  
Der Hauch des sinnlichen Seins, der Glanz der menschlichen Existenz
Nüwa, das ist ein Parfum, das unter die Haut geht, einen das Leben sinnlich und intensiv spüren lässt.

Nüwa ist in der chinesischen Mythologie eine Göttin, die Schöpferin der Menschen. Von Nüwa stammen alle Menschen ab, Nüwa soll Mann und Frau geschaffen haben. Sie erschuf die Menschen als weise, schöpferische, kreative und zugleich als sinnlich-sexuelle Wesen. Sie schenkte den Menschen die Musik, den Gesang, den Tanz und die Lendenfreuden. Und sie spendete den Blumen ihren betörenden Duft.

Nüwa, das ist ein paradiesisches Elixier. Ambrosia für den Geruchssinn. Nüwa, das ist der göttliche Hauch des Seins, des Lebens, der Duft der Schöpfung, der Glanz des Menschseins. Ich meine dies nicht in einem religiösen, biologischen oder psychologischen Sinne, sondern im mythischen Sinne, auf eine sinnliche Weise. Nüwa ist das ganzheitliche Leben. Das geistige Leben und das körperliche Leben in all seinen mannigfaltigen Spielarten.

Nüwa ist ein typischer und charakteristischer Roja Dove-Duft. Wie die meisten Roja-Düfte besteht auch Nüwa aus vier deutlich abgrenzbaren Duftphasen und ist bis in die letzte Facette des Drydowns perfekt durchkomponiert. Einmal mehr beweist Roja Dove, dass er der Paganini der Duftkompositeure ist.

Charakteristisch für Roja-Düfte sind eine nur sehr kurz andauernde, frische Kopfnote und eine tiefe, warme, sinnliche, oft ledrige bis harzig-animalische Basis – Roja nennt diese Basisnote „tiefe Basis“. Dazwischen liegt eine zweigeteilte Herznote, in der sich der Dufteindruck oft sehr deutlich ändert (z.B. von chyprig in orientalisch). So bildet der erste Teil der Herznote den eigentlichen Charakter des Duftes, das zentrale Element der Duftstory. Im zweiten Teil der Herznote, die gleichzeitig auch den Übergang und erster Teil der Basis bildet, treten meist animalische (z.B. Kreuzkümmel), ungewöhnliche und reizvolle (hasige Möhrensamen oder Sellerie), lebendige (rosa Pfeffer) oder erotische Facetten (typischerweise Gewürznelke, reifer Pfirsich) hinzu.

Nüwa von Roja ist sinnlich wie der reine Mensch, lebensbejahend wie ein Neugeborenes, reich wie ein erfülltes, volles Leben, weich wie das Lebensglück und süß wie die Liebe des Lebens. Nüwa startet mit Lebensfrische, wandelt über ein traumhaft fantastisches weiches Blumenmeer, gewinnt an Tiefe, lässt sich von der körperlichen Liebe verführen und bettet sich auf einer warmen, weichen Basis.

Rojas Nüwa ist einzigartig. Wenn ich gefragt würde, welche zwei Düfte Bezüge zu Nüwa aufweisen, würde ich mit Blick auf die orientalische Basis Enigma von Roja (den Damenduft) nennen sowie mit Bezug auf den Beginn der Herznote L’Heure Bleue. Die Kombination Jasmin, Gewürznelke und Rose erinnert an die die Kombination Gartennelke und Jasmin in L’Heure Bleue.

Nüwa wird in der altchinesischen Mythologie mit einem menschlichen, weiblichen Oberkörper und Schlangenunterleib dargestellt. Nach dem Schöpfungsakt wandelt die schlangenbeinige Nüwa über die Erde. Aber sie fühlte sich einsam in der Welt. Zwar war die Erde belebt von Tieren zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Auch wuchsen und sprossen die schönsten Blumen, blühende Bäume und Gräser, Flüsse plätscherten vor sich her und die schneebedeckten Berge und tiefen Täler gefielen Nüwa. Doch irgendetwas fehlte ihr, ließ sie sich verlassen fühlen.

Nüwa beschloss daher, die Erde mit mehr Leben zu bevölkern. Während sie bei sich dachte, wie sie die Welt mit dem vitalsten Leben erfüllen könnte, ging sie an einem Fluss entlang und entdeckte plötzlich im funkelnden und spiegelnden Wasser ihr Spiegelbild. Und sie beschloss, aus dem Lehm des Flussbettes nach ihrem Ebenbild Figuren zu schaffen. Nüwa hauchte die Figuren an und beseelte sie so mit Leben. Und die hauchte den Lebewesen Weisheit und sinnliches Empfinden ein.

