Im Dschungel mit Yatagan

Yatagan
Yatagan
vor 2 Jahren - 31.12.2020
53 65

Jahresabschluss 2020

Das Jahr 2020 war ein schwieriges, aber immerhin musste unser Hobby nicht allzu sehr darunter leiden. Natürlich gab es keine exzessiven Parfümeriebesuche, keine Parfumotreffen, aber unsere Seite hier steht im Sturm, Duftbriefe und Wanderpäckchen konnten hin- und hergeschickt werden und das eine oder andere Parfum wurde (meist online) angeschafft oder verschenkt.

Wie bereits angekündigt, will ich den Jahresabschluss, den ich im November begonnen habe, mit dem Silvesterabend beenden. Die Düfte aus meinem letzten Blog findet ihr auch hier wieder, erweitert um einige neue, die ich von November bis Dezember testen konnte. Viel Herausragendes (wenigstens 8.0 oder besser) blieb nicht übrig.

Wer den ersten Teil schon kennt, kann zu Teil 2 springen.

Wie immer ist alles vollkommen subjektiv, ohne Rücksicht auf die Meinung anderer, nur an meinem eigenen Stil orientiert. Da ich sehr viele Düfte teste (derzeit sind es über 10.000 hier auf Parfumo) fällt es mir vielleicht ein wenig leichter, eine Schneise in die unübersehbare Zahl der Neuerscheinungen zu schlagen, die Jahr für Jahr erscheinen. Aktuell gehen wir wieder einem neuen Rekord entgegen: Mitte November sind schon mehr als 3200 Düfte erschienen, ca. 200 mehr als im vergangenen Jahr um diese Zeit.

Berücksichtigt werden nur Düfte, die ich wenigstens mit 8.0 bewertet habe.

Teil 1: Im Dschungel mit Yatagan (Januar bis November)

Wie war das Jahr bisher? Als Freund klassischer Düfte wird man kaum zufrieden sein können. Düfte mit Ambroxanbasis (Herrensegment), hohem Maltolanteil (Damensegment), Frucht-Estern, Cashmeran, ISO-E-Super, Calone, ganz grundsätzlich synthetischen Fertigmix-Basen und einer immer weiter reduzierten Zahl von Inhaltsstoffen (gerade auch im Nischensegment) nehmen zu, - und so finde ich immer seltener herausragende Neuerscheinungen. Trotzdem gibt es auch in diesem Jahr wieder viel Bemerkenswertes.

Ich sortiere zunächst markenspezifisch.

Wir beginnen mit der Marke des Jahres, und das ist eine ausgesprochene Traditionsmarke, vielleicht die Traditionsmarke schlechthin: Guerlain. Der Output war hoch, vielleicht zu hoch, vielleicht inflationär, aber immer noch geringer als das Portfolio vieler selbsternannter Luxus- und Nischenmarken, die schon mal ein Dutzend Düfte im Jahr auf den Markt schmeißen können. Beachtenswert schienen mir von Guerlain in diesem Jahr vor allem die folgenden Düfte:

"Fol Arôme (2020)" : Die Neuauflage eines Duftes von 1912. Inwieweit sie der alten Version gleicht, kann ich nicht sagen, finde sie aber sehr gelungen. Leider wieder sehr exklusiv und sehr teuer

"Royal Extract II" : leider gleichfalls ein besonders teuerer, aber auch besonders guter Duft

"L'Heure Blanche" : wieder so ein exklusives, aber auch schönes Stück

"Shalimar Philtre de Parfum" : ein durchaus gelungener Versuch, Shalimar ins 21. Jahrhundert zu retten

"L'Homme Idéal Extrême" : ein Normalo unter den Guerlain-Düften (ist ja auch für Kerle) und für mich neben dem sehr schönen Cologne, das schon wieder eingestellt wurde, der beste aus der Idéal-Reihe

Auch in diesem Jahr wieder verdienstvoll in vorderster Reihe mit dabei war Annette Neuffer:

"Havana Plum" : etwas für diejenigen, die es gerne noch etwas gehaltvoller lieben

"Vermilion Orange" : Annette Neuffers Interpretation der Bitterorange

"Chyprette" : das lang erwarteter Chypre aus dem Hause Neuffer und vermutlich der Star der diesjährigen Veröffentlichungen bei AN

Immer für positive Überraschungen gut war in den letzten Jahren das Haus Zoologist und so war es keine Überraschung, dass die neuesten Kreationen zu den besten im Jahr 2020 zählten.