So erschuf Nüwa die ersten Menschen. Doch Nüwa dachte darüber nach, wie sich die Menschen selbst weiter vermehren konnten. Und so erfand sie die körperliche Liebe, an der sich die Menschheit auch heute noch gerne labt. Und damit die Menschen neben den Lendenfreuden noch weitere Freuden empfinden können, schenkte Nüwa den Menschen die Musik, den Gesang und den Tanz.

Nüwa von Roja startet belebend frisch und leicht fruchtig mit strahlender Bergamotte und sommerlicher rosa Grapefruit. Diese lebensfrohe Kopfnote könnte auch von Guerlain stammen.

Sehr rasch breitet sich ein prächtiges, paradiesisches, strahlendes, riesiges, weiches Blumenbett aus. Blumen, denen die Göttin Nüwa ihren betörenden Duft eingehaucht hat. Bestimmende florale Note ist Mairose. Die Mairose riecht voll, süßlich, berauschend, warm und nach einer leisen Note von Nektar. Der Duft der Mairose erinnert an die ersten warmen Sonnenstrahlen des Frühlings. Umhüllend, harmonisch, durchaus auch romantisch bis aphrodisierend. So muss Ambrosia riechen!

Die Mairose wird begleitet von nicht zu prominentem, weißem Jasmin, betörend und frisch-fruchtig. Der Jasmin hat leicht krautige Facetten und ist kaum bis gar nicht animalisch resp. indolisch. Diese prächtige Blumenwiese aus einem Land der Träume ist gespickt mit einigen kühlenden weißen Blüten. Nach einiger Zeit tritt sommerwarmes, trockenes, leicht süßliches, helles Sandelholz hinzu, das gewissermaßen die floralen Noten umzäunt.

Die florale Herznote ist atemberaubend schön und berauschend. Keinesfalls floral schwer oder erschlagend, sondern von einer Pracht eines leichtfüßig schwebenden Traumes.

Mit der Roja-typischen zweiten Herznote (oder dem ersten Teil der Basisnote vor der „tiefen Basis“) bleibt zwar das Blumenmeer bis zur tiefen Basis erhalten, doch Nüwa wandelt sich von floral in Richtung würzig-orientalisch.

Nüwa hat den Menschen die körperliche Liebe, die Lendenfreuden geschenkt. Und diese körperliche Liebe lebt nun Nüwa auf dem prächtigen Blumenbett aus. Maskuline Gewürze bilden ein harmonisches Gleichgewicht mit den eher femininen floralen Noten. Männlich und weiblich verschmilzt im Duft.

Die duftbestimmenden würzigen „maskulinen“ Noten sind braune Gewürznelke und Kreuzkümmel. Die Gewürznelke ist kraftvoll, würzig-aromatisch, mit einer warmen und süßlich-pudrigen und erotischen Unternote. Der Kreuzkümmel erinnert nicht wie Kreuzkümmel aus dem Discounter (oder in Al Oudh von L‘Artisan) an Schweiß, sondern erinnert, wie der Kreuzkümmel vom Gewürzhändler, an den Körpergeruch eines attraktiven Menschen, sexy, dunkel, ein wenig mysteriös, warm und aromatisch.

Die „tiefe Basis“, wie Roja Dove den zweiten Teil der Basisnote nennt, riecht nach trockenem, warmem Harz mit einer grünlichen und würzigen Facette sowie Vanille mit zimtigen und leicht rauchigen Unternoten.

Nüwa ist Rojas Ode an die Schöpfung, an das menschliche Sein, an die Liebe und Lendenfreuden. Zusammen mit Diaghilev vielleicht das schönste und ergreifendste Parfum überhaupt. Ein Parfum, das unter die Haut geht, das einen das Leben sinnlich und intensiv spüren lässt.
18 Antworten
10
Sillage
10
Haltbarkeit
7
Duft
Duftsucht

137 Rezensionen
Duftsucht
Duftsucht
Top Rezension 23  
Too much of a good thing?


Heute soll es rote Rosen regnen, hat sich Meister Roja wohl gedacht, als er, im barocken, mit Echtgold verzierten Lehnstuhl sitzend, über seinem nächsten Parfumstreich meditierte.
Doch Rosendüfte gibt es doch wie Sand am Meere! „Ein unique selling point muss her, eventuell sogar eine emotional selling proposition….“ Dann sinniert Meister Roja weiter und lässt seine bisherigen Werke vor seinem geistigen Auge Revue passieren. „Cumin habe ich schon länger nicht mehr in aufregender Menge eingesetzt, das erzeugt doch mitunter so einen schön dreckig-verrucht-lüsternen Unterton. Da steh ich drauf, das unschuldige Röschen damit quasi zu besudeln… ja, das könnte gehen… und dann vielleicht Nelke?... die galt ja schon im Mittelalter als Aphrodisiakum… und dann noch Harze und die geheime Roja Holz-Würzmischung drübergestreut, das müsste eigentlich passen.“
Gedacht, getan, der Meister schritt zur Tat und erschuf Nüwa.

Und nun habe ich eine Probe des kostbaren Elixiers in meinen Händen und voll freudiger Erwartung wird es auf mein Handgelenk gesprüht. Holla die Waldfee! Was ist denn das? Ganz sicher kein subtiler Rosenduft – eher ein Verehrer, der mit einem Rosenstrauß aus 1000 betäubend stark duftenden Rosen vor der Haustüre steht, als niemand öffnet mit dem eigenen Schlüssel sich Zutritt verschafft und im Schlafzimmer im Bett seine Angebetete mit dem hübschen Burschen vom exotischen Gewürzstand auf dem Wochenmarkt in flagranti erwischt.
Voll gerechter Empörung prügelt der so Betrogene mit seinem Rosenbusch auf die beiden im Bett ein, der Duft der Rosen vermischt sich mit dem animalischen Geruch von warmen Schweiß und anderen Körpersäften und die exotischen Gewürze, die in der Arbeitskleidung des jungen Liebhabers hängen, unter anderem Pfeffer und Kreuzkümmel ergänzen gar nicht unattraktiv den Blütenduft. Von wildem Zorn erfüllt, ergreift er einen Pfefferstreuer und schüttet den beiden verschreckten Liebenden die volle Ladung ins Gesicht. Nun vermischen sich die Tränen der einstmals Geliebten mit dem Duft ihres Puders und der sündhaft teuren Körpercreme, die er ihr erst einige Tage zuvor als kleines Präsent verehrte.
Eventuell steht auf dem Nachtkästchen auch noch ein Holztellerchen mit Resten von Grapefruit und Orangen, mit denen sich die beiden Turteltäubchen gegenseitig neckisch kleine Stückchen fütterten? Möglich, dass durch die bedornte Rosen-Waffe sogar ein wenig Blut floss und einen metallischen Hauch beisteuerte…

Ich kann absolut verstehen, dass es Parfumbegeisterte gibt, für die dieser Duft die Erfüllung ihrer Rosenträume sein muss.
Rose ist für mich immer wieder einmal ein schwieriges Dufterlebnis und so ist Nüwa der erste Roja, den ich teste, der bei mir tatsächlich Widerwillen hervorruft – und den ich abwaschen muss, so überfordert bin ich von dieser Rosen-Gewürz-Attacke.
5 Antworten
1
Preis
10
Flakon
7
Sillage
9
Haltbarkeit
8.5
Duft
Ischgelroi

289 Rezensionen
Ischgelroi
Ischgelroi
9  
Leider zu feminin und altmodisch für mich...
Roja und ich ist leider immer etwas heikel. Die Düfte haben alle eine tolle Qualität, aber leider passen die Düfte nie so ganz zu mir abgesehen von Elysium. Roja ist für mich immer etwas zu altmodisch und klassisch. NüWa wollte ich aber trotzdem eine Chance geben, weil die Noten mich angesprochen haben und die Rose hier nicht zu dominant zu sein sollte.

NüWa hat ein wirklich tolle Kopfnote, die Kombination von Bergamotte und Grapefruit ist sehr schön und auch die Rose, aber leider beginnt nun schon das was mich störte. Jasmin und Orangenblüte ziehen das ganze in Verbindung mit der Rose in das weibliche und machen den Duft dann schwer tragbar für mich. Ich halte zwar nichts von der Einteilung von Düften in Geschlechter Zugehörigkeit, aber bei NüWa sehe ich einfach eher eine Trägerin Ü50. Das ist nicht abwartend gemeint, aber für einen Mann in seinen 20ern nicht wirklich passend. Da hilft leider auch die etwas dunklere Basisnote nicht wirklich mehr mit Pfeffer, Kreuzkümmel, Nelke und Perubalsam. NüWa ist kein schlechter Duft aber ich kann den Duft nicht sehr gut bewerten, weil dieser für mich einfach nicht wirklich unisex gelungen ist und es gibt andere Düfte in dieser Kategorie die deutlich billiger sind als NüWa Lubin SINBAD etc.