"Koala" : ein putziges Bärchen kongenial in Duft umgesetzt

"Sloth" : auf das duftende Faultier war ich mehr als gespannt: toll!

"Bat (2020)" : Der alte Bat war großartig, aber der neue ist keine faule Reformulierung, sondern ein neuer, anderer, sehr gelungener Duft!

Auch in diese Reihe gehört die Neuauflage des alten Bat, erschienen bei Olympic Orchids, einer phantastischen amerikanischen Manufaktur, und da Ellen Covey, die Schöpferin des alten Bat war, hat sie sich, die Rechte im Rucksack, gleich an eine Neuauflage bei ihrer eigenen Marke gemacht.

"Night Flyer" : So heißt die alte Fledermaus nun!

Von Zoologist und Olympic Orchids ist es kein langer Weg mehr zu den anderen Avantgarde-Labels wie Etat Libre d'Orange und Comme des Garçons. Gefallen haben mir dieses Jahr...

"Exit the King" : ein sogenannter Neo-Chypre.

"[email protected] des Garçons" : ein Duft mit Roter Beete, ja, das geht, und zwar gut!

Und wo wir schon bei den wilderen Labels sind: Für Rosenrot von Rammstein mache ich mal eine Ausnahme von meiner Regel, nur Düfte mit einer Bewertung von 8.0 und besser zu berücksichtigen, denn Rosenrot ist ein Drogerie-Duft, er kostet nicht die Welt, ist dabei erstaunlich originell, wurde von mir mit 7.5 bewertet und kommt von einer Band aus dem Segment Neue Deutsche Härte / Metal. Die Jungs müssen ja auch mal was verdienen, harr, harr...

"Rosenrot" : Rockt nicht so ganz, wie ich gehofft hatte, ist aber auch kein platter Schlager. Passt gut in den Rücksack für Wacken im nächsten Jahr. Aber aufgepasst! Das Stachelhalsband am Flakonhals sticht!

In den vergangenen Jahren hatte ich meist eine Aufsteigermarke des Jahres benannt (z.B. The Zoo), und das ist für mich in diesem Jahr Der Duft. Alle Düfte von Der Duft halten ein hohes Niveau und besonders gefielen mir...

"Cinematic" : ein postmoderner Fougère; sowas gehört belohnt!

"[email protected] Duft" : ein klassischer Duft mit Aldehyden; auch dazu gehört heute Mut!

"[email protected] Duft" : ein postmoderner Chypre mit 80er-Touch im Avant-Look; vielleicht der Star der Reihe

Kommen wir zu meinem Spezialsegment und das sind Lavendeldüfte. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Vertretern und führe sie dann in meiner Spezialsammlung zu Lavendeldüften auf meiner Seite. Wer so etwas auch gerne mag, sollte da mal reinschauen und gerne neue Ideen ergänzen. Bitte aber nur Lavendeldüfte berücksichtigen, bei denen Lavendel im Vordergrund steht und die noch erhältlich sind! Ich bin gespannt, ob ihr noch was findet!

Hier die interessantesten Lavendelwässer im Jahr 2020:

"Lavande Romaine" : Darauf haben viele gewartet: ein neuer Lavendelduft von Jean-Claude Ellena, erschienen bei Perris Monte Carlo

"Brilliantly British" : der neueste Spross aus dem Hause Penhaligon's und ein Verwandter meines Lieblings Pour Un Homme de Caron

"Luxury No1" : Noch nie was von The Edinburgh's Natural Skincare Co. gehört? Dann wird es aber Zeit! Hierbei handelt es sich übrigens um Concreta / Solid Perfume, also eine wächserne Creme und nichts zum Sprühen!

Gesprüht werden darf wieder bei einer meiner Lieblingsmarken, Santa Maria Novella...

"Rosa Novella" ; ein überraschend schöner Rosenduft strömt aus dem Zerstäuber

Nicht fehlen darf auch einer meiner ewigen Favorite: Nicolai

"Eau de Yuzu" : Da ich vor Kurzem Yuzu einen eigenen Blog gewidmet habe, trifft sich das gut

Positiv überrascht hat mich dieses Jahr Annick Goutal:

"Le Temps des Rêves" : Wahrscheinlich gefällt er mir so gut, weil Myrte enthalten ist (s. dazu meinen Blog über Myrte)

Und ich beende die erste Schneise durch den Dschungel der Neuerscheinungen 2020 mit einem Überraschungssieger von Loewe:

"Paula's Ibiza" : Wer mehr darüber wissen will, über die spannenden Hintergründe, den Duft an sich und das Ibiza-Feeling, das sich hier auch im Winter einstellt, der sollte meinen Kommentar dazu lesen, denn das sprengt den Platz auf dieser Seite.

Und nun als Ergänzung alle Düfte, die ich von November bist Dezember testen konnte und die mir gefielen:

Teil 2: Im Dschungel mit Yatagan (Dezember)

Chanel hat sich nach längerer Zeit und viel Mainstreamgedöhns mal wieder ins Zeug gelegt und präsentiert uns "Le Lion de Chanel". Manche sagen, das sei nur ein Flanker von Shalimar, aber ich sage, dass Shalimar ja nun mal von Guerlain ist. Manches sagen, dass der überhaupt nicht ins Portfolio von Chanel passe, das meist weniger harzbetont, weniger stark und weniger offensiv sei, ich aber sage, dass nur wer etwas wagt, auch gewinnen kann. Jedenfalls mal wieder ein Schritt nach vorne, auch wenn der Duft sehr teuer ist.

Auch in diesem Jahr wieder ganz vorne mit dabei und deshalb für mich die Indie-Marke des Jahres ist MGO / Duftanker von Hans Georg Staudt. Besonders gefallen haben mir von seinen aktuellen Düften "Just Relax 1990", "Pine Forest" und "Chypre Classico".

Spannend auch die Düfte der mir bisher gänzlich unbekannten Marke D:SOL MMXVI. Zwei davon haben mich überzeugt, und zwar "Terram" und "Herbes".

Mein geliebter Lavendel blühte auch noch mal im Dezember, und zwar bei Oriza L. Legrand und der kann ja sowieso was: "Scotch Lavander (2020)".

Ich bin schon lange ein Fan der etwas unter dem Radar fliegenden Marke Divine - und deren gleichnamiger Duft "Divine (Eau de Parfum Intense)" ist in der neuen Intense-Variante noch mal eine deutliche Steigerung.

Eine kleine Überraschung wiederum war der Duft "Radianza" von Wilgermain, deren andere Düfte mich überhaupt nicht begeistern konnten. Radianza war aber sehr schön, wenn auch nicht gerade spektakulär.

Ich hätte übrigens nie gedacht, dass ich mal einen Duft von DUA loben würde, deren Moschus-Basis mich jedesmal fast ersticken lässt und deren Düfte ich deshalb auch in gar keiner Weise für Dupes bekannter Marken halte, sondern eher für Neuinterpretationen, aber oft keine sonderlich gelungenen. Für alle, die Moschus nicht intensiv wahrnehmen, kann das natürlich angehen. Dieses Jahr ist ihnen aber mit "Gold Chypre" ein Clou gelungen. Der ist komplett klassisch, traditionell, fast altbacken und gerade deshalb gut.

Was trägt man nun an Silvester? wem gar nichts einfällt, der könnte den oben erwähnten "Rosenrot" von Rammstein tragen, auch wenn das der schwächste aller hier präsentierten Düfte ist. Dazu eine alte Rammstein aufgelegt und das neue Jahr kann kommen.

Ich persönlich werde aus Mangel an guten Düften im Jahr 2020 einen Klassiker tragen und das könnte mein Signature Scent sein (aus dem Jahre 1934; war leider gar keine gute Zeit). Welcher das ist, findet ihr auf meiner Seite.

Allen hier auf Parfumo wünsche ich ein gutes Jahr 2021!

53 Antworten

Weitere Artikel von Yatagan

YataganYatagan vor 2 Jahren
72
52
Yatagan
Im Dschungel mit Yatagan: erste Schneise 2020
Wie in den Jahren zuvor gibt es von mir kurz vor dem bevorstehenden Jahresabschluss einige Empfehlungen zum Duftjahr 2020. Wie immer vollkommen subjektiv, ohne Rücksicht auf die Meinung anderer, nur an meinem eigenen Stil orientiert. Da ich sehr viele Düfte teste (derzeit sind es über 10.000 hier auf Parfumo) fällt es mir vielleicht ein wenig leichter,... Mehr
YataganYatagan vor 2 Jahren
108
86
Yatagan
Flakons sind komplett unwichtig - oder?
Es gab mal eine Zeit, in der mir Flakons völlig unwichtig waren. Mich interessierte nur der Inhalt. War der Flakon geleert, warf ich ihn weg. Ein Flakon-Fetischist war ich noch nie - und bin es wohl nie geworden. Aber inzwischen denke ich doch anders darüber. Flakons sind mir zunehmen wichtiger geworden, aber nicht etwa so, wie man vermuten könnte.Tatsächlich... Mehr