Der Preis von NüWa ist einfach nur frech und entbehrt lediglicher Logik für mich und ist egal wie gut der Duft ist. So ein Preis ist einfach kein Duft wert, höchstens ein altes Oud Attar.

Die Haltbarkeit ist mit 9 Stunden auch bei diesem Roja sehr gut. Die Silage ist eher zurückhaltend und permanent unter einer Armlänge, dies bleibt aber bei NüWa dafür 8 Stunden so. Danach wird NüWa schnell hautnah.

Edit 18.09.2021: Nach nun mehrmaligen Tragen von NüWa, konnte ich noch etwas mehr erkennen außerhalb der Rose und den anderen blumigen Noten, deshalb korrigiere ich die Bewertung von 7 auf 8.5. Ich sehe aber dennoch eine leichte Tendenz ins weibliche bei NüWa ich würde sagen 60% weiblich und 40% männlich.
1 Antwort
Weitere Rezensionen

Statements

63 kurze Meinungen zum Parfum
GoldGold vor 2 Jahren
10
Flakon
9
Sillage
10
Haltbarkeit
9
Duft
Bezaubernder, wirklich grandioser Rosenduft mit vielen Facetten, so wunderschön!
Valentinstagsparfum...love you on a bed of red roses.
22 Antworten
BastianBastian vor 2 Jahren
9
Flakon
8
Sillage
8
Haltbarkeit
8.5
Duft
Für Rosenfreunde ein Gaumenschmaus
Für meine Nase ist das ein Graus
Leichte würze ,Dezent Zitrik
Für 9,90 Euro bei Bückware
Uuups 990 Euro*
21 Antworten
JonezJonez vor 12 Monaten
10
Flakon
7
Sillage
8
Haltbarkeit
8
Duft
Nüwa schuf einst
Bergamotte und Grapefruit,
in Form des Himmels
ein seifiges Blumenbouquet,
in Form der Erde,
balsamisch-würzig verbunden
26 Antworten
KankuroKankuro vor 8 Jahren
10
Flakon
8
Sillage
9
Haltbarkeit
10
Duft
Die Rose der untergehenden Sonne verströmt ihren süß-pudrigen Duft. Für einen Moment steht die Zeit still, die Welt ist gehüllt in blutrot.
6 Antworten
VerbenaVerbena vor 7 Jahren
8
Flakon
8
Sillage
10
Haltbarkeit
10
Duft
Diese Rose erzählt von samtig dunkler Nacht, pudersüßer Würze, tiefrot funkelnder Juwelenglut, geflüsterter Begierde und tiefem Erfülltsein.
5 Antworten
Weitere Statements

Diagramm

So ordnet die Community den Duft ein.
Torten Radar

Diskussionen zu NüWa (2015)

@Terra Nochmals 40% vom Preis würde ich eher einen Glücksgriff nennen :wink:

Bilder

10 Parfumfotos der Community
Weitere Bilder

Beliebt von Roja Parfums

Elysium Parfum Cologne (Eau de Parfum) von Roja Parfums Elysium pour Homme (Parfum) von Roja Parfums Amber Aoud (Parfum) von Roja Parfums Enigma pour Homme / Creation-E pour Homme (Parfum) von Roja Parfums Isola Blu (Parfum) / Oligarch (Parfum) von Roja Parfums A Midsummer Dream von Roja Parfums Enigma pour Homme / Creation-E pour Homme (Eau de Parfum) von Roja Parfums Diaghilev (Parfum) von Roja Parfums Burlington 1819 von Roja Parfums Oceania von Roja Parfums Oligarch (Eau de Parfum) von Roja Parfums Sweetie Aoud von Roja Parfums Manhattan (Eau de Parfum) von Roja Parfums Aoud von Roja Parfums Parfum de la Nuit 3 von Roja Parfums United Arab Emirates von Roja Parfums Amber Aoud Absolue Précieux von Roja Parfums Vetiver (Parfum) von Roja Parfums Reckless pour Homme (Parfum) von Roja Parfums Fetish pour Homme (Parfum) von Roja Parfums